Zum Inhalt springen

Header

Video
Nora Kronig: «Wir wissen nicht, wie lange die Impfstoffe wirken»
Aus News-Clip vom 03.02.2021.
abspielen
Inhalt

Überblick über Corona-Vakzine Bei diesen Herstellern hat der Bund Impfstoff bestellt

Neben Moderna, Astra-Zeneca und Pfizer/Biontech hat sich die Schweiz Impfstoffe zweier weiterer Hersteller gesichert.

Insgesamt hat die Schweiz bei fünf Impfstoffherstellern bisher mehr als 32 Millionen Dosen Impfstoff bestellt, die gestaffelt geliefert werden sollen. Zu den Impfstoffen der Pharmaunternehmen Pfizer/Biontech, Astra-Zeneca und Moderna sind Anfang Februar noch Vakzine der Hersteller Curevac und Novavax hinzugekommen. Ein Überblick über die bestellten Impfdosen.

Curevac: Der Bund hat mit dem deutschen Pharmaunternehmen Curevac und der schwedischen Regierung einen Vertrag über die Lieferung von fünf Millionen Impfdosen abgeschlossen. Unter der Voraussetzung, dass die klinischen Tests erfolgreich verlaufen und die Behörden die Zulassung erteilen, soll Curevac voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2021 in die Schweiz liefern. Der Impfstoff basiert wie derjenige von Pfizer/Biontech und Moderna auf der mRNA-Technologie. Er befindet sich derzeit in der dritten Testphase.

Novavax: Mit dem US-amerikanischen Pharmaunternehmen Novavax hat die Schweiz einen Vorvertrag über sechs Millionen Impfdosen unterzeichnet – auch dies unter der Prämisse, dass die klinischen Testphasen und die Zulassung durch Swissmedic erfolgreich verlaufen. Der Impfstoff soll ebenfalls ab dem zweiten Quartal in die Schweiz geliefert werden können. Er basiert auf einer dritten Technologie auf Proteinbasis und enthält das sogenannte «Spike Protein» des Coronavirus.

Bestellt die Schweiz mehr Impfstoff als sie benötigt?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Warum hat der Bund mehr Impfdosen bestellt, als die Einwohner benötigen werden, lautete eine Frage an der Medienkonferenz des Bundes am 3. Februar. Nora Kronig vom BAG betonte, man wolle sich absichern. Es sei noch nicht klar, wie lange die Impfstoffe wirksam seien. Zudem wolle man vor allfälligen Mutationen gewappnet sein. Auch bei Lieferschwierigkeiten sollen genügend Impfdosen zur Verfügung stehen.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte: «Die Strategie ist, auf verschiedene Hersteller zu setzen und alle Impfwilligen bis im Sommer impfen zu können.»

Moderna: Anfang Februar hat der Bund sich bei dem US-Hersteller Moderna weitere sechs Millionen Dosen Impfstoff gesichert. Zuvor hatte er bereits 7.5 Millionen Dosen bestellt. Im Januar wurden 200'000 Dosen geliefert. Doch es gibt Lieferprobleme. Im Februar treffen voraussichtlich weniger Impfdosen als geplant ein. Die Menge soll im März kompensiert werden.

Pfizer/Biontech: Die Schweiz hat insgesamt drei Millionen Dosen bestellt. Eine erste Lieferung umfasste 260'000 Dosen. Doch schon in der dritten Januarwoche erhielt die Schweiz von den 127’000 in Aussicht gestellten Dosen nur die Hälfte. Jetzt hofft das BAG, dass die Lieferverzögerungen im ersten Trimester ausgeglichen werden.

Astra-Zeneca: Die Schweiz hat insgesamt 5.3 Millionen Impfdosen bestellt. Die EU gab am 29. Januar grünes Licht für die bedingte Marktzulassung des Impfstoffs. In der Schweiz verzögert sich die Zulassung, weil «die bisher vorliegenden und ausgewerteten Daten für eine Zulassung noch nicht ausreichen», so Swissmedic. Die Schweiz soll ihr bestelltes Kontingent vom EU-Kontingent erhalten. Kommt es wie befürchtet bei der EU-Bestellung zu Lieferproblemen, wird wohl auch die Schweiz betroffen sein.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4 News, 03.02.2021, 16 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner freyler  (Werner Stadler)
    Das sollte ja dan reichen die Bevölkerung durch zu impfen aber ich glaube nicht daran was die da in Bern erzählen!
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    „Wir wissen nicht....“! Hmm. Wenn nicht gewusst wird, warum wird dann Geld gesprochen und bestellt/gekauft? Die Unternehmer in diesem Land wissen. Und viele warten immer noch auf den ersten Franken.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Weil man auch ohne 100 prozentige Sicherheit und Wissen handeln muss. Gerade in einer Pandemie kann man nicht warten, bis alles klar ist. Unternehmungen planen auch nicht bloss mit exaktem Wissen, sondern im Glauben, dass....Ein Staat ist auch keine Firma.
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Das Geld ist gut investiert. Wirtschaftshilfen und Schäden an Personen kosten ein 1000endfaches.