Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schweizer Löhne steigen trotz Vollbeschäftigung nicht abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
02:11 min, aus HeuteMorgen vom 01.05.2019.
Inhalt

Trotz Vollbeschäftigung Warum steigen die Schweizer Löhne nicht?

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist sehr tief, Arbeitskräfte sind rar. Eigentlich müssten die Löhne markant steigen.

Die meisten anderen Länder können von einer Arbeitslosenquote, wie sie die Schweiz derzeit hat, nur träumen. Sie beträgt 2.4 Prozent. «Das ist ein guter Wert. Nach unserer Einschätzung ist die Schweiz – bei allen statistischen Unsicherheiten, die auch damit verbunden sind – in einer Vollbeschäftigung», sagt Alexis Bill-Körber. Er ist Ökonom beim Prognoseinstitut BAK Economics.

Vollbeschäftigung bedeutet, dass die Arbeitskräfte in der Schweiz bei Unternehmen begehrt sind. Entsprechend steigen in der Regel die Löhne bei Vollbeschäftigung. Doch das Bundesamt für Statistik hat am Dienstag mitgeteilt, dass die Löhne in den letzten beiden Jahren nur auf dem Papier gestiegen sind. Real hingegen – also nach Abzug der Teuerung – sind die Löhne gesunken.

Ein Industriearbeiter an einer Drehbank
Legende: In der Schweiz herrscht quasi Vollbeschäftigung. Keystone

Für Alexis Bill-Körber ist das kein Widerspruch. Der Mechanismus, dass Löhne bei Vollbeschäftigung steigen, spiele sehr wohl. Aber: «Der spielt möglicherweise nicht jedes Jahr.» Die Löhne werden einmal im Jahr ausgehandelt. «Im letzten Herbst wurde die Lage zunehmend unsicher. Das sind Faktoren, die in einzelnen Jahren diesen Mix etwas durcheinanderwirbeln könnten», so Bill-Körber.

Gutqualifizierte in guter Ausgangslage

Das letzte Mal konnten sich die Gewerkschaften mit ihren Lohnforderungen am Verhandlungstisch also offenbar nicht gut durchsetzen. Längerfristig geht der Ökonom Bill-Körber aber davon aus, dass die Löhne real etwa um ein Prozent pro Jahr steigen werden. Vor allem Gutausgebildete seien bei Lohnverhandlungen derzeit am längeren Hebel.

«Wir haben in der Schweiz natürlich die hochproduktiven Branchen, die stark auf hochqualifizierte, rare Arbeitskräfte angewiesen», erklärt Bill-Körber. Zu nennen sei der Pharmasektor, der ICT-Bereich sowie die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie.

Reallöhne 2018: Trotz Erhöhung um 0.4 Prozent geschmälert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Schweizer Angestellte hatten im Jahr 2018 unter dem Strich weniger im Portemonnaie als noch 2017.
  • Zwar stiegen die Löhne auf dem Papier im Schnitt um 0.5 Prozent. Doch für dieses Geld konnte man sich aufgrund der Teuerung weniger kaufen.
  • Während der Lohnrunde Ende 2017 wurde die Inflation noch auf 0.2 Prozent geschätzt, doch belief sie sich schliesslich auf 0.9 Prozent, sodass die um die Preiserhöhungen korrigierten Reallöhne um 0.4 Prozent sanken.
  • Die Reallöhne seien bereits das zweite Jahr in Folge zurückgegangen, schreibt das Bundesamt für Statistik.

Schlechtqualifizierte haben es trotz Vollbeschäftigung schwer. «Für die einzelnen Personen ist das natürlich nicht schön und sie sind in einer schlechten Position. Aber eben wenn man das auf die Gesamtwirtschaft bezieht, ist dieser Anteil nicht extrem hoch.» Auch wenn es in der Schweiz noch immer Arbeitslose und Schlechtqualifizierte gibt, die zweifellos in einer schwierigen Situation stecken, geht es dem Gros der Schweizer Arbeitskräfte derzeit gut. Und sie können auf bald steigende Reallöhne hoffen.

Entwicklung der Nominallöhne nach Wirtschaftszweig 2018 im Vergleich zu 2017
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.