Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Mit 100 Personen lässt sich kein Club wirtschaftlich betreiben»
Aus HeuteMorgen vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Verschärfte Coronaregeln «Nun zeigt sich, ob Partygäste bereit sind, eine Maske zu tragen»

Einzelne Kantone haben die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wieder verschärft. Die Kantone Aargau, Solothurn und die beiden Basel erlauben nur noch maximal 100 Personen in Clubs und Bars, wenn die Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten werden können.

Tragen die Gäste Masken, gilt eine Beschränkung von 1000 Personen für Veranstaltungen und Partys. Dass die Vorschriften schon wieder geändert wurden, sei ein Problem, sagt Alexander Bücheli von der Bar- und Clubkommission.

Alexander Bücheli

Alexander Bücheli

Sprecher der Bar- und Clubkommission

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alexander Bücheli ist im Vorstand der Schweizer Bar- und Clubkommission (SBCK, Link öffnet in einem neuen Fenster). Er hat unter anderem den Verein Safer Clubbing Schweiz mitgegründet.

SRF News: Was bedeutet diese Einschränkung für die Clubs?

Alexander Bücheli: Sie bedeutet, dass die meisten Clubs oder Veranstaltungen jetzt wieder schliessen, respektive abgesagt werden müssen. Mit 100 Personen lässt sich in der Schweiz nirgends ein Club wirtschaftlich betreiben. Und wirtschaftlich betreiben heisst nicht gewinnbringend, sondern dass ein Club so betrieben werden kann, dass man kein Geld verliert. Das Ganze ist sehr schade, weil man erst vor vier Wochen, nach einer Phase von drei Monaten mit null Einnahmen, wieder geöffnet hat.

Quasi jede Woche gilt eine neue Ansage. Da ist es für Unternehmen praktisch unmöglich, eine Planung zu machen.

Ich glaube, an vielen Orten hat das gut funktioniert, auch mit dem Contact Tracing. Leider gab es gewisse Fälle, bei denen man dann gemerkt hat, dass man mehr kontrollieren muss. Für uns ist es jetzt im Moment sehr schwierig, weil quasi jede Woche eine neue Ansage gilt, und da ist es für Unternehmen praktisch unmöglich, eine Planung zu machen.

Die Clubs in Basel beispielsweise könnten doch mehr Personen hineinlassen, wenn eine Maskenpflicht gelten oder die Abstandsregeln eingehalten würden. Malen Sie hier nicht etwas gar schwarz?

Es ist gut, dass Sie das einbringen, denn in den Medien ist sehr oft von der 100-Personen-Grenze die Rede. Es stimmt, wenn man eine Maskenpflicht durchsetzen kann – dann sind 999 Gäste möglich. Jetzt wird sich zeigen, ob die Gäste bereit sind, an einer Party eine Maske zu tragen.

Man muss sich allerdings vorstellen: In einem Club bewegt man sich, man tanzt. Das ist natürlich anstrengender mit einer Maske. Aber hier muss man ganz klar sagen: Man soll offen sein und das probieren. Es kann aber auch sein, dass kein Gast kommt. Dann ergeben diese Veranstaltungen keinen Sinn.

Wir können nicht neben jeden Gast einen Security stellen, der überprüft, ob diese Maske die ganze Zeit aufbleibt.

Und die grosse Frage ist natürlich: Was bedeutet es, die Maskenpflicht durchzusetzen? Die Diskussion darum, wer diese Pflicht durchsetzt, haben wir schon im öffentlichen Verkehr gesehen. Wir können das sicher besser machen, weil ein Club ein geschlossenes Gebäude ist mit einem Eingang. Aber wir können auf der anderen Seite auch nicht neben jeden Gast einen Security stellen, der überprüft, ob die Maske die ganze Zeit aufbleibt.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 09.07.2020, 08:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wanja Sven Hägi  (4freedom)
    Geht es hier wieder um die Suche nach Schuldigen Personen? Sehen die Menschen, wie dieses Thema und diese dummen Zwangsmassnahmen, die kein Virus oder des gleichen stoppen werden, uns auseinander drängt?
    Was für ein Leben ist das, wo alle immer in Panik sind und jede Entscheidung akzeptieren oder sogar Massnahmen fordern? Wie geht es weiter? Noch mehr Zwangsmassnahmen? Noch eine extremere Distanzierung zwischen uns Menschen? Das Sozialverhalten des Menschen ist in einem fragwürdigen Zustand.
  • Kommentar von Roland Raphael  (Roland Raphael)
    Her Koch vom BAG hat angewiesen durch seine Backstage-Virologen in der Vergangenheit mehrmals verlauten lassen dass die Masken sehr wenig bis nichts bringen. Also warum diese Zermürbung der Gesellschaft nachdem gottlob fast keine Kranken und Toten durch Covid19 zu verzeichnen sind? The Game is over...
    auch dann, wenn die Impflobby dem Hyp weiter kochen lässt...
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Irgendwie fühlen sich viele Kommentarschreiber gut dabei, wenn ein wesentlicher Teil der Ausgangsszene Pleite geht.
    Es ist nicht alles nur rüpelhaftes Partyvolk unterwegs, da gibt es auch solche wie mich, die es schätzen ab und an mit Freunden einen schönen Abend zu verbringen und die Seele hängen zu lassen.
    Der Mensch braucht auch Erholung für das Gemüht, um seine Abwehrkräfte zu stärken.
    Darf gar nicht an die Kosten der konkursiten Betriebe denken, aber noch gibts ja Sozialwerke...
    1. Antwort von Petra Maarsen  (Petra03)
      Ich wünsche mir auch das bunte leben zurück. Aber nicht zum preis einer allgegenwärtigen maske. Ich hoffe die vernunft kehrt zurück, das ganzheitliche Denken. Und sonst brauchts u.u. Ein grownding...
    2. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      Dann tun Sie das doch einfach ein Jahr lang aufm Balkon, im Garten, beim zusammen Abdancen im Wohnzimmer oder bei anderem gemütlichem Beisammensein. Seien Sie versichert: Ihre Seele wird keinen Schaden nehmen, den Sie per Saldo Ihres Lebens nicht verschmerzen könnten...
    3. Antwort von Kurt Looser  (Dremel)
      Aber Herr Steiner, wenn sie das konsequent tun sind sie doch auf der sicheren Seite und niemand des ganzen "Partyvolks" kann sie anstecken.
      Weshalb sollen denn die Clubs geschlossen werden?