Zum Inhalt springen

Header

Video
Häusler: «Die Zahl an Kontakten soll deutlich gesenkt werden»
Aus Tagesschau vom 18.12.2020.
abspielen
Inhalt

Verschärfte Corona-Massnahmen Fortgesetzte Gratwanderung des Bundesrats

Die neuen Massnahmen gegen das Corona-Virus seien einschneidend, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga heute. Das stimmt – für alle, die ihren Betrieb nun für einen Monat schliessen müssen.

Aber die Frage ist: Sind sie einschneidend genug, um das Virus einzudämmen? Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es einige Gründe, die dagegen sprechen. Im Kanton Basel-Stadt zum Beispiel gelten seit vier Wochen ähnliche Massnahmen, wie sie der Bund jetzt verfügt hat, aber die Fallzahlen sinken nur sehr zögerlich.

Taskforce befürwortete Genfer Massnahmen

Der Kanton Genf aber konnte vor einigen Wochen mit strengeren Massnahmen seine Fallzahlen deutlich senken. In Genf mussten neben Restaurants alle nicht-lebensnotwendigen Läden schliessen, Coiffeure auch und Kosmetiksalons. Die wissenschaftliche Taskforce hat vorgeschlagen, der Bund solle die Genfer Massnahmen kopieren.

Neben den seit Wochen hohen Fallzahlen bereitet den Wissenschaftlern auch Sorge, dass sich an Weihnachten die Menschen vermehrt treffen werden. Dies könnte die Verbreitung des Virus weiter anheizen.

Balanceakt des Bundesrats

Der Bundesrat sucht seit Monaten die Balance zwischen möglichst wenigen Einschränkungen und der Eindämmung des Virus. Davon profitiert das Virus seit Wochen, sterben täglich 80-100 Menschen. Ein hoher Preis.

Viele Wissenschaftler – auch Ökonomen sind darunter – betonen: dieser Balanceakt sei der falsche Weg. Unter hohen Fallzahlen, vielen Corona-Toten und der Verunsicherung der Menschen leide auch die Wirtschaft. Länder aber, die das Virus so klein wie möglich hielten, seien auch wirtschaftlich besser dran.

Vorderhand setzt der Bundesrat weiter auf seine Gratwanderung. Ende Dezember will er die Lage neu beurteilen. Angesichts der hohen Fallzahlen könnte sich die Situation jedoch rasch noch mehr zum Negativen wenden – und eine einschneidende Kurskorrektur schneller nötig sein, als erhofft. Es wäre nicht das erste Mal.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

Tagesschau; 18.12.2020; 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Hört doch endlich auf mit der Forderung, nur die Alten in den Altersheimen zu schützen. In der Schweiz leben 2.5 Mio vulnerable Personen, die wenigsten davon leben in Altersheimen, viele davon sind jünger als 65 und stehen mitten im (Berufs-)Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Er muss, Gratwandern meine ich, nur so kann er nach allen Seiten versuchen das Richtige zu tun... Er ist gut, unser BR, auch wenn im Nachhinein etwas nicht richtig war... er ist gut! Ich jedenfalls moechte nicht in seinen Schuhen stecken und diese Verantwortung tragen muessen. Ansonst verweise ich auf den Kommentar von Frau Vreni Neukom
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Es wird so oder so auf einen Lockdown hinauslaufen. Je länger wir warten, umso weniger Geld werden wir haben, um einen solchen zu verkraften.
    Wo China schon wieder seit Monaten wächst und floriert generieren wir Schulden und Arbeitslose und sind keinen Schritt weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen