Zum Inhalt springen

Header

Video
Das AKW Mühleberg geht vom Netz
Aus Schweiz aktuell vom 20.12.2019.
abspielen
Inhalt

Um 12:30 Uhr war Schluss Das erste Schweizer Atomkraftwerk hat den Betrieb eingestellt

  • Nach 47 Betriebsjahren ist seit 12.30 Uhr das Atomkraftwerk Mühleberg abgeschaltet.
  • Nach der Abschaltung des AKW gehen die Stilllegungs- und Rückbauarbeiten direkt am 6. Januar los.
  • Bis im Jahr 2024 sollte Mühleberg frei von Kernbrennstoff sein. 2034 soll der Rückbau beendet sein, so der Plan der BKW.

Mit der Abschaltung gehe eine Ära zu nde, sagte Werkleiter Martin Saxer. «Es ist aber lediglich ein Kapitel abgeschlossen. Am 6. Januar schlagen wir ein neues auf.»

Saxer zeigte sich stolz auf die 330 Mitarbeitenden des Werks, die über 47 Jahre einen Betrieb ohne grössere Zwischenfälle garantiert hätten. Das Werk habe insgesamt 130'000'000'000 Kilowattstunden Strom produziert. Das würde ausreichen, um die Stadt Bern über hundert Jahre lang mit Strom zu versorgen. Gesamtschweizerisch trug Mühleberg mit 5 Prozent zur Stromproduktion bei.

Video
Der Countdown
Aus Tagesschau vom 20.12.2019.
abspielen

Er wünsche sich, dass «die Erfolgsgeschichte ab dem 6. Januar weitergeschrieben» werde, sagte Stefan Klute, Gesamtprojektleiter der Stilllegung. Für die Stilllegung und den Rückbau wurden die Mitarbeitenden geschult.

Grafik
Legende: SRF

In der ersten Januarwoche geht es vor allem darum, die Infrastruktur für den Ausbau der Turbinen und Generatoren aufzustellen. Der Ausbau sollte bis im kommenden Herbst über die Bühne gehen.

Dabei gilt es unter anderem, die sogenannten Splitterschutzsteine aus dem Maschinenraum zu hieven. Einer allein wiegt zwischen 4 und elf Tonnen, wie Klute ausführte. Das Ziel sei, pro Tag drei bis vier Steine herauszuholen.

Nach drei Monaten sollen die Brennelemente herausgeholt und im Lagerbecken abgelegt werden. Das Becken erhält ein autarkes Notsystem, das nicht mehr mit dem Reaktor gekoppelt ist.

Historischer Moment

Als «historisch» beurteilt Energieministerin Simonetta Sommaruga (SP) den heutigen Tag. «Die Zukunft gehört der einheimischen, sauberen Energie aus Wasser und Sonne», schrieb die Bundesrätin auf Twitter.

Die Windenergie-Branche stehe in den Startlöchern, versicherte Suisse Eole, die Vereinigung zur Förderung der Windenergie, in einem Communiqué. Sie habe ihre Hausaufgaben gemacht und genügend Projekte in der Pipeline, um gemeinsam mit der Sonnenenergie eine sichere und erneuerbare Stromversorgung zu garantieren. Dass die Kernenergie keine Zukunft haben soll, glauben nicht alle.

Atomausstieg fraglich

Das Nuklearforum Schweiz etwa weist darauf hin, dass der Ausbau der Kernenergie weltweit weitergehe. Derzeit seien fast 450 Kernkraftwerke in Betrieb, 54 neue würden gebaut, und 120 seien geplant.

Für die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) ist die Abschaltung des AKW Mühleberg keineswegs der erste Schritt in ein atomfreies Zeitalter. Im Fall von Mühleberg passte beim Stilllegungsentscheid der BKW 2013 alles zusammen. Vor allem erwies sich die Abschaltung als kostengünstigere Variante im Vergleich zum Weiterbetrieb.

Bei den anderen vier Schweizer AKW sei das nicht der Fall, stellen die Autoren der Studie der SES fest. Im Fall von Beznau, Leibstadt und Gösgen wirkten die betriebswirtschaftlichen Anreize so, dass es sich lohne, die Stilllegung hinauszuzögern.

Der nächste Abschaltkandidat ist das älteste AKW der Schweiz. Doch bei Beznau liegt der Fall anders als bei Mühleberg. Die Betreiberin Axpo ging nach Fukushima einen anderen Weg als die BKW und hielt an der Atomkraft fest. Für die Autoren der Studie ist denkbar, dass dieser Entscheid durch die bereits beschlossenen Nachrüstungen unumkehrbar ist.

Weil die Axpo auch an Leibstadt und Gösgen beteiligt sei, habe eine Stilllegung für den Konzern eine andere Tragweite als bei der BKW. Laut Studie ist es denkbar, dass die Axpo grössere Verluste durch teure Nachrüstungen und schlechte Preise an der Strombörse in Kauf nahm, um auf lange Sicht mehrere Grosskraftwerke im Markt zu halten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Ob LINKS oder RECHTS, JETZT Weihnachtsbeleuchtung rauf... somit beweisen sie ganz simpel, dass wir sofort wieder mehr Strom brauchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Die Grünen werden ab sofort keinen Strom mehr verbrauchen. Sie heizen, kochen und waschen mit Hilfe von Holz und Braun Kohle. Elektro Autos funktionieren mit Atom Strom aus Frankreich und Strom aus Deutschland der mit Kohle hergestellt wird. Die Linken freuen sich, denn wir werden noch mehr an die EU gebundene.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Vom Volk abgestimmt (21.5.2017): Energiestrategie 2050
      https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home/energie/energiestrategie-2050.html
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
      Da es in der Schweiz noch nie weder eine LINKE noch eine GRÜNE Mehrheit gab, kann ich nicht nachvollziehen, warum Sie diesen politischen Gruppierungen unterstellen, dass sie für die heutige Misere verantwortlich seien und dass sie die Schweiz mehr an die EU anbinden könnten. Bis jetzt hat immer die Mehrheit bestimmt. Und das waren die Bürgerlichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Lyner  (Kurt)
    die Abschaltung dieses AKW und der Weiteren ist politisch inszeniert, kopflos, nicht durchdacht. Wo bleibt die Oekologie, die Wirtschaftlichkeit, der gesund Menschenverstand, denn: woher der Strom für die politische Theorie für alle (100%)Autos mit Elektroversorgung, den zunehmenden Verbrauch in der Wirtschaft (Digitalisierung). Elektro-Versorgung aus dem Ausland (Kohlekraftwerke!!!) ist vorprogrammiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen