Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum ist der Schweizer Wald weniger brandanfällig?
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.08.2022. Bild: Keystone/Michael Buholzer
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 27 Sekunden.
Inhalt

Trockenheit in Europa Warum brennen Schweizer Wälder seltener?

Europa leidet in diesem Sommer unter extremer Trockenheit. In vielen Ländern brennen die Wälder, beispielsweise in Frankreich oder Deutschland. Nicht so in der Schweiz. Woran das liegt, erklärt Marco Conedera. Er erforscht dieses Thema bei der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL).

Marco Conedera

Marco Conedera

Leiter Forschungseinheit Ökologie der Lebensgemeinschaften, WSL

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Conedera forscht bei der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL.

SRF News: Wieso brennt der Wald in der Schweiz seltener als in Frankreich oder Deutschland?

Marco Conedera: Wir haben etwas andere Verhältnisse, klimatisch und vor allem in der Struktur der Landschaft. Wir sind ein kleines Land. Bei uns ist alles tendenziell kleinräumig und auch gepflegt. So können Waldbrände nicht so häufig vorkommen. Vor allem werden sie in der Regel nicht so gross und nicht so verheerend.

Ein Herbstwald in Saas-Fee, dahinter ein leicht verschneiter Berg.
Legende: In Schweizer Wäldern ist es «etwas aufgeräumter». Keystone/Jean-Christophe Bott

Dennoch erleben wir diesen Sommer auch in der Schweiz eine massive Trockenheit. Mit dem Klimawandel könnte das in Zukunft häufiger vorkommen. Was bedeutet das für die Waldbrandgefahr mit Blick auf die Schweiz?

Auch in der Schweiz werden wir durch diese Klimaveränderungen häufiger Waldbrandgefahr haben. Der Umgang mit dem Feuer muss also vorsichtiger sein. Auch beim Grillieren und in der Freizeit muss einem bewusster sein, dass dies eventuell ausser Kontrolle geraten kann. Und dass es eine richtige Gefahr für Waldbrände darstellt.

Wenn in der Schweiz ein Feuerverbot oder Feuerwerksverbot gilt, befolgen das alle.
Autor:

Die Bevölkerung ist sich der Gefahren sehr bewusst. Im Mittelmeerraum brennt es oft wegen Brandstiftung oder Unachtsamkeit. Wenn in der Schweiz ein Feuerverbot oder Feuerwerksverbot, auch am Nationalfeiertag, gilt, befolgen das alle.

An einem Baum hängt ein Schild, dass Feuer wegen Waldbrandgefahr verbietet.
Legende: Neue Zahlen der Europäischen Dürrebeobachtungsstelle zeigen, dass bei fast die Hälfte des europäischen Gebiets vor Dürre gewarnt wird. Keystone/Michael Buholzer

Gibt es auch Möglichkeiten in Bezug auf den Wald selber, um Brände wegen grosser Trockenheit vorzubeugen? Zum Beispiel mit einer anderen Zusammensetzung des Waldes oder einer Änderung in der Pflege?

Wenn es trocken ist, ist jeder Waldtyp entzündbar und somit waldbrandgefährdet. Was dann ändert, ist die Reaktion der Vegetation nach einem Brand. Es gibt Baumarten, die schnell reagieren, die aus den Knospen sogar wieder ausschlagen können. So kann die Vegetation je nach Brandtyp sehr schnell wieder eine Deckung bilden. Das wird in Zukunft nicht nur wegen Waldbränden nötig sein. Sondern allgemein, damit unsere Vegetation auch die Dürreperioden überstehen kann.

Als 2003 der Wald bei Leuk im Wallis brannte

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: 300 Hektaren Wald mit rund 200'000 Bäumen brannten ab. Keystone/Olivier Maire

Brände kommen auch in der Schweiz immer wieder vor. Etwas häufiger im Winter, aber auch im Sommer kam es schon zu schlimmen Bränden. Ein Beispiel ist der Sommer 2003, als es in Leuk im Wallis brannte. Damals war es ähnlich trocken wie diesen Sommer 2022. «Es wurde Brand gelegt in einem sehr steilen Hang. Die Vegetation dort war sehr entzündbar. Wir haben ein Kronenfeuer erlebt, das praktisch den ganzen Waldbestand vernichtet hat. Das sind die Horrorszenarien, die wir unbedingt vermeiden müssen», sagt Marco Conedera von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL).

Für die Brandprävention ist es auch entscheidend, dass der Wald und der Waldboden gepflegt werden. Doch gerade in den Bergen ist die Landwirtschaft eher auf dem Rückzug. Was hat das für Auswirkungen?

In den Bergen ist das tatsächlich ein Problem. Nicht nur, weil die Landwirtschaft zurückgeht, sondern auch, weil Berggebiete von sich aus waldbrandgefährdeter sind. Denn die Thermik, die bei einem Feuer entsteht, zieht das Feuer nach oben. Das heisst, im Gebirge kann sich das Feuer viel schneller weiterentwickeln als im Flachland. Und somit sind in den gebirgigen Kantonen bereits jetzt zum Teil grosse Brände möglich. Das haben wir in den letzten Jahren bereits erlebt.

Im Gebirge kann sich das Feuer viel schneller weiterentwickeln als im Flachland.
Autor:

Wenn beispielsweise ein Blitz oder ein Grillfeuer einen Wald entzündet: Was braucht es dann, damit man diesen möglichst gut bekämpfen kann?

Es braucht eine technische und organisatorische Voraussetzung. Technisch braucht es Wasserpunkte. Vor allem im Gebirge brauchen Helikopter Punkte, wo sie auf der Höhe der Feuer Wasser tanken können. So können sie aus der Luft die Feuerfront bekämpfen. Organisatorisch braucht es bei der Feuerwehr ausgebildete Spezialisten, die wissen, wie ein Waldbrand zu bekämpfen ist. Das ist taktisch ganz anders als bei urbanem Feuer. Es braucht eine andere Ausbildung und ein entsprechendes Training.

Das Gespräch führte Tobias Bühlmann.

SRF 4 News, 26.08.2022, 08:17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel