Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz Schlupflöchern Knappe, aber stabile Mehrheit fürs Waffengeschäft

Nein, einen neuen, handfesten Waffen-Exportskandal hat die Eidgenössische Finanzkontrolle EFK nicht aufgedeckt. Viele ihrer Beispiele für ganz legale Umgehungsgeschäfte – etwa mit Schweizer Radschützenpanzern oder Pistolen – sind seit Längerem bekannt.

Die Finanzkontrolle hat sich und der Öffentlichkeit nun aber einen Überblick über die zahlreichen Schlupflöcher verschafft, welche die im europäischen Vergleich eher strengen Schweizer Export-Regeln bieten. Und sie dokumentiert auf zum Teil frappante Weise die Hilfsbereitschaft der Behörden, wenn es darum geht, der Rüstungsindustrie den Weg zum passenden Schlupfloch zu weisen.

Politik trägt Verantwortung für Exportbestimmungen

Das zuständige Staatssekretariat für Wirtschaft Seco verstösst gegen keine Gesetze. Entsprechend geharnischt reagiert es auf die Kritik der Finanzkontrolle. Das ist verständlich, zumal nicht die Bundesangestellten «an der Front» die Verantwortung für Ausrichtung und Auslegung der Schweizer Waffenexportbestimmungen tragen.

Es waren freisinnige und christlich-demokratische Vorsteher des Wirtschafts-Departements, die in den letzten Jahren den Kurs bei den Waffen-Exporten gesetzt haben. Und es war der Gesamtbundesrat, der per Verordnung und «Leitentscheiden» zu besonders umstrittenen Waffen-Geschäften Schlupflöcher geschaffen und offengehalten hat.

Der Bundesrat übrigens tat dies bereits in seiner «alten» Zusammensetzung ohne FDP-Bundesrat Ignazio Cassis. Vor vier Jahren liess der Bundesrat mit dem Segen des Parlaments unter bestimmten Bedingungen neu auch Waffenexporte in Länder zu, welche die Menschenrechte systematisch verletzen.

Bundesrat will Regeln lockern

Nur selten verschärfte er die Regeln: Vor zehn Jahren, mitten im Abwehrkampf gegen die (später abgelehnte) Volksinitiative «für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten», untersagte der Bundesrat Waffenlieferungen an Bürgerkriegsländer. Exakt diese Verschärfung will der Bundesrat nun aber wieder rückgängig machen. Auch Länder, die in einen internen Konflikt verwickelt sind, sollen wieder Schweizer Waffen kaufen dürfen – wenn anzunehmen ist, dass das Kriegsgerät nicht in dem Konflikt zum Einsatz kommt.

Die neuerliche Lockerung ist so gut wie beschlossen, die Sicherheitskommissionen von National- und Ständerat haben ihr zugestimmt. Bei den Sicherheitspolitikern im Nationalrat war die Mehrheit zwar nur knapp – doch das hat Tradition. Bereits bei der Lockerung vor vier Jahren wurde es sehr knapp, damals im Plenum des Nationalrats. Am Schluss aber reichte es für eine knappe, aber stabile Mehrheit aus FDP, SVP und Teilen der (gespaltenen) CVP.

Leichtes Spiel hat die Rüstungsindustrie seit jeher im Ständerat: Dort kann sie auf klare Mehrheiten zählen. Nicht zuletzt auch aus regionalen Interessen. Sei es General Dynamics (Mowag) im Thurgau, der Bundeskonzern Ruag oder Rheinmetall (Bern, Uri, Zürich): Es geht immer auch um Standort-Politik und Arbeitsplätze.

Skandale führen nicht zu Verschärfungen

Noch etwas hat sich in den letzten Jahren gezeigt: Skandale und Enthüllungen führen zwar zu einem kurzen Aufschrei – und manchmal zu punktuellen Verschärfungen. Am politischen Kurs aber ändern sie nichts: Das war so, als vor sieben Jahren ursprünglich nach Katar gelieferte Ruag-Munition bei Kämpfern in Libyen auftauchten.

Das war so, als ein Jahr später syrische Aufständische stolz mit kistenweise Ruag-Handgranaten posierten, die ursprünglich in die Vereinigten Arabischen Emirate geliefert worden waren. Und so war es auch dieses Wochenende, als Bilder auftauchten von den wahrscheinlich gleichen Ruag-Handgranaten, die der IS in Syrien gehortet haben soll.

Kritiker von Schweizer Waffenexporten werden auch den aktuellen Bericht der Finanzkontrolle zum Anlass für Forderungen nach schärferen Regeln nehmen. Ändern aber dürfte sich – das zeigt die Erfahrung der letzten Jahre – kaum etwas. Die Rüstungsindustrie kann auf knappe, aber stabile Mehrheiten zählen.

Dominik Meier

Dominik Meier

Bundeshaus-Redaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dominik Meier ist seit 2008 als Inlandredaktor bei SRF tätig. Er gehört zum Bundeshaus-Team von Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Schmid (Schmid)
    Eine Einschränkung der Waffenexporte wäre eine Möglichkeit gewesen, dem Fachkräftemängel Herr zu werden. Ein Ingenieur der Waffen entwickelt kann auch Maschinen/Geräte produzieren, welche der Gesellschaft dienen und keine Zerstörung anrichten und Flüchtlingswellen anheizen. Zwei Fliegen auf einen Klatsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Man staunt immer wieder über die tiefen Abgründe der Schweizer Politik. Fehlt nur noch so ein humanitärer Kuhhandel wie: Die FDP darf mehr Waffen exportieren, dafür kann die SP mehr Flüchtlinge aufnehmen. Fakt ist: Waffen herzustellen bringt unserem Land enorme technologische Vorteile. Das ist nicht wirtschaftlich zu unterschätzen! Das Dilemma liegt jedoch darin, dass diese Waffen entweder exportiert werden oder wir sonst das Budget unserer Nine-To-Five Schrumpfarmee verzehnfachen müssten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Wenn es weniger mit Waffen ausgetragene Konflikte gibt kommen auch weniger Flüchtlinge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Planta: Das wage ich zu bezweifeln. Die meisten Flüchtlinge, die in die Schweiz kommen, sind primär Wirtschaftsflüchtlinge. Nun, jeder Deutsche, der hier arbeitet, jeder Schweizer, der in die USA gezogen ist, ist ein Wirtschaftsflüchtling; ich sehe darin grundsätzlich nichts schlechtes. Fakt ist jedoch: Diejenigen, die aus Kriegsgebieten flüchten und Hilfe am nötigsten hätten, schaffen es gar nicht bis in die Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Ich vermute sehr stark das die knappe Mehrheit nur bei die Politiker vorhanden ist, das dies nicht bei der Bevölkerung so ist, ich denke das eine Mehrheit der Bevölkerung dagegen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen