Zum Inhalt springen

Header

Video
Schnelltest für nur 11 Franken in Bern
Aus Schweiz aktuell vom 01.10.2021.
abspielen
Inhalt

Testen in Bern Coronatest für 47 Franken? Das muss nicht sein

  • Coronatests für Personen über 16 Jahren werden kostenpflichtig.
  • Die Regelung gilt nicht für Leute, die auf die zweite Impfung warten oder Corona-Symptome haben.
  • Die vom Bund kalkulierte Obergrenze liegt bei 47 Franken pro Test.
  • Verschiedene Testanbieter bieten jedoch wesentlich günstigere Tests an.

Für den Ausgang, den Restaurantbesuch oder den Kurzurlaub muss schon heute testen, wer nicht geimpft ist. Die Empfehlung des Bundes, diese Tests für rund 50 Franken anzubieten, könnte es jedoch schon bald für viele Leute schwierig machen, sich für solche Aktivitäten ein Zertifikat zu holen.

Wir haben unser Schicksal selbst in die Hand genommen und ein Testzentrum eröffnet
Autor: Jan Kamarys Betreiber LeCiel / Medica Care

Dies würde neben vielen anderen Branchen vor allem die Gastro- und Club-Szene hart treffen. Als im Sommer die Clubs wieder öffnen durften, freute dies Jan Kamarys, den Betreiber des Berner Clubs LeCiel. Er merkte jedoch schnell, dass zu wenige Testkapazitäten für die ungeimpfte Bevölkerung vorhanden waren.

Aus dieser Not machte er eine Tugend und eröffnete mit einem Freund und Geschäftspartner ein Testzentrum. Er habe sein Schicksal selbst in die Hand genommen, sagt Kamarys. In den folgenden Monaten investierte er zusammen mit Partnern viel Zeit und Geld in die Prozessoptimierung. Das Ergebnis: Ein vollständig digitalisiertes Testsystem.

Schneller und billiger

Per QR-Code werden die Testinformationen festgehalten und können von der Registrierung bis zur Ausstellung des Zertifikates mit wenig Personalaufwand genutzt werden. Dies ist auch der Grund, warum Kamarys das Ganze fünfmal schneller abwickeln und künftig Tests für 11 Franken anbieten kann.

Der Grundgedanke von Kamarys ist vor allem Solidarität mit der Event- und anderen Branchen. Von seiner Lösung soll die ganze Schweiz profitieren können. So betreibt er bereits vier Testcenter im Kanton Bern. Unter den richtigen Rahmenbedingungen sei die Idee sogar für die ganze Schweiz skalierbar, so Kamarys und sein Geschäftspartner.

Angebote für verschiedene Zielgruppen

Ungewollt setzt dieses Angebot natürlich auch andere Testanbieter unter Druck. In der Genossenschaftspraxis-Südland Effinger soll ein Antigentest für Genossenschafter künftig 25 Franken, für alle übrigen Personen 30 Franken kosten.

Eine direkte Konkurrenz sieht Christine Teuscher von der Praxis aber nicht. Es gebe viele Leute, die es schätzten, sich terminiert und ohne Wartezeit testen zu lassen. So könne man die Prozedur in den Alltag einbauen oder pünktlich den nächsten Zug zum Flughafen erwischen. Auch würden die Leute im Fall eines positiven Tests sofort in der Hausarztpraxis nebenan medizinisch versorgt.

Viele Leute schätzen es, dass sie sich pünktlich mit einem Termin und ohne Wartezeit testen lassen können. Ein Test kann so viel praktischer in den Alltag eingebaut werden.
Autor: Christine Teuscher Pflegeexpertin APN, Südland Praxis Effinger

Auch bei ihr kostet der Test wesentlich weniger als die vom Bund angesetzte Maximalempfehlung. Als Genossenschaft probiert die Praxis, qualitative medizinische Lösungen zu fairen Preisen anzubieten. Ausserdem wird auch hier stets an der Effizienzschraube gedreht.

Unter anderem mit einer Testräumlichkeit direkt neben der Praxis und optimierten Abwicklungsprozessen kann der Preis hier im Sinne der Genossenschaft angesetzt werden.

Preise dürften sinken

Beide Beispiele zeigen: Ein Corona-Test für 50 Franken – das muss nicht sein, es geht auch günstiger. Obwohl es wahrscheinlich auch in Zukunft Angebote geben wird, die diesem Preis entsprechen – was je nach Situation auch gerechtfertigt ist – kann man davon ausgehen, dass auch andere Anbieter ihre Preise senken werden.

Den Personen, die ein Zertifikat benötigen und nicht geimpft sind, wird eine breite Palette von Angeboten, zugeschnitten auf die verschiedensten Bedürfnisse, zur Verfügung stehen.

Schweiz Aktuell, 01.10.2021, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Bravo! Es sollte ja wohl genügen, gesund zu sein. Dass man das beweisen muss, ist Irrsinn genug. Und dass dies noch eine horrende Summer kosten soll, ist grad gar nicht nachvollziehbar.
    1. Antwort von Daniel Stüdi  (25-45)
      Impfgegner verursachen riesige Koesten in unserem Gesundheitssystem. An der Zeit, dass die Verursacher einen Teil daran selber begleichen.
      Impfen ist gratis.
    2. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Nach dem "Eigen" kommt nun die "Verantwortung".
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Die Alternative ist einfach: sich impfen lassen.
    1. Antwort von Richard Meier  (meierschweiz)
      Das können und wollen nicht alle. Es ist ein persönlicher Entscheid. Und offensichtlich entscheiden sich viele Leute gegen die Impfung. Darüber bin ich froh, denn niemand kennt die Langzeitwirkung dieser Impfung. Es ist nicht auszuschliessen, dass einst die Ungeimpften die Geimpften pflegen.
    2. Antwort von Daniel Stüdi  (25-45)
      @meierschweiz Ich bin dieses haltlose Antiimpfgeschwurbel satt. Ungeimpfte verursachen im Gesundheitssystem riesige kosten. Selber zahlen oder impfen lassen.
    3. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Herr Meier, ausser die Infektion hätte noch Spätfolgen, wie man sie von anderen Viren her schon kennt. Dann würde es sehr unschön für alle, die Covid hatten.
  • Kommentar von Karin Wappmann  (Karin Wappmann)
    Jeder Test, der eine Impfung 'überflüssig macht' - also -
    'verhindert', ist kontraproduktiv!

    Ihr könnt von mir aus jaaahrelang testen.
    Aber darauf hab' ICH keinen Bock!