Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste Vertical Farm der Schweiz nimmt Betrieb auf
Aus Schweiz aktuell vom 10.07.2020.
abspielen
Inhalt

«Vertical Farming» Basel, Gossau, Dubai: Start-up stellt Landwirtschaft auf den Kopf

Salat aus der Halle: Das wäre ein rentables Geschäft. Auch eine Schweizer Firma nimmt Anlauf – zusammen mit der Migros.

Das Basler Start-up-Unternehmen Growcer stellt die Landwirtschaft buchstäblich auf den Kopf: Mitten in der Stadt wachsen Salate übereinander. Die Anbau-Methode nennt sich denn auch «Vertical Farming».

Statt Tageslicht leuchten LED-Lampen. Statt in Erde wachsen die Pflanzen in Kokoswolle und Torf. Und statt Regen zirkuliert Wasser bis zu sechs Wochen in den Pflanzengefässen.

Geringer Wasserverbrauch

Growcer will so nachhaltig produzieren. Der Wasserverbrauch sei bis zu 90 Prozent geringer. Pestizide und Fungizide brauche es kaum. Der Strombedarf sei zwar gross, solle aber künftig mit einer Solaranlage gedeckt werden. Und vor allem: Die Produktion fände dort statt, wo die Produkte verkauft würden – direkt in der Stadt.

Hängende Salate
Legende: SRF

Growcer produziert das Blattgemüse in einer ehemaligen Lagerhalle auf dem Güterbahnhof Wolf in Basel; die Migros verkauft es 600 Meter weiter in einer Filiale. Und das seit bald einem Monat.

«Wir haben sechs Sorten und verkaufen aktuell rund 80 Packungen am Tag», sagt Moritz Weisskopf, Mediensprecher der Migros Basel. Das Sortiment wurde bereits angepasst: «Wir haben den Pak Choi herausgenommen. Dafür bieten wir mehr Wasabi Rucola an, der sehr gefragt ist.»

Roboter im Einsatz

Bereits wurden auch Verpackung und Preis angepasst. Statt 50 Gramm für 2.95 Franken gibt es nun 80 Gramm für 3.95 Franken. Die Herstellungskosten sind aber weitaus höher. Das Ganze sei auch ein Test.

Als Nächstes will Growcer die Anbaufläche von 400 auf 1500 Quadratmeter erhöhen und damit den Ertrag von 4 auf bis zu 20 Tonnen pro Jahr steigern. Daneben soll künftig ein Roboter die bisher rein manuelle Arbeit erledigen. Und im Winter würden Erdbeeren angebaut, um deren Import zu reduzieren.

Das Start-up plant zudem in der Ostschweiz eine weitere Anlage. «In Gossau bauen wir eine ‹Vertical Farm› auf 1300 Quadratmetern», verrät Growcer-Gründer Marcel Florian gegenüber SRF. «Die Halle steht direkt neben den Verteilzentren von Migros, Coop und Spar.» Entsprechend würden verschiedene Gespräche geführt.

Sterile Umgebung als Problem

Growcer betreibt die erste «Vertical Farm» der Schweiz. Weltweit gibt es aber bereits einige solche Unternehmen. Diese seien wichtig, um die Entwicklung voranzutreiben, sagt Ranka Junge, Leiterin des Bereichs Ökotechnologie der ZHAW. «Mit Covid-19 ist noch klarer geworden, dass sich die Städte nicht immer auf das Umfeld verlassen können, sondern dass auch in der Stadt Nahrung produziert werden muss.»

Die Expertin sieht aber noch einige Probleme. Eine grosse Gefahr seien etwa Pflanzenerkrankungen in der sterilen Umgebung. Und: «De facto sind solche Projekte selten kommerziell erfolgreich», sagt Ranka Junge, «denn der Konsument erwartet eine gewisse Qualität zu einem gewissen Preis.» Dies zu liefern, sei derzeit kaum möglich.

Growcer-Gründer Marcel Florian, der eine erste Investitionsrunde abgeschlossen hat, lässt sich nicht beirren: «Wir haben ein Projekt in Dubai, mitten in der Wüste. Und wir sehen unsere Farmen langfristig weltweit, auch in Drittweltländern, wo es wohl noch mehr Sinn macht als in der Schweiz.»

Schweiz aktuell, 10.07.2020, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Bestimmt gesund und viele Vitamine ohne Sonnenlicht !!! Katastrophal, diese Art der Ernährung. Wir züchten Krankheiten, Viren !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Wer kann sollte eigene Beete in dieser Form anlegen. In Canada und den USA ist diese Art von Salatproduktion seit Jahren erfolgreich und angenehm. Verpackung mit minimalem Aufwand möglich, steigert die Frische für einige mehr Tage. Nicht alles verteufeln was neu ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Nedwed  (A.Nedwed)
    Martin Truska
    (truschi) : und warum muss man den Salat verpacken, da er doch um die Ecke produziert wird???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Nedwed  (A.Nedwed)
    Design-Gemüse-Anbau/Zucht unter dem Decknamen der Nachhaltigkeit (kurze Transportwege etc) und warum muss man den Salat Verpacken? Wir haben seit 3 Monaten uns eigenhändig 2 Hochbeet in den Garten gebaut, Randen, Rüebli, Radiesli, Tomaten und vor allem Salat! kürzerer Transportweg, keine Verpackung und vor allem Freude über die Natur und Geschmack! Übrigens das Regenwasser sammeln wir über die Regenrinne in einem Regenwassserspeicher, welches wir für die Bewässerung unserer Pflanzen nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen