Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Risiko von Kündigungen wird grösser
Aus HeuteMorgen vom 15.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Inhalt

Trotz Lockerungen Gewerkschaften fordern Verlängerung der Kurzarbeit

Viele Betriebe dürften schon bald keine Kurzarbeitsentschädigung mehr beziehen. Das Risiko von Kündigungen wird grösser.

Die Gewerkschaften bekommen täglich die Nöte aus der Gastrobranche zu hören. Claudia Stöckli von der Gewerkschaft Syna etwa erzählt von der zweifachen Mutter, die nicht arbeiten kann und Angst hat, ihre Minusstunden später mit Überstunden aufholen zu müssen. Oder der Mann, der nur noch ein Einkommen von 2800 Franken habe.

Das Geld reiche nicht mehr, um das Leben zu bestreiten. Und die Angst vor einem Stellenverlust sei riesig, so Stöckli. Deshalb begrüsst die Gewerkschafterin auch den ersten Öffnungsschritt für das Gastgewerbe.

Doch die Stimmung sei schlecht. Viele befürchten bald eine Kündigung, weil Ende Sommer die Maximaldauer für die Kurzarbeitsentschädigung von 18 Monaten auslaufe.

Forderung nach Verlängerung

Die Situation präsentiere sich so: Ein Arbeitgeber wisse, dass in drei Monaten die Kurzarbeit auslaufe. Also wird die Kündigung bald ausgesprochen. Die Forderung seitens der Gewerkschaften, dass der Bundesrat so rasch wie möglich das Bezugsrecht auf Kurzarbeitsentschädigung verlängern und aufstocken soll.

Mauro Moretto, zuständig für das Gastgewerbe bei der Gewerkschaft Unia erklärt, dass die Betriebe durch die Terrassenöffnung nicht zu 100 Prozent ausgelastet sein werden. Deshalb sei es enorm wichtig, dass die Kurzarbeitsentschädigung aufgestockt werde.

Entschädigung von 100 Prozent des Lohnes

Konkret heisst das: Alle Löhne bis 5'000 Franken sollen zu 100 Prozent entschädigt werden, und nicht nur zu 80 Prozent. Bislang wurde nur ein Lohn in der Höhe von 3'470 Franken zu 100 Prozent entschädigt. Das ist die Höhe des Mindestlohnes in der Gastrobranche.

Video
Kurzarbeitsentschädigung läuft aus
Aus Tagesschau vom 14.04.2021.
abspielen

Branchen-Vertreter Casimir Platzer von Gastro Suisse sieht den Grund für Kündigungen hauptsächlich bei den verordneten Schliessungen des Bundesrates. Aber auch er möchte eine Verlängerung der Kurzarbeitsentschädigung, um zusätzliche Stellenverluste zu vermeiden.

Nicht nur Gastrobranche betroffen

Auch die Konzertveranstalter, die Event- und Messebranche oder die Industrie fordern eine Verlängerung der Kurzarbeitsentschädigung um weitere sechs Monate.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco schreibt auf Anfrage, dass das Departement von Wirtschaftsminister Guy Parmelin zurzeit einen entsprechenden Antrag an den Bundesrat vorbereite.

SRF 4 News, 15.04.2021, 06:00

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stauffacher  (Peter Stephan Stauffacher)
    Eine kleinere Strukturbereinigung wird wohl sowieso anstehen. Die Beizen auf dem Land in der Agglo wird einiges laufen da kommen ja auch noch die Homeofficler.
    Ich glaube die Restaurants waren nie so voll wie letztes Jahr.
    Die Betriebe in der Stadt werden ziemlich viel Dreck fressen müssen, da es keinen Grund gibt 'tote' Städte zu besuchen.
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    MitarbeiterInnen über ein Jahr in Kurzarbeit zu lassen, kann ja auch nicht Sinn und Zweck einer strategischen- und längerfristigen Unternehmensstrategie sein.
    Studien beweisen, dass je länger solch eine Phase andauert, die MitarbeiterInnen wichtiges Know How verlieren und die Motivation und Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber massiv abnimmt.
    Wir in der Schweiz haben einen liberalen- und flexiblen Arbeitsmarkt, so dass man sehr gut und dynamisch auf veränderte Konjunkturlagen reagieren kann.
    1. Antwort von Hans-Ruedi Moser  (moserha)
      Dieser Meinung bin ich auch, Kurzarbeit sollte eben kurz sein.
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Dieser "Geldverteilungs-Euphorie" durch Gewerkschaften und weiterer linker politischer Kreise muss ein Ende gesetzt werden. Es ist einfach völlig unverantwortlich unseren nächsten Generationen einen gigantischen Schuldenberg zu hinterlassen. Auch in Zukunft können wieder Pandemien und Naturkatastrophen auftreten die sie noch zusätzlich belasten. Gewisse wirtschaftliche Strukturbereinigungen sind unumgänglich und bieten auch Chancen für die Zukunft.