Zum Inhalt springen

Header

Video
Land der Einsamen: Viele SchweizerInnen leiden im Stillen
Aus Rundschau vom 18.12.2019.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Tabuthema Einsamkeit Einsame Jugendliche denken oft an Suizid

Trotz Instagram & Co.: Einsamkeit ist besonders unter jungen Leuten verbreitet. Das Gefühl kann tragische Folgen haben.

Jugendliche sind so vernetzt wie nie. Trotzdem leiden 15-24-Jährige am meisten unter Einsamkeit. In der letzten Gesundheitsbefragung von 2017 antwortete rund die Hälfte, sich oft oder manchmal einsam zu fühlen. Diese Zahl nimmt seit 2002 kontinuierlich zu. «Viele Jugendliche die versuchen, sich das Leben zu nehmen, geben an, sich einsam zu fühlen», sagt Thomas Brunner, Leiter Beratung und Unterstützung bei Pro Juventute, gegenüber der «Rundschau». «Sie fühlen sich nicht zugehörig und nicht gehört.»

«Niemand wollte mit mir befreundet sein»

Dieses Gefühl kennt auch die 17-jährige Liliana Obrecht aus Luzern. Während ihrer gesamten Schulzeit war sie Opfer von Mobbing. «Es gab niemanden, der zu mir stand, der mir half», erzählt sie. «Irgendwann habe ich mich damit abgefunden, dass keiner mit mir befreundet sein will.» Der Zustand trieb sie in die Verzweiflung. Mit Ritzen habe sie versucht, den Druck zu lindern. Bis hin zu Suizidgedanken. «Ich war ein paar Mal kurz davor, mir das Leben zu nehmen.»

Video
Liliana: «Es gab niemanden, der zu mir stand»
Aus News-Clip vom 17.12.2019.
abspielen. Laufzeit 26 Sekunden.
Suizidale Jugendliche wollen meistens nicht sterben, aber sie fühlen sich mit ihren Problemen alleine.
Autor: Dagmar PauliJugendpsychiaterin

Dagmar Pauli, Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, kennt solche Fälle. «Suizidale Jugendliche wollen meistens nicht sterben, aber sie fühlen sich mit ihren Problemen alleine.» Einsamkeit und sich unverstanden fühlen gehen laut Pauli oft miteinander einher. «Viele getrauen sich nicht, Hilfe zu holen.»

Soziale Medien als Trigger

Liliana hatte sich irgendwann überwunden und sich ihren Eltern anvertraut. Heute lernt sie in einer Therapie, mit ihrer Vergangenheit umzugehen. Im letzten Schuljahr fand sie schliesslich ihre erste beste Freundin. Doch bis heute überkommt sie manchmal das Gefühl von Einsamkeit. Auslöser können auch die sozialen Medien sein. «Wenn ich am Wochenende entspannen will und dann auf Instagram sehe, wie andere mit vielen Freunden abhängen und Spass haben. Dann denke ich manchmal: Warum fragt mich keiner?»

Stundenlanges scrollen durch soziale Medien hinterlässt oft eine grosse Leere.
Autor: Dagmar PauliJugendpsychiaterin
Video
Liliana: «Auf Instagram sieht man, dass die anderen Spass haben»
Aus News-Clip vom 17.12.2019.
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.

Ein bekanntes Phänomen. «Durch den ständigen Vergleich fühlen sich Jugendliche noch einsamer», bestätigt Jugendpsychiaterin Dagmar Pauli. Ausserdem: «Stundenlanges scrollen durch soziale Medien hinterlässt oft eine grosse Leere.»

Gesundheitsrisiken für einsame Jugendliche

Chronische Einsamkeit kann gesundheitliche Folgen haben. Eine aktuelle Studie von Oliver Hämmig vom Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich untersuchte den Zusammenhang von Sozialen Beziehungen auf die Gesundheit. Das Resultat: Sozial wenig Integrierte weisen bis zu 13-fach erhöhte Gesundheitsrisiken auf. Besonders betroffen sind Jugendliche: Kaum oder zum Teil integrierte junge Menschen leiden gemäss der Studie zu 67 Prozent an Depressionen, die Hälfte ernährt sich in der Folge ungesund.

Liliana fühlt sich heute sozial integriert. «Meine beste Freundin hat mich gerettet.» Anderen Jugendlichen würde sie raten, so schnell wie möglich mit jemandem darüber zu sprechen und sich Hilfe zu suchen. Zum Beispiel hier: www.147.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

Video
Liliana: «Viele Junge wissen nicht, an wen sie sich wenden können»
Aus News-Clip vom 17.12.2019.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.

Einsamkeit betrifft nicht nur junge Menschen. Jede dritte Person in der Schweiz gibt an, sich oft oder manchmal einsam zu fühlen. Wie es ist, mit diesem Gefühl zu leben, veranschaulichen drei Porträts in der «Rundschau».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Felipe Meyer  (Felipe Meyer)
    Bitte mached Sie e Doku drus so 56 min oder mona vetsch. ich erhoffe mir dadurch me sensibilisierig für sin nöchste. Niemert sött lide..
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Haendy smartphone labtop.... kein Wunder vereinsamt die Jugend.. frueher hat man zusammen draussen gespielt ist herumgehangen, hat die Liebe entdeckt... hat "Mist" gebaut, etc..und heute.. ????
    1. Antwort von Remo Anderegg  (Remo Anderegg)
      Einverstanden. Wann und wo darf man das noch?
  • Kommentar von Patrick Schmid  (Kubus)
    Nicht nur die Technik ist schuld an der Misere wir müssen uns alle an der Nase nehmen. Es gab Zeiten da hatte es in fast jedem Dorf eine Post, einen Volg oder Tante Emma Laden, ein Kaffee, bei den Abstimmungen und Wahlen ging man ins Wahllokal usw. Wie ist es denn heute? Die Post wurde halb Privatisiert, Konkurrenz tritt auf den Markt und wir wollen e nur immer Billig Billig die Konsequenz daraus sind die Poststellenschliessungen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Die Post hat wohl wenig Schuld bei diesem Problem.