Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Touristinnen-Mord in Marokko Schweizer in Rabat zu Gefängnisstrafe verurteilt

  • Im Zusammenhang mit der Enthauptung von zwei skandinavischen Touristinnen in Marokko ist ein mutmasslich mitbeteiligter Täter zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.
  • Der 33-jährige Genfer, der zum Islam konvertiert war, wurde in drei Punkten schuldig gesprochen: Beteiligung an einer terroristischen Organisation, Verherrlichung des Terrorismus und Nicht-Anzeige einer Straftat.
Legende: Video Aus dem Archiv: Prozessauftakt in Marokko abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.02.2019.

Seine Verurteilung in Rabat wurde vom Anwalt und der Familie des Verurteilten dem Westschweizer Fernsehen RTS bestätigt. Das EDA hat sich zum Fall noch nicht geäussert.

Der Anwalt des Verurteilten will Berufung einlegen: «Alle Anklagepunkte wurden zurückgehalten, während der einzige Anklagepunkt ein auf Arabisch verfasstes Polizeiprotokoll ist.» Sein Mandant spreche aber nicht Arabisch.

Bekannt mit anderem verhafteten Schweizer

Als Täter des Anschlags vom 16. Dezember 2018 gelten vier Marokkaner. Damals wurden zwei Rucksacktouristinnen aus Skandinavien enthauptet. Die Hauptverdächtigten konnten rasch gefasst werden. Die vier Männer hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen. Nach der Verhaftung hatten die Verdächtigen der Polizei Namen von mutmasslichen Komplizen genannt, darunter die von zwei Schweizern.

Der jetzt verurteilte 33-jährige Genfer lebt seit mehreren Jahren in Marokko. Er ist bekannt mit einem anderen Schweizer Konvertiten, der im gleichen Fall angeklagt ist. Dieser steht im Verdacht, einige der verhafteten Personen im Gebrauch von Schusswaffen ausgebildet zu haben.

Beide Männer stammen aus Genf und haben sich in einer Gruppe von Dschihad-Sympathisanten regelmässig getroffen. Einige dieser Treffen fanden in der Grossen Moschee im Genfer Stadtteil Petit-Saconnex statt.

Mord an zwei Touristinnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mitte Dezember 2018 waren zwei Touristinnen enthauptet worden. Die Leichen der 24-jährigen Dänin und ihrer vier Jahre älteren norwegischen Freundin wurden in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden.

In einem Video haben sich die Hauptverdächtigen zur Terrormiliz IS bekannt. Das Filmmaterial ist von den marokkanischen Behörden als «authentisch» eingestuft worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.