Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wer sich nicht wehrt, zahlt bei Localsearch automatisch mehr. abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Aus Espresso vom 02.07.2019.
Inhalt

Telefonbuch Localsearch Kunden nerven sich über neue Abos

Viele KMUs erhalten Post von Localsearch. Wer nicht aufpasst, schliesst automatisch einen viel teureren Vertrag ab.

«Falls wir von Ihnen bis zum 30. Juni keine Rückmeldung erhalten, werden wir Ihr bestehendes Produkt per 1. Juli auf Swiss List Standard umstellen.» Dieser Satz in einem Brief hat einen «Espresso»-Hörer fuchsteufelswild gemacht: «Ich finde es eine Frechheit, dass eine Firma wie Localsearch zu einer solchen Geschäftspraxis greift.»

Rückblende: Ende Mai erhielt der Hörer – wie viele andere – einen Brief von Localsearch. Seinen bisherigen Eintrag im elektronischen Telefonverzeichnis gebe es nur noch bis Ende Jahr. Danach werde der Eintrag auf Swiss List übertragen. Swiss List ermögliche eine viel bessere Präsenz bei Suchmaschinen wie Google und Bing und der Eintrag werde auch von Navigationssystem gefunden, heisst es im Brief, der wie ein Werbeschreiben aussieht.

Was die Mitarbeiter zu den Vorwürfen sagen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Erst auf der vierten von sechs Seiten wird klar, dass der neue Vertrag den Kunden fast viermal so viel kostet wie der bisherige: Statt 113 Franken pro Jahr sind es neu 420. Der Finanzberater traut seinen Augen nicht: «Ich bezahle doch nicht viermal so viel für einen Eintrag, den ich nicht einmal benötige. Meine Kunden wissen, wo meine Büros sind.»

Günstige Variante kann nicht abgeschlossen werden

Ebenfalls geärgert hat sich ein weiterer Hörer aus dem Kanton Bern. Er betreibt ein Ein-Mann-Planungsbüro und hat eine gesalzene Rechnung von Localsearch erhalten: Statt 158 Franken hätte der neue Eintrag mit 527 Franken zu Buche geschlagen. Was ihm besonders sauer aufstösst: Es gäbe eigentlich eine günstigere Variante (Swiss List Starter), die nur rund 60 Franken pro Jahr kosten würde: «Doch diese Variante wurde mir gar nicht erst angeboten. Ich kann sie online im Kundencenter auch nicht abschliessen. Ich finde dieses Vorgehen unseriös.» Auch für ihn sind die neuen Funktionen der Swiss List nutzlos, da er bereits bei Google registriert ist.

«Eine Vertragsänderung ohne Einwilligung des Kunden ist sehr kundenunfreundlich und rechtlich fragwürdig», so die Einschätzung der «Espresso»-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner.

Vom Telefonbuch in die digitale Welt

Harry Meier, Mediensprecher von Localsearch, rechtfertigt die stillschweigende Umstellung des Vertrags damit, dass Localsearch verhindern wolle, dass die Kunden ohne Verzeichnis-Eintrag dastehen würden. «Die bisherigen Einträge stammen noch aus der Zeit des gedruckten Telefonbuchs. Mit Swiss List wollen wir unsere Kunden mit der digitalen Welt verbinden», sagt Meier. Wenn man Swiss List nicht wolle, müsse man nicht zwingend etwas unternehmen, verspricht Meier: «Die Kunden können auch einfach die Rechnung nicht bezahlen, dann läuft das Produkt per Ende Jahr aus.»

Und warum erhalten die Kunden nicht das günstige Starter-Produkt für 60 Franken pro Jahr angeboten, sondern die mit rund 400 Franken viel teurere Variante? Laut dem Unternehmens-Sprecher habe man sich an den Kundenbedürfnissen orientiert. Kunden mit Basis-Eintrag hätten das günstige Swiss List Starter angeboten bekommen. Das seien etwa 85 Prozent der Kunden gewesen. Nur 15 Prozent sei die teure Standard-Variante angeboten worden.

Wer die günstigere Variante wünsche, könne dies aus technischen Gründen nicht im Online-Kundecenter machen, sondern müsse zum Telefonhörer greifen oder einen Brief schreiben, erklärt Meier weiter.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Winzeler  (Wernher)
    local.ch nützt seine Monopolstellun schamlos aus: jedermann kann bei seinem Eintrag eine Zusatzzeile einfügen; zB. Beruf, nähere Adressbezeichnung etc. Will man aber eine Internet Adresse (URL) einfügen, kostet das gerade mal etwas mehr als Fr. 300 pro Jahr. Für mindestens 3 Jahre! local.ch lässt Internetnamen nur mit aktiver Verlinkung zu, auch wenn man dies gar nicht wünscht. Wir mussten dies umgehen, indem wir die Email Adresse eintragen, welche natürlich auch auf die Homepage hinweist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Winzeler  (Wernher)
    Bei uns kam die Kunden denberaterin ohne Anfrage oder Anmeldung vorbei. Ihre Hartnäckigkeit zeigte deutlich, dass sie auf Erfolgsbasis entlohnt wird. Auch meine Aussage, dass ich über die Angebote von local.ch bestens orientiert sei, liess die Damen nicht verstummen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zitat, "«Die Kunden können auch einfach die Rechnung nicht bezahlen, dann läuft das Produkt per Ende Jahr aus.»", und kurz darauf beginnt irgendein unseriöses Inkassobüro mit Betreibungsandrohungen und verlangt noch mehrere hundert Franken "Bearbeitungsgebühren"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen