Zum Inhalt springen
Inhalt

Tauwetter im Hochgebirge Hitze ist für das Gestein nicht nur schlecht

Führt der heisse Sommer zu mehr Felsstürzen? Ein Geologe und eine Geografin relativieren.

Legende: Audio Bergsturzgefahr wegen der Hitze abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
04:15 min, aus Rendez-vous vom 14.08.2018.

Es war die Bundespräsidentin persönlich, die vor einem Jahr, nur wenige Stunden nach dem gewaltigen Bergsturz bei Bondo eine Erklärung dafür lieferte: Der Klimawandel. Und wörtlich meinte Umweltministerin Doris Leuthard damals: «Es wird weitergehen mit solchen Zwischenfällen».

Die Klimaerwärmung als Schuldige. Die Erwärmung in den Bergen, die das normalerweise dauerhaft gefrorene Gestein, den Permafrost, auftaut. Und zu gewaltigen Bergstürzen führt. Stimmt das so?

Experte relativiert

Ueli Gruner, Geologe und Lehrbeauftragter für Naturgefahren an der Universität Bern, hat die Bergstürze im Alpenraum studiert und sagt dazu: «Es konnte kein Zusammenhang zwischen Hitze und Bergstürzen hergestellt werden – in kälteren und nassen Zeiten kann es tendenziell sogar zu etwas mehr Bergstürzen kommen.»

In kälteren und nassen Zeiten kann es tendenziell sogar zu etwas mehr Bergstürzen kommen.
Autor: Ueli GrunerGeologe

Von grossen Bergstürzen spricht man, wenn Gesteinsmassen von mehr als einer Million Kubikmeter abbrechen. Zu solchen Bergstürzen komme es im Alpenraum durchschnittlich alle fünf bis zehn Jahre, sagt Gruner. Aber wie sieht es mit kleineren Felsstürzen aus? Zum Beispiel jetzt, im Hitzesommer 2018?

Einfluss von Hitze und Gewittern

Marcia Philipps, Geografin und Permafrost-Forscherin im Institut für Schnee- und Lawinenforschung sagt: «Der Hitzesommer 2018 hat ähnliche Folgen wie die vorherigen.» Das bedeute, dass es zu oberflächennahen Felsstürzen komme. Diese passierten auf der Auftauschicht von Permafrost und beträfen die obersten Zentimeter bis einige Meter des Permafrosts. Allerdings sei dies nicht aussergewöhnlich: «Hitze und Gewitterregen führen dazu, dass die Felsen destabilisiert werden.»

Aletschgebiet.
Legende: Sommerliche Berggänger liefern heute viele Informationen zur Felsbewegungen. Keystone/Archiv

Im Frühling, wenn der Frost auftaut, herrsche auch eine Steinschlaggefährdung in den Alpen, gibt Gruner zu bedenken. «Auch dann gibt es viele Ereignisse – nur bemerkt es niemand, weil Skitourengänger statt Berggänger unterwegs sind.»

Auch im Frühling gibt es viele Ereignisse – nur bemerkt es niemand.
Autor: Ueli GrunerGeologe

Sommerliche Zunahme nicht belegt

Es gebe zwar eine Häufung von kleineren Felsstürzen im Zeitraum von Juli bis September, sagt Geografin Philipps. Allerdings wisse man nicht, ob diese mit der Zeit zugenommen hätten: «Wir erfahren das heute, weil viele Leute mit einem Smartphone unterwegs sind und fotografieren und filmen. Früher bekam man diese Informationen einfach nicht.» Oder erst Tage oder Wochen später.»

Gestein verhält sich bei Hitze erfahrungsgemäss ruhiger, als wenn es kalt ist.
Autor: Ueli GrunerGeologe

Es sei zu unterscheiden zwischen den Hochalpen und den Gebieten, in denen wir uns normalerweise bewegten, erklärt Gruner. «In den Hochalpen, wo Permafrost auftaut, kann es zu einer Häufung von solchen Ereignissen kommen.» Hitze habe aber grundsätzlich gar einen positiven Effekt, sagt der Geologe: Gestein verhalte sich nämlich bei bei Hitze erfahrungsgemäss ruhiger, als wenn es kalt sei, Schnee taue und Regen in die Klüfte eindringe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Es verwundert nicht, wenn solche Bergstürze riesige Schäden anrichten, solange immer noch auf "Schuttkegeln" gebaut wird/werden darf...Diese Material ist ja auch einmal als Bergsturz von den Bergen herunter gekommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Erstaunlich, dass ein solcher Bericht überhaupt noch den Klimahysterie-Medienfilter durchdringen darf. Bravo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eckhart Wildi (Seagul)
    Ich frage mich immer wieder, warum der Inhalt der IPCC-Berichte nicht mehr zitiert wird. Es geht ja nicht um die Hitze alleine, sondern um „extreme wheather Events“ im Wechsel zwischen Hitze, Nässe, Kälte. Jeder gute Facharzt prüft für seine Aussagen und seine Praxis die Medizinischen Leitlinien seines Faches. Die IPCC Berichte sollten analog dazu für Politiker und Journalisten entsprechend Pflicht sein, weil es aktuell keine umfassendere, wissenschaftliche Datenanalyse gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen