Zum Inhalt springen

Header

Video
Schutz vor ausländischen Übernahmen
Aus Tagesschau vom 03.03.2020.
abspielen
Inhalt

Vetorecht gegen Übernahmen Parlament will die Schweizer Wirtschaft mehr schützen

  • Der Nationalrat spricht sich für ein Vetorecht gegen ausländische Investoren aus.
  • Er folgt damit dem Ständerat. Der Bundesrat hatte die Ablehnung der Motion beantragt.
  • Nun wird der Bundesrat einen Gesetzesentwurf erarbeiten, um bei ausländischen Übernahmen Investitionskontrollen durchführen zu können.

Der Vorstoss des Walliser CVP-Ständerats Beat Rieder verlangt, dass die Schweizer Behörden künftig ihr Veto gegen unliebsame ausländische Investoren einlegen können. Er zielt auf Investitionen ausländischer Staatsunternehmen – etwa chinesischer Staatskonzerne, die Schweizer Unternehmen wie Syngenta, Gategroup oder Swissmetal aufgekauft haben.

Der Ständerat hat die Motion in der Sommersession 2019 knapp gutgeheissen. Die vorberatende Kommission hat mit dem potenziellen Verlust von Arbeitsplätzen und Know-how argumentiert. Hinzu kämen sicherheitspolitische Aspekte. Der Handlungsbedarf sei zwar nicht akut, könne aber rasch entstehen, so Kommissionspräsident Pirmin Bischof (CVP/SO).

Wann der Staat eingreifen soll

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der an den Bundesrat überwiesene Vorstoss verlangt, die Gesetzesgrundlagen für eine Investitionskontrolle von ausländischen Direktinvestitionen auszuarbeiten. So soll eine Genehmigungsbehörde eingesetzt werden für die Geschäfte, die der Investitionskontrolle unterworfen sind.

Es gebe zwei Prinzipien, wann ein Eingriff nötig sei, hatte Motionär Rieder im Ständerat gesagt: «Erstens: Es wird eingegriffen, wenn die Sicherheit oder öffentliche Ordnung der Schweiz gefährdet ist. Und zweitens: Es wird eingegriffen, wenn keine Reziprozität vorhanden ist.» Also, wenn sich zwei Länder nicht die gleichen Möglichkeiten geben. (sda)

Diese Meinung teilte nun auch die Mehrheit des Nationalrats. Sie hat die Motion mit 96 zu 85 Stimmen und 15 Enthaltungen knapp angenommen. Die Gegner äusserten Bedenken, dass kein Unterschied zwischen systemrelevanten und nicht systemrelevanten Unternehmen gemacht werde. Dem wurde entgegengehalten, dass der Bundesrat die offen formulierte Motion zu einer massgeschneiderten Lösung umschreiben könne.

SRF 4 News, 3.3.2020, 11.30 Uhr; srf/gfem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Die Chinesen sind schon längst auf Einkaufstour in der ganzen Welt. Dies macht uns noch abhängiger von diesen und das ist längerfristig ungesund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    JA zu staatlichen Investitionskontrollen für ausländische Direktinvestitionen in Schweizer Unternehmen
    Die CH muss eine Debatte darüber führen, was für ausl. Investoren generell nicht käuflich ist. Das gilt insbes. für Unternehmen, bei dem letztlich immer der Staat mit einem Plan dahintersteht. Deutschland z. B.l, das auch exportstark ist und sich als Innovationsgesellschaft versteht, verschärfte die Bedingungen für ausländische Firmenübernahmen. Das könnte ich mir auch in der CH vorstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Chinesische Investoren schnappen sich Schweizer Firmen. Die Schweiz ist für Investoren aus Fernost sehr aktiv. Ausverkauf von Know How wird sich rächen. In den letzten Jahren haben chinesische Privatunternehmen mehrere Schweizer Traditionsfirmen aufgekauft. In der Schweiz stammten im Jahr 2017 von 80 Firmen mit chinesischen Eigentümern mehr als drei Viertel aus dem Privatsektor. Handlungsbedarf ist gefragt, soll China in der Zukunft die Übermacht bei Schweizer Firmen haben? Nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen