Zum Inhalt springen

Header

Audio
Muntermacher mit Nebenwirkung
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.02.2021.
abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Inhalt

Untersuchung der Uni Basel Kaffeekonsum lässt die graue Hirnsubstanz schrumpfen

Koffein verschlechtert den Schlaf nicht, lässt aber die graue Hirnsubstanz schrumpfen – sagen Forschende der Uni Basel.

Koffein hält wach, verschlechtert dafür den Schlaf. Das ist die landläufige Meinung über die Wirkung von koffeinhaltigen Getränken wie Kaffee, Energy-Drinks oder Cola. Stimmt das aber auch?

Forschende der Uni Basel wollten es genauer wissen – und haben herausgefunden:

  • Koffein verschlechtert den Schlaf nicht
  • Koffein lässt aber die graue Hirnsubstanz schrumpfen

Das Forschungsergebnis lässt aufhorchen, ganz besonders in der Schweiz. Denn Schweizerinnen und Schweizer gehören mit einem jährlichen Pro-Kopf-Konsum von 1100 Tassen Kaffee oder fast neun Kilo zu den Grosskonsumentinnen.

Das Resultat überrascht auch uns.
Autor: Carolin ReichertNeurowissenschaftlerin an der Universität Basel

Vom Ergebnis ist auch Carolin Reichert von der Abteilung kognitive Neurowissenschaften an der Uni Basel überrascht. Sie war an der Untersuchung mitbeteiligt: «Eigentlich hatten wir erwartet, dass unsere Probanden, denen wir eine koffeinhaltige Tablette verabreichten, schlechter schlafen würden als jene, die nur ein Placebo erhielten.» Das war aber nicht der Fall. Alle schliefen gleich tief.

Die Hirnsubstanz regeneriert sich wieder

Dafür entdeckten die Forschenden, dass die graue Hirnsubstanz bei regelmässigem Koffeinkonsum schrumpft. «Das kann einen schon zum Nachdenken bringen», sagt die Forscherin weiter. Man habe festgestellt, dass das Kurzzeitgedächtnis bei regelmässigem Koffeinkonsum abnimmt.

Carolin Reichert beruhigt die kaffeetrinkende Gemeinde aber auch: «Wir können aufgrund unserer Untersuchung nicht sagen, dass Koffein die Hirnleistung generell senkt.» Vor allem auch deshalb nicht, weil sich die graue Hirnsubstanz schnell regeneriert. Nach 10 Tagen ohne Koffein erblüht die graue Hirnmasse in altem Glanz. Und das Kurzzeitgedächtnis funktioniert wieder wie vorher.

Hier, Link öffnet in einem neuen Fenster geht es zur Original-Studie.

Regionaljournal Basel, 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Scheint tatsächlich so zu sein: Heute habe ich kein Kaffee getrunken und erinnere mich noch daran, keins gehabt zu haben, das ist mir noch nie geschehen an Tagen, da ich eins getrunken habe.
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Da muss jemand offensichtlich etwas (zu) viel Kaffee getrunken haben! Vielleicht auch ich? Ich tröste mich mit dem Hinweis darauf, dass die Studie nur mit 20 Proband*innen durchgeführt worden ist, wenn möglich mit Student*innen? Na ja, es gibt ja noch Cola.
  • Kommentar von Patrik Schaub  (Kripta)
    "Ach, mir fällt gerade ein, ich habe ja 10 Tage keinen Kaffee getrunken"
    Nee, das ist es nicht wert, täglich meine 3, 4 Espressos brauche ich einfach.