Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medikamentenversuche ja, aber im tiefen einstelligen Prozentbereich und ohne Honorare
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 23.12.2020.
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Versuche mit Patienten Im Aargau wurden Medikamente an Psychiatrie-Patienten getestet

  • Nach 2015 bekannt gewordenen Vorfällen von Medikamenten-Tests an Psychiatrie-Patienten im Thurgau hat der Aargau seine Geschichte aufgearbeitet.
  • Es zeigt sich: Auch an der Psychiatrischen Klinik Königsfelden im Aargau wurden ähnliche Versuche mit Patientinnen und Patienten gemacht.
  • Besonders in den Jahren 1950 bis 1990 wurden nicht zugelassene Medikamente an mehreren Hundert Patienten getestet.
  • Der Kanton Aargau hat heute den Betroffenen sein Bedauern für das Unrecht ausgedrückt.

Der Aargau hat das Institut für Medizingeschichte der Uni Bern vor einem Jahr damit beauftragt, allfällige Medikamentenversuche im letzten Jahrhundert in der Psychiatrischen Klinik Königsfelden (heute PDAG) zu untersuchen. Der Verdacht hat sich bestätigt. Auch im Aargau wurden Psychiatriepatienten als Versuchspersonen missbraucht. Eine Stichprobe von Krankenakten zwischen 1950 und 1990 zeigt, dass es solche Versuche gab. 830 Akten hat die Uni Bern studiert. Die Archivsituation sei aber nicht überall gut gewesen, heisst es hier.

Getestet wurden 31 Präparate, die zur Zeit der Verschreibung (noch) nicht zugelassen gewesen seien, heisst es in der Untersuchung. Die Psychopharmaka hätten oftmals Nebenwirkungen gehabt. Im Unterschied zum Kanton Thurgau flossen keine Honorare durch die Pharmaindustrie. Aber die Aargauer Klinik erhielt nebst den Medikamenten auch Ausstattungen für die Klinik, zeigt die Studie.

Klinik
Legende: Die Psychiatrische Klinik Königsfelden hat in den 50er- und 60er-Jahren Medikamenteversuche gemacht. SRF

Solche Tests wurden vor allem in der Psychiatrischen Klinik Königsfelden durchgeführt. Es wurden aber auch einzelne Studien in der Kinderpsychiatrie Rüfenach oder in der Spezialfall Stiftung Schürmatt (Betreuung durch Kinder- und Jugendpsychiatrie Kanton Zürich) gemacht. Die Studienautoren gehen über alle Institutionen von mehreren hundert betroffenen Personen aus.

Keine systematische Auswahl der Patienten

Es gebe keine Hinweise darauf, dass bestimmte Patientengruppen bezüglich Alter, sozialer Herkunft und Aufnahmestatus besonders häufig von Medikamentenversuchen betroffen gewesen seien. Zwar seien Betroffene von fürsorgerischen und medizinischen Zwangsmassnahmen in Versuche involviert gewesen. Sie seien jedoch nicht gezielt dafür ausgewählt worden.

Damals im problematischen, rechtlichen Graubereich

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Wie an anderen Schweizer Kliniken fanden die Medikamentenversuche in Königsfelden in einem rechtlichen Graubereich statt.
  • Erst ab den 1970er-Jahren wurden die Versuche reguliert.
  • Daraus dürfe jedoch nicht geschlossen werden, dass die Versuche aus damaliger Sicht unproblematisch gewesen seien, schreibt Studienautor Urs Germann vom Institut für Medizingeschichte in Bern.
  • Dass in Königsfelden nicht zugelassene Medikamente getestet wurden, war weder innerhalb der Fachöffentlichkeit noch in Verwaltung und Politik ein Geheimnis, wie aus der Untersuchung weiter hervorgeht.
  • Die Behörden haben aber nichts unternommen.
  • Auch wenn der Aargau die kantonale Klinik beaufsichtigt hat, habe diese viel Autonomie gehabt, schreibt der Studienautor weiter.
  • Mitgrund für die Medikamentenversuche war auch die Umstellung in der Psychiatrie: Psychopharmaka anstatt Patienten «einsperren».

Vor den 1980er-Jahren gibt es laut Untersuchung keine schriftlichen Belege dafür, dass die Patientinnen und Patienten umfassend über klinische Versuche informiert wurden und die Möglichkeit hatten, ihr Einverständnis zu geben oder eine Behandlung abzulehnen.

Der Kanton bedaure, dass den Betroffenen Unrecht wiederfahren sei, sagten die Zuständigen vor den Medien. Heute habe man zahlreiche Regelungen, wenn klinische Studie durchgeführt werden soll. Es gibt gesetzliche Vorgaben und es braucht die Bewilligung der Ethikkommission Nordwest- und Zentralschweiz. Arzneimittel müssen zudem durch die Aufsichtsbehörde Swissmedic zugelassen sein.

Wurde auch in Jugendheimen getestet?

Als Folgeprojekt der aktuellen Aufarbeiten schlägt die Universität Bern vor, dass man im Aargau weiterrecherchiert. Wie war die Medikamentenabgabe in der Kinder- und Jugendpsychiatrie? Wie war sie in Einrichtungen wie Jugendheimen? Und wurde in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg und weitere Männerheimen um 1970 auch getestet?

Weitere Kantone recherchieren

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nach dem Bekanntwerden der Vorfälle im Kanton Thurgau haben diverse Kanton reagiert und ähnlich dem Aargauer Beispiel die Vergangenheit in ihren Psychiatrischen Kliniken aufgearbeitet. Weitere Kantone wie Basel-Stadt, Basel-Land, Luzern und Zürich haben entsprechende Untersuchungen in Auftrag gegeben. Die Studie im Aargau hat 38'000 Franken gekostet.

Ob das alles untersucht wird, ist noch offen. Man könne sich auch eine schweizweite Studie vorstellen, heisst es im Aargau. Bezahlen soll in diesem Fall der Nationalfonds. Kantonale Studien könnten bei Bedarf durch den Swisslos-Fonds finanziert werden.

Video
Medikamenten-Tests - Patienten als Versuchskaninchen
Aus Tagesschau vom 23.09.2019.
abspielen

Regionaljournal Aargau Solothurn, 23.12.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bader  (Syndikus)
    Eine Schande wie Menschen durch andere Menschen (Ärzte) in ihren Persönlichkeitsrechten missbraucht wurden. Wer dieses Verhalten gut heisst, sollte sich gleich als Freiwillige*r im Dienste der Wissenschaft bei der Ethikkommission melden! Wofür oder wogegen, ist völlig unerheblich; Hauptsache für den Erkenntnisgewinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Den betreffenden Patienten ein Denkmal setzen sie
    haben der Medizin
    weiter geholfen.
    Alles andere ist unnötigen Zoff machen
    Aendern kann
    niemand etwas
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Zurzeit sind wir in der Versuchsphase mit den Covid-Impfstoffen. Ganz sachlich und unaufgeregt festgestellt, es wird mit der Bevölkerung experimentiert. Warum sich über die Vergangenheit aufregen, wenn das jetzt ganz offiziell als „normal“ gilt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen