Zum Inhalt springen

Header

Audio
Um einen Wolf aus einem Rudel zu schiessen, braucht es die Bewilligung des Bundes
Aus Regionaljournal Graubünden vom 27.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Inhalt

Über 100 Nutztiere gerissen Graubünden will mehrere Wölfe schiessen

  • In verschiedenen Regionen des Kantons Graubünden haben Wölfe in jüngster Zeit mehrere Nutztiere gerissen.
  • Bei einem Wolf im Prättigau und zwei Rudeln in der Surselva ist der Kanton der Auffassung, dass die Voraussetzungen für Abschüsse gegeben sind. Auch das Rudel am Piz Beverin könnte die Voraussetzungen erfüllen.
  • Beim Wolf im Prättigau ist ein Abschuss angeordnet. Bevor die Wölfe der Rudel in der Surselva und am Beverin geschossen werden können, braucht es weitere Abklärungen.

Während der diesjährigen Weidesaison wurden im Kanton Graubünden bisher 106 Schafe und eine Ziege von Wölfen gerissen. Diese Anzahl entspreche etwa jener des Vorjahres, teilte das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mit. Und dies, obwohl auf vielen Alpen im Kanton die Massnahmen zum Schutz der Nutztiere vor Wolfsrissen verstärkt worden seien.

Ein einzelner Wolf im Prättigau

Besonders auffällig sei ein Wolf, der im Prättigau unterwegs ist, heisst es in der Mitteilung des Kantons. Der Wolf habe elf Nutztiere gerissen, die sich in einem geschützten Bereich aufgehalten hatten, sagt Adrian Arquint, Leiter des Bündner Amtes für Jagd und Fischerei: «Die Schadensschwelle von zehn Tieren ist somit erreicht. Da müssen und wollen wir eingreifen.»

Seit Mitte Monat gelten tiefere Schwellenwerte

Box aufklappen Box zuklappen

Seit dem 15. Juli dürfen die Kantone bereits ab zehn gerissenen Nutztieren innert vier Monaten Wolfsbestände regulieren. Zuvor lag die Schwelle bei 15 gerissenen Nutztieren. Es werden dabei aber nur gerissene Nutztiere angerechnet, die durch Herdenschutzhunde oder Elektrozäune genügend geschützt waren. Seien alle Voraussetzungen erfüllt, setze der Kanton Graubünden die möglichen Massnahmen um, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag. Insbesondere ordne er auch Abschüsse an. Diesbezüglich liege die Kompetenz bei Einzelwölfen beim Kanton, im Fall von Rudeltieren jedoch beim Bund, sagt Adrian Arquint, Leiter Amt für Jagd und Fischerei Graubünden, gegenüber SRF News.

Im Prättigau gehe es nun darum, die «Vollzugsmassnahmen» umzusetzen, so Arquint. Dazu müsse festgestellt werden, wo sich der Wolf aufhält und ob er sich überhaupt noch in der Region befindet. «Und dann soll er nach Möglichkeit so schnell wie möglich geschossen werden.»

Wolf ist in mehreren Bündner Gebieten präsent

In der vergangenen Woche sind auch auf verschiedenen Alpen im Einzugsgebiet des Wolfsrudels am Piz Beverin zwei Esel schwer verletzt worden. Die Tiere hätten sich in einem umzäunten Bereich befunden und ihre Verletzungen wiesen «eindeutig auf die Einwirkung eines Wolfs hin», heisst es in der Mitteilung des Kantons Graubünden. Und auch im Valzeinatal, auf Gemeindegebiet von Trimmis, sei am Freitag ein Kalb von einem Wolf verletzt worden.

Anders als beim einzelnen Wolf im Prättigau kann bei den Wolfsrudeln in der Surselva noch kein Abschuss angeordnet werden. Dort müsse zuerst festgestellt werden, ob das Rudel in diesem Jahr Nachwuchs bekommen hat und es sei zu klären, wie viele Jungtiere geboren wurden, heisst es in der Kantonsmitteilung. Dies dürfte bis spätestens im September bekannt sein, so Adrian Arquint.

Bei Wolfsrudel am Piz Beverin ist derzeit noch nicht klar, ob die Voraussetzungen für einen Abschuss gegeben sind. Dies sei in Prüfung.

Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden, 27.07.21, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    U.Lang "In den franz.Alpen wurden 2019 12'000 Schafe von Wölfen gerissen!" In FR melden die Bauern so viele von Wölfen gerissene Schafe, wie es in betreffenden Regionen kaum Schafe gibt, selbst der Regierung sei das aufgefallen (Bericht Welt) In FR hätten somit ca 300 Wölfe von über 4Mio Schafen 12'000 gerissen, 40 pro Wolf, gegenüber 2-3 in DE+CH. DE 5x mehr Wölfe, ca 1500, 1,5Mio Schafe, 2019 2'894 Risse, also etwa 4x weniger. In der CH gibts gut 100 Wölfe, 350'000 Schafe u.2-300 Risse/Jahr.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    BZ 9.5.19: "Allein im Kanton BE lebten 2018 ca 60'000 Schafe. 29 wurden von Wölfen gerissen, 400 starben durch Vernachlässigung, Krankheiten, Abstürze etc. Es würden sogar Schafe Ende Sommer auf Alpen zurückgelassen, weil es zu aufwendig sei, sie ins Tal zurückzuholen, sagen Insider." Solches steht krass im Widerspruch zur angeblichen Tierliebe! Hauptbeutetier der Wölfe hierzulande sind Huftiere. Der Kanton Graubünden schoss 2019 uvam 11'000 dieser Beutetiere weg, wer darf sich also beschweren?
  • Kommentar von Meret Osbahr  (Meer99)
    Guten Tag
    Bei der Nutzung des schweizer Grünlands in den Bergregionen besteht die Auswahl hauptsächlich zwischen Rind, Ziege oder Schaf, da Ackernutzung in den eher unwegsamen Gegenden kaum möglich ist. Rind, Schaf und Ziege sind unterschiedlich anspruchsvoll was die Futterpflanzen angeht, woraus sich durchaus Vorzüge der schweizer Schafzüchtung ergeben, da diese Tiere standortangepasst & robust sind und nicht auf sehr intensive Pflanzenarten angewiesen sind, die es in diesen Lagen kaum gibt