Zum Inhalt springen

Header

Audio
FDP-Fraktionspräsident Beat Walti: «Das Parlament spürt den Druck der Bevölkerung»
Aus Samstagsrundschau vom 13.03.2021.
abspielen. Laufzeit 29:16 Minuten.
Inhalt

Uneinigkeit in der Partei Ist die FDP auf Schlingerkurs, Herr Walti?

Bei der FDP herrscht ein Hin- und Her. Nicht nur bei der aktuellen Diskussion um das Covid-Gesetz zeigt die Partei Uneinigkeit, auch bei den kantonalen Wahlen verliert die FDP Sitze. Fraktionspräsident Beat Walti nimmt Stellung.

Beat Walti

Beat Walti

Fraktionschef der FDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Walti war 1999 bis 2013 Kantonsrat von Zürich. 2005 bis 2008 war er Präsident der FDP Kanton Zürich. Im Nationalrat ist er seit 2014; er wurde bei den Parlamentswahlen 2019 wiedergewählt.

SRF News: Der Bundesrat hat entschieden, die Terrassen ab dem 22. März zu öffnen, wenn die epidemiologische Lage das zulässt. Das reicht Ihnen nicht. Was wollen Sie?

Grundsätzlich begrüssen wir es, dass der Bundesrat Lockerungsschritte in Erwägung zieht. Die FDP ist aber für ein Ampelsystem. Also eine klare Ansage mit Parametern, auf welche sich der Bundesrat bei seinen Entscheidungen orientiert und bei welchem Verlauf dieser Messwerte die Anpassungen stattfinden würden. Das würde der Bevölkerung helfen, selbst motiviert die sinnvollen Massnahmen zu befolgen.

Ein Antrag aus Kommissionen des Nationalrats wollte die weitgehende Öffnung am 22. März ins COVID19-Gesetz verankern. Dazu sagte die FDP in der vorberatenden Kommission Ja, im Rat dann Nein. Das sieht nach Schlingerkurs aus?

Man muss die Entwicklungen aus der Vorgeschichte anschauen. Wir sind an einem Wendepunkt. Die Belastung in der Gesellschaft und der Wirtschaft nimmt zu und die Situation ist angespannt.

Sofort ziehen alle den Colt und es wird aus der Hüfte geschossen – in alle Richtungen.

Jetzt braucht es Verbindlichkeit. Normalerweise liegen zwischen solchen Entscheiden Wochen, das ist in so einer Situation nicht möglich, da jetzt gehandelt werden muss. Bei so einer Debatte ziehen sofort alle den Colt und es wird aus der Hüfte geschossen – in alle Richtungen. So kam es dann zu dieser Mehrheit.

Das eine war das Lockerungsdatum, man hat aber auch darüber diskutiert, der Wissenschaft einen Maulkorb anzulegen. Wie ordnen Sie diese beiden Entscheide der FDP ein?

Es hat viel mit der Rollensuche des Parlaments in einer Krisensituation zu tun. Nach Epidemiegesetz liegt die Hauptverantwortung beim Bundesrat, dieser führt schlussendlich aus. Das Parlament vertritt aber dennoch die Bevölkerung. Den Druck der Bevölkerung spürt das Parlament und es sucht entsprechend seine Rolle.

Es hat viel mit der Rollensuche des Parlaments in einer Krisensituation zu tun.

Deshalb halte ich es auch für normal, dass das Parlament bei der einen oder anderen Frage etwas angespannter wird. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir taugliche Entscheide treffen werden.

Es kommt viel Unmut seitens der SVP und FDP über den bundesrätlichen Kurs. Wie angespannt ist das Parteiverhältnis zu der FDP-Bundesrätin Karin Keller-Suter und zum Bundesrat Ignazio Cassis?

Das Verhältnis ist sehr gut. Unsere Partei ist ein grosser Anhänger vom Kollegialitäts-Prinzip. Unsere Bundesrätinnen und Bundesräte sind eigenständige Persönlichkeiten, welche nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden. Es gibt parteiintern eine permanente Diskussion über die richtige Vorgehensweise in dieser Krise.

Bezüglich der kantonalen Wahlen hat die FDP eine Niederlage nach der anderen zu verzeichnen. Was läuft falsch?

Wenn es eine einfache Antwort gäbe, gäbe es auch eine einfache Lösung. Wenn man das Gesamtbild anschaut und nicht nur die FDP, dann sind wir aber in einer strukturellen Veränderung seit einigen Jahren. Für uns stellt sich die Frage, wie wir an die Menschen kommen und wie wir unsere Ziele gut vermitteln können.

Das Interview führte Eveline Kobler.

Radio SRF 1, 13.03.2021, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Philipe Müller fehlt halt der FDP. Er war ein kompromissbereiter Politiker mit gewisser Weitsicht. Die Wähler haben ihm zugehört und seine Persönlichkeit wurde geschätzt, auch bei Linken und Grünen. Frau Gössi redet fürs Kapital und kriecht mit ihren Parteikollegen neuerdings bei der SVP unter die Decke. Den grünen Farbanstrich, nimmt ihr sowieso niemand ab. So ist es halt auch mit der gepriesenen Ampel. Alles nur warme Luft kopiert.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Eine Partei, welche nur grün sein will um Wähler zu fangen ist eben nicht wirklich grün und damit auch nicht glaubwürdig. Glaubwürdigkeit ist die Währung einer politischen Partei, es ist also gar nicht so kompliziert, Herr Nationalrat Wälti!
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Die FDP ist vielleicht in wirtschaftlichen Fragen Liberal. Aber ansonsten ist es eine SVP 2.0 und für richtige Liberale daher kaum eine Option. Mit freundlichen Grüßen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Beat Kessler: Wer sind denn in der Schweiz die "richtigen" Liberalen. Ich denke, da fehlt noch Ihre Definition von liberal.
    2. Antwort von Christoph Heierli  (help)
      @ Hugo Kuhn/ Die Freiheit hört halt bei den meisten vor der eigenen Haustür auf. Alle Freiheit für mich, für die anderen bitte nur wenig. Wirklich politisch frei, sind nicht einmal die Parteilosen.