Zum Inhalt springen

Header

Video
Ärger bei Rettungsorganisationen über die Swisscom
Aus Tagesschau vom 12.02.2020.
abspielen
Inhalt

Unterbruch bei Swisscom Notrufzentralen ärgern sich über Ausfall des Telefonnetzes

Bereits Im Januar gab es bei Swisscom eine massive Störung. Die zweite am Dienstag verärgert die Rettungsorganisationen.

Nach einer Störung Mitte Januar waren in der Nacht auf Dienstag bereits zum zweiten Mal Notrufnummern in weiten Teilen der Schweiz nicht mehr erreichbar. Die Swisscom begründete den Ausfall des Telefonnetzes mit menschlichem Versagen bei Wartungsarbeiten.

Auch bei der Einsatzzentrale von Schutz und Rettung Zürich ging am späten Montagabend nichts mehr. In der Notrufzentrale werden Anrufe aus mehreren Kantonen entgegengenommen. Während der Dauer des Ausfalls des Swisscom-Netzes gingen mindestens 40 Notrufe ins Leere.

Die Rettungsorganisationen sind konsterniert: «Mitten in der Nacht wählt niemand leichtfertig den Notruf», sagt Theo Flacher, Bereichsleiter Einsatz und Prävention bei der Stadt Zürich. «Wer in der Nacht den Notruf wählt, der hat meist in wichtiges Problem, das gelöst werden muss, und diese Menschen haben uns gestern Nacht nicht erreichen können».

Behelfsmässig auf Social Media

Die Notrufzentralen versuchen in solchen Situationen, auch andere Kommunikationskanäle zu nutzen wie etwa Social-Media-Plattformen. Doch dies ersetzt längst keine funktionierende Notfallnummer. Darum auch die Kritik an die Swisscom: «Das war keine angenehme Situation gestern Nacht. Das gilt es in Zukunft zu verhindern.»

Das Problem lag bei der Swisscom, die ihren Grundversorgungsauftrag, ein funktionierendes Telefonnetz bereitzustellen, in der Nacht nicht erfüllen konnte. Wegen Wartungsarbeiten sei es zu Störungen im Netz gekommen, sagt Swisscom-Sprecherin Annina Merk. Es ist der zweite Ausfall in diesem Jahr. Doch einen Zusammenhang zum Unterbruch im Januar gäbe es nicht, sagt Merk.

Öffentliche Hand verlangt Sicherheit

Damit solche Ausfälle nicht passieren, ist das Swisscom-Netz redundant ausgelegt, also mit Parallel-Systemen ausgestattet. «Aufgrund des menschlichen Fehlers bei den Wartungsarbeiten wurden die Redundanzen ausgeschaltet», erklärt Merk. Sie wären zwar installiert gewesen, konnten aber nicht in Betrieb gesetzt werden.

Auf ein betriebssicheres Kommunikationssystem pocht auch Urs Hofmann, Präsident der Kantonalen Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD): «Diese Panne ist für uns ein grosses Ärgernis. Einmal kann das ja passieren. Aber zweimal innert so kurzer Zeit, das beunruhigt die Polizeien und uns als politisch Verantwortliche.»

Die Swisscom müsse wirklich über die Bücher. Ein drittes Mal dürfe das nicht mehr passieren, sagt Hofmann. Die KKJPD schliesse eine formelle Vorsprache der Kantone bei der Swisscom nicht aus.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Mit drei Mobilfunkanbietern und einem Festnetz müsste es doch einfach möglich sein, Redundanz einzubauen. Beim Handy sollte ein Notruf auf das Netz mit dem besten verfügbaren Empfang geleitet werden. Auf der Seite der Zentralen braucht es vier direkte Verbindungen zu den einzelnen Netzen. Bleibt noch die Frage, ob bei einem Stromausfall sofort alle vier Netze ausfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Schneller, billiger, cloudisierter, vernetzter, systemabhängiger, zeitkritischer, personell am Limit. Das sind m.E. die Rahmenbedingungen, unter welcher Digitalisierung heute überall abläuft und welche uns Manager ohne tieferes Verständnis setzen. Konsolidierung von bestehendem? Fehlanzeige. Jeder, der nur ansatzweise die solcher Materie versteht, weiss, dass das nicht gut kommt. Ich vermute, das trifft auch auf die Telekommunikation zu. Weniger Sprechblasen, mehr Techniker!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Spescha  (Silla)
    Keine Werbung für die Swisscom! Was mich am meisten ärgert ist die Gleichgüldigkeit, wie das die Swisscom komuniziert. Irgendwer und irgendwo wurden jetzt mehrfach Fehler gemacht, und kein Aussenstehender weiss, wo der Fehler begraben liegt. Also sollte die arogante Swissccom die Karten aufdecken und kommunizieren was da regelmässig schiefläuft. Verschwörungstheorien kann sich die Swisscom nicht leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Bensaddik  (V. Bensaddik)
      Wahrscheinlich weiss das die Swisscom selbst nicht. Denn so fast ziemlich alles wird bei der Swisscom von externen « Partnern » geliefert, möglichst billig, damit die Marge schön fett bleibt. Und praktischerweise kann man ja dann für jede Panne (oder war es vielleicht doch ein Hacker???) jemandem die Schuld in die Schuhe schieben. Verantwortung ist in der Chefetage der Swisscom ein Fremdwort. Ohne massiven politischen Druck wird sich daran auch in Zukunft nichts ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen