Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Verdacht der Korruption Ermittler durchsuchen Roche-Geschäftsstelle in Deutschland

  • Beim Pharmakonzern Roche fanden Mitte März in der Geschäftsstelle im deutschen Grenzach Durchsuchungen statt.
  • Der Basler Konzern hat entsprechende Medienberichte bestätigt.
  • Ein deutscher Arzt soll Geld von Roche erhalten haben, um die Medikamente des Pharmariesens zu verschreiben.
Legende: Video Aus dem Archiv: Poker um Medikamentenpreise abspielen. Laufzeit 15:07 Minuten.
Aus Rundschau vom 30.01.2019.

Man habe bei den Durchsuchungen vollumfänglich mit den Behörden kooperiert, heisst es von Seiten der Roche. Wegen des laufenden Verfahrens könne man aber keine weiteren Angaben zum Fall machen.

Der «Tages-Anzeiger» berichtete, dass die Staatsanwaltschaft Wuppertal einen deutschen Arzt verdächtige, Medikamente von Roche und anderen Pharmafirmen verschrieben und dafür im Gegenzug Sponsorengelder für eine ihm nahestehende Organisation erhalten zu haben. Der Verdacht der Bestechlichkeit stehe damit im Raum. Ihm wird auch vorgeworfen, falsche Abrechnungen für Krankenkassen ausgestellt zu haben.

Drei beschuldigte Ärzte

Über den Umfang der Zahlungen hat die Staatsanwaltschaft gemäss «Tages-Anzeiger» keine Angaben gemacht. Wer bei Roche die Zahlungen ausgelöst haben soll, werde derzeit untersucht.

Insgesamt werde gegen drei Ärzte und drei weitere Beschuldigte ermittelt, bestätigte der Wuppertaler Oberstaatsanwalt Wolf-Tilmann Baumert gegenüber der Zeitung. Das Hauptinteresse der Ermittler gelte dabei den drei beschuldigten Ärzten. Ihnen werde vorgeworfen, nicht erbrachte Leistungen bei den Krankenkassen abgerechnet zu haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.