Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unicef-Untersuchung Studie zum Kindswohl: Schweiz auf Rang 4

  • Die Schweiz schneidet in einer Studie des Kinderhilfswerks Unicef zum Kindeswohl gut ab: Sie rangiert auf Platz 4.
  • Die Kinder in der Schweiz seien mental gesund, verfügten über eine gute Physis und einen hohen Bildungsstandard.
Video
Aus dem Archiv: Kinderrechte in der Schweiz
Aus 10 vor 10 vom 15.11.2019.
abspielen

Am höchsten ist das Wohlbefinden der Kinder in den Niederlanden, gefolgt von Dänemark, Norwegen, der Schweiz und Finnland. Am unteren Ende der Skala rangieren Länder wie Chile, Bulgarien und die USA, wie aus der heute veröffentlichten Studie des Unicef-Forschungszentrums Innocenti hervorgeht. Deutschland liegt auf Platz 14, während Österreich Rang 16 belegt.

Viele reiche Länder scheitern

In der Schweiz sind laut der Studie 82 Prozent der Mädchen und Buben mit ihrem Leben sehr zufrieden. In den Niederlanden sind es 90 Prozent, in Frankreich 80 Prozent und in Deutschland 75 Prozent. In Österreich sagen 77 Prozent der Kinder, sie seien glücklich.

Viele der reichsten Länder der Welt (...) scheitern, wenn es darum geht, allen Kindern eine gute Kindheit zu ermöglichen.
Autor: Gunilla Olsson,Direktorin von Unicef Innocenti

«Viele der reichsten Länder der Welt, die eigentlich über genügend Ressourcen verfügen, scheitern, wenn es darum geht, allen Kindern eine gute Kindheit zu ermöglichen», wird Gunilla Olsson, Direktorin von Unicef Innocenti, in der Mitteilung zitiert. Mentale Probleme, Übergewicht und unzureichende schulische Kenntnisse prägen demnach auch in vielen wohlhabenden Industrieländern den Alltag der Kinder.

Wegen Pandemie droht Verschlechterung

Unicef warnt zudem vor gravierenden Gefahren für das Kindeswohl aufgrund der Corona-Pandemie. Wenn die Regierungen nicht schnell und entschlossen handelten, drohe den Kindern steigende Armut und eine Verschlechterung der psychischen und physischen Gesundheit.

Für die Studie wurden vergleichbare nationale Daten aus 41 Ländern der OECD und der Europäischen Union zur psychischen und physischen Gesundheit von Kindern, zu ihren schulischen und sozialen Kompetenzen sowie den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen erhoben.

SRF 4 News, 03.09.2020, 07.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen  (SVW)
    .. in der Schweiz aber in Zürich? Wie gehts den Kindern hier? Wieso wieso gibt es immer mehr brutale Kinder auf dem Pausenplatz?
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Seitdem ich gelesen habe, dass die CH in Sachen Rechtsstaatlichkeit ebenfalls einen vorderen Rang belegt, muss man zumindest solche Ranglisten deutlich hinterfragen ;)
    1. Antwort von Daniel Heinen  (odaso)
      Würden Sie bitte mitteilen in welchen Punkten Sie die Rechtsstaatlichkeit der Schweiz in Zweifel ziehen?
  • Kommentar von Stephan Bergler  (stepo)
    Überrascht mich, dass ausgerechnet Neuseeland und Australien eher schlecht abschneiden. Wundere mich, was die Gründe dafür sein könnten.