Zum Inhalt springen

Header

Video
Christine Schraner Burgener: «Wir wollen Kantone und Städte nicht ungleich belasten»
Aus 10 vor 10 vom 05.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 39 Sekunden.
Inhalt

Ukrainerinnen in der Schweiz Lässt man Private mit den Geflüchteten im Stich?

Die Verteilung der Flüchtlinge sowie deren Unterbringung sind nicht nur für Helfer und Helferinnen eine Herausforderung, sondern auch für Christine Schraner Burgener, die Chefin des Staatssekretariats für Migration (SEM). Gegenüber SRF nimmt sie Stellung – vor allem auch zur Kritik, Personen, die Frauen und Kinder aus der Ukraine aufnehmen, würden im Stich gelassen werden.

Christine Schraner Burgener

Christine Schraner Burgener

Vorsteherin des Staatssekretariates für Migration

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christine Schraner Burgener ist seit Anfang 2022 Vorsteherin des Staatssekretariats für Migration (SEM). Zuvor war die Diplomatin Schweizer Botschafterin in Thailand (2009-2015) und – als erste Frau auf diesem Posten – Botschafterin in Deutschland (2015-2018). Von 2018 bis 2021 amtete sie als UNO-Sondergesandte für Myanmar.

SRF News: Private, die ukrainische Geflüchtete aufgenommen haben, sagen, sie würden von den Behörden im Stich gelassen, es sei ein riesiger Organisations-Marathon. Was sagen Sie dazu?

Christine Schraner Burgener: Es ist natürlich für alle eine Riesenherausforderung. Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass wir so viele Migranten auf ein Mal haben. Wir haben innerhalb von sieben Wochen fast 47’000 Leute registriert. Das heisst, rund 1000 pro Tag und das an sieben Tagen. Wir haben versucht, die Bevölkerung sofort zu informieren: Wir haben eine Webseite, die auch auf Ukrainisch aufgeschaltet wurde, zudem gibt es auch eine Hotline und man kann uns schreiben. Aber es ist klar: Für diejenigen, die jemanden aufnehmen, ist es schwierig, sich zuerst mal zurechtzufinden und es ist eine Herausforderung als Gastgeber.

Der Föderalismus erweist sich als grosse Herausforderung. An was für Lösungen arbeiten Sie?

Wir haben den Sonderstab Asyl, den der Bundesrat eingesetzt hat, und den ich leite. Da sind alle Kantone vertreten, aber auch Städteverband und Gemeinden. Bis jetzt haben wir uns einmal pro Woche getroffen und diskutieren die Probleme zusammen. Am Anfang hatte es geheissen: Wir sind froh, dass wir private Unterkünfte haben. Und in Einvernahme mit den Kantonen hat man dies auch so gemacht.

Diejenigen, die schon an einem Ort untergebracht sind, können dort bleiben.

Inzwischen hat es 12 Kantone, die dies nicht mehr wollen. Alle wollten, dass man wieder zum Verteilschlüssel zurückkehrt, den wir immer anwenden, auch bei den Asylgesuchstellenden. Nun haben wir diesen Verteilschlüssel angewendet und es gibt vielleicht manchmal Enttäuschungen, weil nun eben nach Kantonsschlüssel eingeteilt wird.

Viele Geflüchtete wollen in die Städte, weil sie dort schon Leute kennen, Freunde, Familie haben. Aber es wird eng in den Städten. Wie regeln Sie diesen Spagat?

Wir wenden den Verteilschlüssel nicht rückwirkend an. Das heisst, diejenigen, die schon an einem Ort untergebracht sind, können dort bleiben. Und diejenigen, die sich neu registrieren und bei Familienangehörigen sein wollen, die lassen wir auch dort. Wir reissen keine Familien auseinander. Wenn die Kinder schon eingeschult sind, können sie natürlich auch dort bleiben. Bei den anderen Personen schauen wir von Fall zu Fall, ob es Gründe gibt, für den Ort, an den sie gehen wollen. Aber wenn jemand beispielsweise sagt, in Basel-Stadt gefällt es mir besser als in Glarus, dann reicht dies nun eben nicht mehr aus; damit die Kantone und Städte nicht ungleich belastet werden.

Vor allem von linker Seite, aber auch von Geflüchteten aus anderen Ländern, kommt die Kritik, der Schutzstatus S stelle eine Sonderbehandlung für Ukrainerinnen und Ukrainer dar. Wie rechtfertigen Sie dies?

Der S-Status wurde 1995 nach dem Ex-Jugoslawienkonflikt eingerichtet, um eben genau solche Kriegsvertriebene unterzubringen. Denn wenn man jetzt 47’000 Personen in Asylzentren aufnehmen und 140 Tage ein Asylverfahren machen müsste, wäre das System kollabiert. Darum ist der S-Status ideal für Kriegsvertriebene. Aber er ist eben auf Rückkehr ausgerichtet. Das heisst, sie müssen dann irgendwann wieder zurück.

Wir haben den S-Status zum ersten Mal angewendet und wir werden sicher schon bald eine Evaluation durchführen.

Die anderen Personen durchlaufen das Asylverfahren und wenn sie kein Asyl erhalten, aber nicht zurückgehen können, dann erhalten sie eine vorläufige Aufnahme. Die vorläufige Aufnahme ist in etwa, von den Bedingungen her, ähnlich wie der S-Status. Aber es ist uns auch klar: Wir haben den S-Status zum ersten Mal angewendet und wir werden sicher schon bald eine Evaluation durchführen, um zu schauen, wie der S-Status bisher gegriffen hat, wie er im Vergleich zu anderen ist. Da gibt es sicher noch weitere Diskussionen.

Das Gespräch führte Bigna Silberschmidt.

10vor10, 05.05.2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für die Diskussion. Für heute schliessen wir die Kommentarspalten und wünschen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Verena Schär  (DOREMIFASOLATIDO)
    @ Drack
    "Für Geflüchtete aus der Ukraine gilt seit Mitte März der Schutzstatus S. Der Bund bezahlt den Kantonen pro Person und Jahr rund 18'000 Franken für Unterkunft, Sozialhilfe und medizinische Versorgung."
    Fr. 1'500.-- die sie erwähnen wird nicht den Menschen voll ausbezahlt.
    Medizinische Versorgung, Sprachkurse, Sozialhilfe müssen über diesen Betrag abgedeckt werden. Ausserdem ist ja ÖV gratis.
    Im Tessin fehlen Arbeitskräfte in der Gastronomie. Badi Lido hat anscheinend Probleme.
    Also
  • Kommentar von Susanne Nussbaumer  (Susen)
    1. Sagt der Name Gastfamilie ja schon alles aus. Ich habe freiwillig Gäste und so bin ich auch für deren Wohlbefinden verantwortlich.
    Also jetzt bitte nicht alles unseren Behörden in die Schuhe schieben.
    2. Was Flüchtlinge betrifft habe ich selbstverständlich kein Wunschkonzert über die Wohnsituation in einem Land das mir Schutz bietet.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Etwas sec. Meine Replik dazu: zu 1. Wer hat das Wort eingeführt?
      Auf privater Ebene wurde gut organisiert, Beispiele könnten Illustrierte über Jahre füllen. Staatl. Organisation aber seit Anfang am Anschlag. Die zuweisende Stelle sagte deutlich: die bekommen Geld, die können vom 1. Tag an arbeiten, sie müssen nur das Dach überm Kopf bieten und evtl. beim Gang auf die Gemeinde mitgehen, von da an läuft alles.
      2. Ich beherberge seit Mitte März 3 Flüchtlinge plus Hund. Sie beklagen sich nicht.