Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ständerat stimmt der Umwandlung der Inhaberaktie zu abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.06.2019.
Inhalt

Trotz Unbehagen Ständerat sagt Ja – anonyme Aktien vor dem Aus

  • Der Bundesrat unterbreitet den Räten eine Vorlage zur Umsetzung der Empfehlungen des Global Forums.
  • Diese soll sicherstellen, dass die Schweiz die Gesamtnote «weitgehend konform» halten kann.
  • Knackpunkt der Vorlage ist, dass die Inhaberaktien in Namenaktien umgewandelt oder vernichtet werden. Dazu sagte nun die kleine Kammer mehr oder weniger überzeugt Ja.

Der Präsident der vorberatenden Kommission (WAK-SR), der Solothurner CVP-Ständerat Pirmin Bischof, brachte es zu Beginn bereits auf den Punkt: «Es ist ein unerfreuliches Geschäft.» Das Parlament reagiere hier auf erheblichen internationalen Druck, das gut 55'000 Unternehmen betrifft.

Verpönte Aktien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Inhaberaktien sind wegen der Anonymität und der leichten Übertragbarkeit international schon lange verpönt. Bereits 2005 hatte der Bundesrat deren Abschaffung vorgeschlagen. 2015 verschärfte die Schweiz die Regeln zwar, erfüllte die internationalen Anforderungen aber nicht.

Ruedi Noser (FDP/ZH) verteidigte in seinen Voten seine zahlreichen Minderheitsanträge und fragte seine Ratskollegen: «Möchte die Schweiz OECD-kompatibel bleiben, oder haben wir Lust auf schwarze Listen zu gehen?» Gleichzeitig warnte er vor der zweiten Variante, denn von schwarzen OECD-Listen gestrichen zu werden sei nicht so einfach.

Legende: Video «Haben wir Lust auf schwarze Listen zu gehen?» abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2019.

Den Schwyzer Ratskollegen Peter Föhn (SVP) störte vor allem das Vorgehen, welches seiner Ansicht nach zu rasch gehe. «Auf internationalen Druck werden wir erpresserisch dazu gezwungen, die Gesetze zu ändern.» Zudem beruhigte er und meinte, dass die Schweiz die schwarzen Listen nicht fürchten müsse.

Legende: Video «Wir müssen unser Licht nicht unter den Scheffel stellen» abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2019.

Von linker Seite wird das Vorgehen des Bundesrates grundsätzlich begrüsst. Es sei ein international koordinierter Schritt um Transparenz bei Steuerfragen zu schaffen, meinte zum Beispiel Anita Fetz (SP/BS).

Legende: Video «Es braucht einen kühlen Kopf, statt heftige Emotionen» abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2019.

Auch der Freiburger SP-Ständerat Christian Levrat pflichtete dem Bundesrat bei. Man stehe vor der Frage, ob sich die Schweizer Wirtschaft leisten kann, andere Regeln zu haben als die global geltenden.

Es braucht einen kühlen Kopf, statt heftige Emotionen.
Autor: Anita FetzStänderätin (SP/BS)

Bundespräsident Ueli Maurer betonte zunächst, dass sich die Schweiz als Mitglieder der OECD und der WTO an Regeln dieser Organisationen zu halten habe. Es mache aber keinen Sinn, wenn wir zunächst Nein sagen und uns dann später an internationale Vereinbarungen halten müssen.

Wir haben meistens zuerst Nein gesagt und dann haben wir Ja sagen müssen.
Autor: Ueli MaurerBundesrat EFD
Legende: Video «Den Letzten beissen die Hunde» abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2019.

In seinem weiteren Votum betonte der EFD-Vorsteher, dass das Parlament mit diesen «Swissness-Gesetzen», also internationale Gesetze, welche für die Schweiz Ausnahmen offen halten, aufhören müsse. Dies verunsichere die Unternehmen, die weltweit aktiv seien. Natürlich könne das Parlament frei entscheiden. Am Ende gehe es aber um Tausende von Arbeitsplätzen.

Den parteilosen Schaffhauser Ständerat Thomas Minder empörte, wie die Umwandlung der Inhaberaktien vor sich gehen soll. Die geplante Vernichtung von Inhaberaktien komme einer Enteignung gleich.

Legende: Video «Ich bin schockiert, wie die Abschaffung geschehen soll» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.06.2019.

In der Gesamtabstimmung hiess der Ständerat die Vorlage mit 20 zu 11 Stimmen bei 10 Enthaltungen gut. Nun ist wieder der Nationalrat am Zug.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.