Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unerfreulicher Wachstumskurs Gesundheit kostet pro Kopf über 10'000 Franken – Tendenz steigend

  • Die Gesundheitskosten in der Schweiz steigen weiter: Im nächsten Jahr wachsen sie voraussichtlich um 3.3 Prozent – im Jahr darauf sogar um 3.6 Prozent.
  • Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich sieht als Gründe für den Anstieg die leicht steigenden Löhne sowie den wachsenden Anteil der älteren Bevölkerung.
Video
Aus dem Archiv: Wahl-Arena zu Gesundheitskosten
Aus Arena vom 13.09.2019.
abspielen

In den kommenden Jahren werde vor allem der ambulante Bereich teurer, schreiben die Forscher der Konjunkturforschungsstelle. Dort würden die Kosten stärker steigen als bei den Spitalaufenthalten.

Pro Kopf liegen die Gesundheitsausgaben dieses Jahr bei voraussichtlich 10'261 Franken. Im kommenden Jahr dürften sie auf 10'502 Franken steigen, im Jahr 2021 werden die Gesundheitskosten – wenn die Entwicklung nicht gebremst wird – dann 10'774 Franken pro Person betragen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das Einzig Richtige wäre eine "Einheitsgrundversicherung für alle", die Zusatzversicherung je nach Päckli kann weiterhin frei gewählt und muss aber selber bezahlt werden!
    Aber anscheinend ist das Volk nicht "intelligent genug" um das zu begreifen und" jammert" lieber fleissig weiter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    150 Krankenkassen, alle haben Liegenschaften, Verwaltungsräte und alle betreiben Public Relation, also Werbung. Kostet Millionen und Aber Millionen. Dieses ganze Geld fliesst von den Prämien direkt in den Eigennutzen der KK anstatt in das Gesundheitswesen. Und diese Tatsache wird einfach weg gelassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Die Schweiz ist halt eine Hochpreisinsel.Z.B. Brasilien:Das Krankenwesen ist gratis fuer
    alle. Leider funktioniert es nur prekaer. Darum haben Mio von Leuten eine private KK. Praemie monatlich Fr. 400 – 600. 97% der Aerzte akzeptieren diese Krankenkassen. Durchschnittskosten (Monat) einer Arztpraxis: ca. Fr. 1’300 + Bruttolohn Arzt ca. Fr. 1’400 = Fr. 2’700. Um das abzudecken braucht er monatlich ca.387 Patienten zu untersuchen (18 pro Tag)xFr. 7.00. Das verguetet ungefaehr die KK pro Besuch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen