Zum Inhalt springen

Umstrittener Imam Abu Ramadan bleibt Asylstatus verwehrt

Legende: Video Bieler Prediger wird Flüchtlingsstatus aberkannt abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 29.09.2017.
  • Der Hassprediger Abu Ramadan erhält den Asyl- und Flüchtlingsstatus nicht zurück. Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) hat damit den Entscheid des Staatssekretariats für Migration (SEM) bestätigt.
  • Allerdings darf der Imam seine Niederlassungsbewilligung behalten. Die Aufhebung solcher Bewilligungen unterstehe gemäss Bundesverwaltungsgericht einem eigenen Verfahren vor den kantonalen Behörden.
  • Der Prediger stammt aus Libyen und reiste im Oktober 1998 als Asylsuchender in die Schweiz ein. Daraufhin erhielt er im Jahre 2001 Asyl.
  • Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ist endgültig. Es kann nicht beim Bundesgericht in Lausanne angefochten werden.

Das Bundesverwaltungsgericht begründet den Entscheid mit der Reisetätigkeit des Imams: Demnach habe Abu Ramadan im Jahre 2013 von der libyschen Vertretung in der Schweiz «antragsmässig» einen libyschen Pass erhalten. Später sei dieser verlängert worden.

Ausserdem sei Abu Ramadan mit seinem Pass zwölf Mal legal in das nordafrikanische Land gereist – letztmals im Jahre 2017. Dort sei er von den Behörden nicht behelligt worden.

Legende: Video Sozialhilfe für Hassprediger: Radikaler Imam lebt vom Staat abspielen. Laufzeit 40:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 23.08.2017.

Das SEM hatte dem umstrittenen Imam den Asylstatus letzten August aberkannt. Die Berner Behörden informierten über das laufende Verfahren nach Recherchen der «Rundschau» und des «Tages-Anzeigers». Dem Imam wird vorgeworfen, trotz Flüchtlingsstatus nach Libyen gereist zu sein und in einer Bieler Moschee Hass gegen Andersgläubige und die Abkehr vom Staat zu predigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Zu spät diese Konsequenz, ehrlich, jetzt wo erwiesen ist das der Text falsch interpretiert worden ist, jetzt wo dieser ältere ev. Iman dies als falsche Aussage betitelt, Steht für mich Aussage gegen Aussage, wie steht den die CH da jetzt? Wir können anders, sich mit dem Text auseinandersetzen, Aufklärungsgespräch unter den Beschuldigten, dass würde spannend werden, so verstehe ich Glaubensfreiheit und das CH denken. Kein Gericht und keine Kündigung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    liebes srf, bitte nicht wieder zensurieren ... danke !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    Ausschaffen auf seine Kosten, aber vorher muss er noch die unrechtsmässig erhaltenen Gelder von über 600K dem CH - Staat zurücherstatten ! Ach ja, für diese Vergehen müsste er dann auch noch einige Jahre ins Gefängnis, oder wo bleibt da die Rechtsstaatlichkeit ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen