Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bäuerinnen sollen finanziell besser abgesichert werden
Aus Echo der Zeit vom 17.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Viel Arbeit, wenig Anerkennung Die Leistung der Bäuerinnen soll endlich gewürdigt werden

Die Agrarpolitik 2022 des Bundesrats soll die Landwirtschaft fit für die Zukunft machen. Im Fokus sind auch die Frauen.

Wie weiter mit der Schweizer Landwirtschaft? In Richtung mehr Ökologie – wenn es nach Bundesrat Guy Parmelin und dessen Plänen für die Agrarpolitik ab 2022 geht, die er letzte Woche vorgestellt hat. Die Stichworte der AP22+ sind: weniger Pestizide, mehr Biodiversität.

Video
Bundesrat will Landwirtschaft auf mehr Umweltschutz trimmen
Aus Tagesschau vom 13.02.2020.
abspielen

Es steht aber noch mehr in den Vorschlägen des Bundesrats. Zum ersten Mal sind darin auch sozialpolitische Massnahmen enthalten, die die Situation der Partnerinnen oder Partner, die auf dem Hof mitarbeiten, verbessern sollen. In den meisten Fällen sind das die Bäuerinnen. Sie sind heute oft sehr schlecht bis gar nicht abgesichert.

Viele verdienen nichts

Auf dem Feld, mit den Tieren, im Stall, im Haushalt, bei der Kindererziehung – das Arbeitspensum einer Bäuerin sei enorm hoch, sagt Anne Challandes, Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbandes (SBLV).

Doch verdienen würden sehr viele von ihnen gar nichts: «Sie arbeiten, aber weil sie keine Entlöhnung haben, gelten sie als nicht erwerbstätig.» Das sei ein Problem – auch was die Anerkennung der Arbeit betreffe.

Bäuerin beim Heuen
Legende: Kaum soziale Absicherung und wenig Anerkennung für die eigene Arbeit: Das Los der Bäuerinnen war bis anhin kein leichtes. Keystone

Das gilt laut dem SBLV für weit über die Hälfte der Bäuerinnen – rund 70 Prozent oder rund 30'000 Frauen. Die Folge sind Lücken im Sozialversicherungs-System. Bei Krankheit, Invalidität, dem Tod des Mannes oder bei einer Scheidung stehen sie oft mit leeren Händen da.

Da lassen die Vorschläge in der Agrarpolitik ab 2022 plus (AP22+) aufhorchen: Neu soll der Erwerbsausfall bei Krankheit oder Unfall versichert werden, damit man zum Beispiel im Notfall jemanden zur Überbrückung anstellen könnte.

Und auch für den Todesfall oder bei Invalidität braucht es in Zukunft eine Versicherung. Betriebe müssen dafür einen Nachweis erbringen, um weiterhin Direktzahlungen zu erhalten.

Es macht grundsätzlich Sinn, dass alle Leute auf einem Betrieb gegen diese grossen Risiken abgesichert werden.
Autor: Markus RitterPräsident Schweizer Bauernverband (SBV)

Endlich werde versucht, die Situation der Frauen auf dem Bauernhof zu verbessern, sagt Challandes: «Es ist eine Minimallösung, ein Schritt in die richtige Richtung.»

Auch der Schweizer Bauernverband (SBV) stellt sich dahinter. «Es macht grundsätzlich Sinn, dass alle Leute auf einem Betrieb gegen diese grossen Risiken abgesichert werden», sagt Präsident Markus Ritter.

Markus Ritter spricht im Nationalrat
Legende: Auch der Präsident des Bauernverbands (SBV) und CVP-Nationalrat Markus Ritter begrüsst eine Besserstellung der Bäuerinnen. Keystone

Der finanzielle Aufwand dazu betrage maximal 1700 Franken pro Jahr und Betrieb, rechnet der Präsident des Bauernverbands, Markus Ritter, vor. Das sei umsetzbar und könne auch von der Landwirtschaft mitgetragen werden.

Und doch ist es ein Kompromiss. Denn ursprünglich hatten die Bäuerinnen mehr gefordert. Wichtige Fragen würden nach wie vor ausgeklammert, sagt Challandes. Zum Beispiel ein Einkommen für Bäuerinnen, weil damit die eigene AHV, die zweite und die dritte Säule verbunden sind – und auch die Mutterschaftsversicherung.

Bauernverband gegen festen Lohn

Die Lösung wäre, wenn sich Bäuerinnen anstellen liessen oder selbstständig machen würden. Auf rund einem Drittel der Bauernhöfe habe man bereits eine solche Lösung gefunden, sagt Challandes.

Aber eben: nur freiwillig. Denn einen gesetzlich vorgeschriebenen Lohn für die Bäuerinnen lehnt der Bauernverband nach wie vor ab. Das sei kaum umsetzbar, weil einen Lohn viele, vor allem kleinere Bauernbetriebe schlicht und einfach nicht finanzieren könnten.

Echo der Zeit, 17.02.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ich weiss aus Erfahrung was die Bauernfrauen leisten, sie verdienen einen gerechten Lohn, ohne die grosse Mithilfe dieser Frauen gäbe es viele Bauernhöfe weniger. Darum ein herzliches Dankeschön an Euch alle, liebe Frauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katja Faust-Meier  (Meieriisli)
    Ich kam erst mit 30 auf den Hof. Es war für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich AHV-versichert bin. Ebenso 3.Säule und Ehevertrag.
    Es ist wichtig, dass Die Bäuerinnen aufgeklärt werden. Ich würde da ansetzen. Mann könnte auch einfach das Haushaltsgeld als Lohn versichern. Das vermag jeder Betrieb.
    Ich bin dankbar, dass das möglich ist, wie bei allen Selbständigerwerbenden.

    Leider gibt es für Hausfrauen und -männer noch keine Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Jeder Landwirte ist ein Unternehmer wie ein KMU und die Bäuerin ist seine Angestellte, also muss er sie entlöhnen und sozial absichern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen