Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Wissenschaftsredaktor zur neuen Omikron-Variante
Aus 10 vor 10 vom 05.01.2022.
abspielen
Inhalt

Virusvariante Omikron Geht das jetzt täglich so weiter mit den Covid-Fallzahlen?

Die Anzahl Neuansteckungen gehen seit Tagen durch die Decke. Der SRF-Wissenschaftsredaktor ordnet ein.

Ein Rekord nach dem anderen in der Schweiz: Am Donnerstag meldete das BAG über 32'000 Neuansteckungen an einem Tag – am Mittwoch über 31'000 neue Fälle. Damit droht wegen der ansteckenderen Omikron-Variante nicht nur eine Überlastung des Gesundheitswesens, auch andere Teile der Wirtschaft und Gesellschaft kommen in Bedrängnis. Was heisst das für die kommenden Wochen? SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis beantwortet die drängendsten Fragen.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Geht das jetzt täglich so weiter mit den Fallzahlen?

Daniel Theis: Wenn wir etwas gelernt haben in der Pandemie, dann, dass Prognosen extrem schwierig sind. Trotzdem versuche ich vorwärts zu schauen: Wenn es so weiter geht, wie es jetzt läuft, wird das Virus irgendwann selber zum Stillstand kommen.

Irgendwann findet das Virus keine Menschen mehr, die infiziert werden können.

Irgendwann findet es keine Menschen mehr, die infiziert werden können. Wenn die Infektionen in diesem Tempo weiterlaufen, dann ist es eher eine Frage von Wochen als Monaten, bis dieser Punkt kommt. Aber natürlich haben wir es sehr stark in der Hand, wie wir das beeinflussen können.

Die Booster-Impfung galt bisher als sicherstes Rezept gegen Omikron. Das scheint auch nicht mehr überall zu funktionieren. Was kann man denn jetzt noch machen?

Der Booster ist tatsächlich wirksam. Das zeigen Daten. Der Booster wirkt aber nicht hundertprozentig, der Impfschutz vor Infektionen ist aber besser als nach der zweiten Dosis.

Der Booster schützt bei Omikron zwischen 60 und 80 Prozent vor einer Infektion.
Autor:

Mit dem Booster geht der Schutz wieder deutlich hoch. Er schützt bei Omikron zwischen 60 und 80 Prozent vor einer Infektion. Aber es sind nicht 100 Prozent – das heisst, es werden auch Leute mit Booster krank.

Wie kann man sich sonst noch vor Omikron schützen?

Kontakte reduzieren, so weit das möglich ist – ohne dass man allzu fest in soziale Isolation gerät. Man kann Schutzmassnahmen befolgen. Wichtig in Familien ist es, dass sich alle an die Massnahmen halten. Denn es reicht, wenn eine Person das Virus nach Hause trägt und die anderen ansteckt.

Das sagt das BAG

Box aufklappen Box zuklappen

Die Dauer der Quarantäne wird derzeit im epidemiologischen wie auch gesamtgesellschaftlichen Kontext evaluiert. Gegebenenfalls werden Anpassungen vorgenommen. Die Entscheidung liegt beim Bundesrat (Simone Buchmann, BAG)

Economiesuisse fordert eine Verkürzung der Quarantäne von 7 auf 5 Tage. Wie beurteilen Sie das aus wissenschaftlicher Sicht?

Man versucht natürlich den Spielraum auszureizen, den man hat. Das ist pragmatisch. Man weiss, dass bei Omikron die Inkubationszeit rund drei Tage beträgt. Das sind eineinhalb Tage weniger als bei der Delta-Variante.

Je länger eine Quarantäne dauert, desto besser ist es aus wissenschaftlicher Sicht.

Das heisst, es ist vertretbar, die Quarantäne zu verkürzen. Dies ist bereits geschehen – von 10 auf 7 Tage. Man kann jetzt nochmals verkürzen. Man wird es wahrscheinlich machen müssen. Vertretbar ist es, aber je länger eine Quarantäne dauert, desto besser ist es aus wissenschaftlicher Sicht.

Das Gespräch führte Bigna Silberschmidt.

10 vor 10, 05.01.2022, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Wenn Sie möchten, finden Sie weitere kommentierbare Artikel unter "Die Debatten des Tages". Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    ich denke es ist jetzt an der zeit die bewirtschaftung der pandemie durch die ämter und die pharma-industrie zu stoppen: - risikogruppen schützen, genügend ips-plätze stellen und alle andern massnahmen fallen lassen und durchseuchen. omikron mit hohen fallzahlen aber milden verläufen bildet wohl hier eine gute chance auf "herden-immunität."
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Schade, Herr Rittermann, dass Sie es immer noch nicht begriffen haben. Es geht nicht um "genügend IPS-Plätze", sondern um das für die Betreuung der IPS-Patienten notwendige Personal.
  • Kommentar von Erich Zoller  (Z-Video)
    SRF Data ist wohl eine der besten Informationsquellen die zur Zeit verfügbar sind. Allerdings gibt es bezüglich Hospitalisierten von vollständig geimpften eine grosse Abweichung gegenüber den Zahlen des BAG. Nach BAG sind über 50% der Spitaleintritte vollständig geimpft, nach der SRF-Statistik 5-15%. Natürlich gibt es Unterschiede, je nach Alter der Erkrankten aber alles in den erwähnten Grössenordnungen.
    1. Antwort von Daniela Langenauer  (Daniela L.)
      Das BAG meldet für 3.1.22: 54 Hosp. ungeimpft, 16 unbekannt, 1 teilw.geimpft. und 26 vollst.geimpft. Also von 87 hospit. Menschen sind 26 voll geimpft. Das ist für mich weit weg von 50 % und näher bei den hier vermeldeten Zahlen.