Zum Inhalt springen

Header

Video
Sputnik V – das Serum aus Russland als Alternative
Aus Tagesschau vom 02.02.2021.
abspielen
Inhalt

Studie zu Sputnik V Russischer Corona-Impfstoff zeigt hohe Wirksamkeit

  • Der russische Impfstoff Sputnik V hat eine Wirksamkeit von 91.6 Prozent.
  • Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die heute Dienstag im medizinischen Fachblatt «The Lancet» publiziert wurde.
  • Russland strebt nun die Zulassung von Sputnik V in Europa an.
  • In mehr als 15 Ländern wird der Impfstoff mittlerweile im Kampf gegen Corona eingesetzt.
Video
Aus dem Archiv: Massenimpfung mit Sputnik-V-Impfstoff
Aus Tagesschau vom 07.12.2020.
abspielen

Eine Wirksamkeit von 91.6 Prozent bedeutet, dass in der geimpften Gruppe 91.6 Prozent weniger Erkrankungen pro 100 Probanden auftraten als in der ungeimpften Kontrollgruppe. Damit hätte Sputnik V nahezu die gleiche Wirksamkeit wie die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer, und eine höhere als das Mittel von Astra-Zeneca.

Die Wissenschaftler beziehen sich in ihrer Studie auf «Zwischenanalysen» der wichtigen Testphase III unter rund 20'000 Freiwilligen.

Lange mangelnde Transparenz

Den russischen Forschern zufolge wurde Sputnik V auch an mehr als 2000 Menschen über 60 Jahren getestet. In dieser Gruppe sei das Vakzin «ähnlich wirksam und gut verträglich gewesen», hiess es in der Studie. Sie sei aber noch nicht abgeschlossen. Insgesamt sollte der Corona-Impfstoff an 40'000 Freiwilligen getestet werden. Die Freigabe in Russland erfolgte vor gut einem halben Jahr.

Damals gab es internationale Kritik, weil die Erlaubnis für eine breite Anwendung in der Bevölkerung vorlag, obwohl bis dahin wichtige Tests noch nicht begonnen hatten. Erste Details zu dem Wirkstoff hatten die Forscher Anfang September in «The Lancet» veröffentlicht. Mehrere internationale Wissenschaftler hatten diese Studie kritisiert.

«Die Entwicklung des Sputnik-V-Impfstoffs wurde wegen der ungehörigen Eile, Abkürzungen und mangelnder Transparenz kritisiert», erklärten der Virologe Ian Jones von der Universität Reading und Polly Roy von der Londoner Schule für Hygiene & Tropenmedizin, die nicht an der Studie beteiligt waren. «Das hier berichtete Ergebnis ist jedoch eindeutig. Jetzt kann sich ein weiterer Impfstoff dem Kampf gegen Covid-19 anschliessen.»

Info 3, 02.02.2021, 14.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Kumli  (uliswiss)
    Absurd - wie nun über die Medien vertrauen in den Sputnik-V-Impfstoff aufgebaut werden soll. Ich stehe täglich in Verbindung zu Mitarbeitern des Stadtspital Moskau. Die meisten Angestellten haben sich (noch) nicht mit Sputnik impfen lassen, weil sie diesem Impfstoff ganz einfach nicht trauen, mit dem Argument, dass die guten Medikamente allesamt aus dem Ausland bezogen werden. Und zweifeln deshalb am Resultat einer gefahrlosen Impfung innert ein paar Monaten. Weshalb sollten sie also lügen?
    1. Antwort von Jürg Suter  (Sut)
      Hoffe, dass private Spitäler oder Ärzte den in die Schweiz einführen. Werde mich sofort impfen lassen. Nur bringen das Zeugs.
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      @Suter: Sie sind aber ziemlich unkritisch ggü dem Impfstoff, wieso sich also nicht mit dem mRNA Impfstoff impfen lassen?
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Wenn sich der Westen, also auch die Schweiz, dazu durchringt russischen Impfstoff zu beziehen, dann wird EINER grosse Freude daran haben: seht mich als Gutmenschen an, ich kann euch helfen! Alles andere, was ihr denkt. interessiert mich nicht.
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Der Nachrichtensprecher srf hat heute von einem Impf-Gebräu gesprochen. Auf diese Sprüche kann man verzichten. Anstand ist auch etwas.