Zum Inhalt springen

Header

Video
SVP-Vertreter stemmen sich gegen die Überbrückungsrente
Aus Tagesschau vom 09.07.2020.
abspielen
Inhalt

Überbrückungsrente ab 60 SVP-Exponenten ergreifen das Referendum

  • SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ältere ausgesteuerte Arbeitslose.
  • Mit der Überbrückungsrente soll verhindert werden, dass Ausgesteuerte ab 60 Jahren in die Sozialhilfe abrutschen.
  • Die Gegner betonen, dass ältere Menschen statt Almosen Jobs bräuchten. Das vom Parlament von 58 auf 60 Jahre heraufgesetzte Rentenalter sei ein Betrug.

Wer im Alter von über 60 die Stelle verliert, weiss: Es ist mehr als schwierig, kurz vor dem AHV-Alter noch eine neue Arbeit zu finden. Eine Überbrückungs-Rente soll ältere Arbeitslose unterstützen. Das Parlament verabschiedete die Überbrückungsrente in der Sommersession.

Nun geht eine Gruppe aus vorwiegend jüngeren und neugewählten SVP-Exponenten mittels Komitee gegen den Parlamentsbeschluss vor. «Wir finden es sehr wichtig, dass über ein neues Sozialwerk zwingend die Schweizer Bevölkerung entscheiden kann», sagt Mike Egger, St. Galler Nationalrat und Co-Präsident des Referendums-Komitees, vor den Medien.

Drei SVP-Nationalräte sitzen an einem Tisch und geben eine Pressekonferenz.
Legende: Die SVP-Nationalräte Monika Rüegger (OW), Mike Egger (SG) und Manuel Strupler (TG) vom Referendumskomitee äusserten sich zum Bundesgesetz über Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose. Keystone

Die SVP habe das Referendum nicht selbst ergriffen, weil sie sich auf die Begrenzungsinitiative konzentrieren wolle und bei etlichen Referenden gefordert sei, ergänzt der Zürcher SVP-Präsident Benjamin Fischer.

Die Partei wolle dem Komitee aber beim Unterschriftensammeln helfen. Die für ein Referendum nötigen 50'000 Unterschriften müssen bis am 8. Oktober eingereicht werden.

Ab Reinvermögen unter 50'000 Franken

Mit der Überbrückungsrente soll für ältere Personen ein neues Sozialwerk entstehen: Wer über 60, arbeitslos und ausgesteuert ist, erhält künftig eine Überbrückungsrente, um nicht in die Sozialhilfe abzurutschen.

Eine solche Rente beantragen können laut dem Parlamentsbeschluss Personen, deren Reinvermögen weniger als 50'000 Franken bei Alleinstehenden und 100'000 Franken bei Ehepaaren beträgt.

Zum Reinvermögen zählen auch Pensionskassenguthaben, soweit sie einen noch festzulegenden Betrag übersteigen. Zudem soll die Höhe der Überbrückungsrente begrenzt sein.

Die Überbrückungsrente ist eigentlich eine Entlassungsrente.
Autor: Manuel StruplerZürcher Nationalrat (TG)

Durch die Überbrückungsrente werde es für Unternehmen jedoch einfacher, ältere Angestellte «auf die Strasse zu stellen» und durch billigere und jüngere Arbeitskräfte zu ersetzen, kritisiert der Nationalrat Manuel Strupler (TG). Es bleibe bei reiner Symbolbekämpfung, gegen die Altersarbeitslosigkeit werde nichts getan.

Sechs SVPler im Co-Präsidium

«Die Überbrückungsrente ist daher eigentlich eine Entlassungsrente», sagte Strupler (TG). Das Referendums-Komitee nennt sich denn auch «Nein zur Entlassungsrente».

Die sechs Co-Präsidien des Komitees sind allesamt mit SVP-Vertretern besetzt. Neben Fischer und Strupler sind auch Jean-Luc Addor (VS), Mike Egger (SG), SVP-Nationalrätin Monika Rüegger (OW) und SVP-Ständerat Jakob Stark (TG) Teil des Komitee-Präsidiums.

Tagesschau, 19.30 Uhr, 09.07.20;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Nun kommt die nächste Forderung, nach der AHV Renten Diskussion, hat diese Überbrückungsrente eventuell eine gegen Position inne, um Bregenzungsinitiative so zu bekämpfen? Warum will man PFZ beibehalten?Wieso gab es durch die PFZ so viele ältere Arbeitslose?Sollte man sich dieser Frage nicht auch stellen? Gibt es nur die eine Möglichkeit,oder gäbe es doch noch andere Möglichkeiten, damit ältere nicht Arbeitslos werden. Kann der Staat alles auffangen, was Wirtschaftlich evtl. falsch läuft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Thomet  (UTW)
    Warum soll Unternehmen die Entlassung von älteren Angestellten via einer Überbrückungsrente vereinfacht werden?
    Der Patron, der seinen älteren Angestellten einen Arbeitsplatz bis zur Pension bietet, wird durch Manager geführte Unternehmen mit optimierter Personalstruktur aus dem Wettbewerb gedrängt.
    Ein besserer Kündigungsschutz gegen altersbedingte Kündigungen und Massnahmen gegen höhere Lohnnebenkosten für Ältere wären hilfreicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Es gäbe da schon eine Lösung! Warum verdienen ältere Arbeitnehmer eigentlich im höheren Alter mehr, als zu der Zeit als ihre Ausgaben am höchsten waren? (25-45 Kinder, Haus usw) Besser wäre es, wenn der gesamte Lohn in einem Arbeitsleben der gleiche wäre, aber der Lohnpik zwischen 30-40 den höchsten stand hätte. Ein Arbeitgeber würde kaum einen Menschen abschieben, der gerade im besten Alter der mögliche Produktivität ist.. Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen