Zum Inhalt springen

Header

Video
Unklare Regeln für Prostitution in Basel-Stadt
Aus Schweiz aktuell vom 10.12.2020.
abspielen
Inhalt

Umstrittene Corona-Massnahmen Sexarbeit in Basel: im Bordell verboten – im Hotel erlaubt

Sie nennt sich Samira, spricht Deutsch, Spanisch und Englisch und ist offen für eine Vielzahl von Sexpraktiken. Erreichbarkeit: 24 Stunden an 7 Tage. Für die Kontaktaufnahme ist eine Handynummer angegeben mit dem Hinweis: «vergiss nicht, bin privat besuchbar.» Samira bietet ihre Dienste in Basel an.

Für mich ist das eine Katastrophe. Ich weiss nicht, wie es nun weitergeht
Autor: DiegoBordellbetreiber

Eines von vielen Inseraten auf einer einschlägigen Internetseite

Diego ist Bordellinhaber in Basel. Ihm gehört das «Edelweiss», das seit knapp drei Wochen geschlossen ist, auf Geheiss der Behörden. 10 Frauen arbeiteten bis am 23. Dezember in seinem Bordell, dann beendete ein Satz aus der Corona-Verordnung sein Geschäft: «Zu schliessen sind alle Formen von Erotikbetrieben.» Der Regierungsrat Basel-Stadt beschloss schärfere Massnahmen. «Für mich ist das eine Katastrophe. Ich weiss nicht, wie es nun weitergeht», erklärt Diego. Er kann nicht verstehen, dass er sein Bordell schliessen musste, während Sexarbeiterinnen wie Samira ihre Dienste weiterhin anbieten können. «Da wird mit ungleichen Ellen gemessen, das kann ich nicht akzeptieren. Zudem ist es doch so, dass in Hotels oder gemieteten Zimmern sicher kein Contact-Tracing stattfinden kann. Da gibt niemand eine Adresse an.»

Viele Frauen, die als Prostituierte arbeiten, sind wirtschaftlich auf ihre Einkünfte angewiesen.
Autor: Toprak YerguzMediensprecher Sicherheitsdepartement Kanton Basel-Stadt

Der Mediensprecher des Sicherheitsdepartements Basel-Stadt,Toprak Yerguz, bestätigt gegenüber SRF, dass aufgrund der Schliessung von Etablissements eine Verlagerung der Prostitution in andere Bereiche wie Escort-Service und Strassenprostitution stattfindet: «Viele Frauen, die als Prostituierte arbeiten, sind wirtschaftlich auf ihre Einkünfte angewiesen und weichen deshalb in Bereiche aus, in welchen sie ihre Dienstleistungen weiter anbieten können,» erklärt Yerguz.

Warum ist Sexarbeit im Hotel erlaubt?

Diese Frage stellt sich auch Viky Eberhard. Sie ist die Leiterin der Beratungsstelle für Frauen im Sexgewerbe «Aliena». Sie kritisiert, dass dem Sexgewerbe mit nur einem Satz in der Corona-Verordnung der Stecker gezogen wurde, andere Sexangebote aber nicht Teil des Verbots sind: «Die Formulierung der Massnahmen im Kanton Basel-Stadt sorgt im Sexgewerbe für viel Verwirrung. Sowohl für Sexarbeiterinnen, die unsicher sind, ob und in welcher Form sie arbeiten dürfen als auch für Betreibende. Wir erleben, dass die Formulierung unterschiedlich interpretiert wird. Dies führt sicherlich auch dazu, dass Personen illegal arbeiten.»

Viky Eberhards Kritik richtet an die Gesundheitsdirektion Basel-Stadt. Hier wurde das Problem inzwischen erkannt, wie die Mediensprecherin Anne Tschudin gegenüber SRF erklärt: «Es hat sich gezeigt, dass der in der kantonalen Verordnung nicht näher definierte Begriff «Erotikbetriebe» ein Problem darstellt. Diesem Problem müssen wir gemeinsam mit anderen involvierten Departementen nachgehen.»

Schweiz aktuell, 10.12.20, 19 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.