Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verurteilung von Klimaaktivist Genf geht härter gegen Klimaaktivisten vor als die Waadt

  • Das Genfer Polizeigericht hat ein Mitglied der Klimabewegung «Breakfree Schweiz» wegen Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Anwältin des 23-Jährigen hat Berufung angekündigt.
  • Er hatte im Oktober 2018 bei einer Filiale der Credit Suisse in Genf mit roten Händen die Wände verschmiert.
  • In einem ähnlichen Prozess hatte ein Lausanner Richter vor einem Monat überraschend Klimaaktivisten erstinstanzlich freigesprochen.

Die Genfer Gerichtspräsidentin verurteilte einen Aktivisten wegen Sachbeschädigung eines Gebäudes der Credit Suisse zu einer bedingten Geldstrafe von zehn Tagessätzen zu 30 Franken. Ausserdem muss der 23-Jährige auch für die von der Bank geforderten Reinigungskosten in der Höhe von 2250 Franken aufkommen. «Dieses Urteil ist eine Katastrophe», sagte seine Anwältin am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Sie wolle das Urteil beim Kantonsgericht anfechten und einen Freispruch erwirken.

Rote Hände gegen Gebäudefassade

Der erstinstanzlich Verurteilte hatte mit rund 15 Aktivisten Mitte Oktober 2018 am Rande einer Demonstration den Sitz der Credit Suisse in Genf mit ihren rot bemalten Händen markiert. Damit wollten sie die Opfer der globalen Erwärmung symbolisieren. Am Ende der Aktion wurde der 23-jährige Angeklagte festgenommen und per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe von zwanzig Tagessätzen zu dreissig Franken verurteilt. Dagegen legte er Rekurs ein. Sein Ziel sei es gewesen, eine öffentliche Debatte in Gang zu setzen.

Freispruch wegen «rechtfertigenden Notstandes»?

Die Verteidigerin argumentierte, es handle sich um den Tatbestand des «rechtfertigenden Notstandes». Mit dieser Begründung hatte die Waadtländer Justiz im Januar in einem ähnlichen Fall einen Freispruch begründet.

Der Gerichtspräsident kam damals zum Schluss, dass die zwölf Mitglieder der Bewegung Lausanne Action Climat (LAC) aus Gründen eines «rechtfertigenden Notstandes» gehandelt hätten. Er befand, dass das Vorgehen der Aktivisten angesichts der Klimakatastrophe «notwendig und angemessen» gewesen sei. Das Urteil sorgte für Aufsehen und wurde inzwischen ans Berufungsgericht überwiesen. Im Gegensatz zum Waadtländer Richter, sah die Richterin in Genf den Tatbestand des «rechtfertigenden Notstandes» nicht als erfüllt an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Lüthy  (chimbini)
    Schmierereien sind nicht die beste Antwort. Im Vergleich zu den teils dreckigen und in manchen Fällen gar blutigen Geschäften unserer Grossbanken ist es meiner Meinung nach aber ein zu vernachlässigendes „Verbrechen“. Ich denke, es ist Zeit, aufzuwachen und sich als Kunde oder Teilhaber klar zu entscheiden, welche Geschäftspraktiken man unterstützen will, und welche nicht. Seien dies nun Nachhaltigkeit, Menschenrechte, fairer Handel, Umweltschutz etc. Wir als „Konsumenten“ sind verantwortlich!!
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Die Strafe kann nicht hart genug sein für diese Anarchisten!
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      @mmüller ::: Schon beachtenswert, wie da unkritisch pauschalisiert werden darf, wenn es um Begriffe und Vorstellungen um Anarchie, Anarchisten geht. Wo ich eine Wette eingehe, dass die wenigsten hier auch nur ansatzweise deren Geschichte, die eine vielfältige, sowohl geographisch, wie zeitlich, wie auch von den unterschiedlichsten Prägungen ist, studiert haben? Denen wir so manche soziale Errungenschaft zu verdanken haben.
    2. Antwort von Susanne Saam  (Biennoise)
      Was schwebt Ihnen denn so vor, für die Straftat, um die es hier geht, Marti Müller?
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Sachbeschädigung ist eine Straftat, das gilt auch für "Klima Chaoten"!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Genau! Wie bei den unzähligen Hooligans.....