Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pestizide vom Winde verweht
Aus Regionaljournal Graubünden vom 29.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Inhalt

Vom Winde verweht Pestizide aus dem Südtirol im Val Müstair nachgewiesen

Der Wind trägt Pflanzenschutzmittel aus dem Südtiroler Obstbau bis ins bündnerische Val Müstair, dies zeigt eine gemeinsame Messkampagne des Kantons Graubünden und des Naturparks Val Müstair.

Das Ganze sei eine schlechte Nachricht, sagt David Spinnler, der Geschäftsführer des Naturparks Biosfera Val Müstair: «Es ist überhaupt nicht erfreulich, dass in einem Naturpark Pestizide in der Luft gemessen werden». Man sei aber froh, dass man nun die Fakten auf dem Tisch habe.

Es ist überhaupt nicht erfreulich, dass in einem Naturpark Pestizide in der Luft gemessen werden.
Autor: David SpinnlerGeschäftsführer Biosfera Val Müstair

Durchgeführt wurden die Messungen vergangenes Jahr vom Bündner Amt für Natur und Umwelt. Es zeigte sich, dass Pestizide, die beim Obstbau im Südtirol eingesetzt werden, durch den Wind bis in die 14 Kilometer entfernte Bündner Ortschaft Valchava verfrachtet werden.

Belastung nimmt mit der Distanz ab

Mit Blick auf die Konzentration der nachgewiesenen Stoffe spiele die räumliche Distanz zu den Obstanlagen eine grosse Rolle, sagt Remo Fehr, der Leiter des Amts für Natur und Umwelt.

«Die Belastung durch Pflanzenschutzmittel, die ins Val Müstair eingetragen werden, nimmt mit der Distanz zu den Apfelplantagen stark ab», erklärt er. Nebst den Mitteln, die aus dem Südtirol kommen, habe man auch – allerdings in geringeren Mengen – Pflanzenschutzmittel aus dem Münstertaler Ackerbau nachgewiesen.

Deshalb wurde gemessen

Box aufklappenBox zuklappen

Im Südtirol werden rund 10 Prozent der europäischen Äpfel angebaut (jährlich 1.2 Millionen Tonnen), davon 320'000 Tonnen im Vinschgau. Eine Untersuchung des Umweltinstituts München aus dem Jahr 2018 hat ergeben, dass Pflanzenschutzmittel, die beim Obstbau im Vinschgau eingesetzt werden, viele Kilometer weit durch die Luft transportiert werden. Das Bündner Amt für Natur und Umwelt und der Naturpark Biosfera Val Müstair wollten deshalb herausfinden, ob diese Pestizide auch über die Landesgrenze geweht werden.

Keine Gesundheitsgefährdung

Mit den im Val Müstair gemessenen Konzentrationen sei die Wahrscheinlichkeit schädlicher Effekte gering, schreibt der Kanton. Hinsichtlich der menschlichen Gesundheit würden die Ergebnisse keinen Anlass zur Sorge geben.

Traktor
Legende: 10 Prozent der europäischen Äpfel werden im Südtirol angebaut, dabei werden grosse Mengen Pflanzenschutzmittel eingesetzt. RTR

Dennoch ortet der Kanton Handlungsbedarf. Pestizide seien bereits in geringsten Mengen beispielsweise für Wasserlebewesen schädlich.

Hoffen auf Parlament und lokale Anstrengungen

Man könne den Südtirolern ja nicht befehlen, was sie tun und lassen sollen, sagt Naturpark-Geschäftsführer David Spinnler. «Wir wissen aber, dass im Südtirol über eine Bio-Region oder auch über ein Biosphärenreservat diskutiert wird», sagt Spinnler. Diese Anstrengungen in Richtung mehr Nachhaltigkeit wolle man unterstützen.

Um den Einsatz von Pestiziden vor der eigenen Haustüre zu reduzieren, wurde im Val Müstair ein Projekt gestartet. Dabei gehe es darum, die Bauern, die Gemeinden und auch Private zu sensibilisieren, möglichst wenig Pestizide einzusetzen, sagt Spinnler.

Der Kanton schaue derweil gespannt nach Bern, sagt Remo Fehr vom Amt für Natur und Umwelt. «Auf parlamentarischer Ebene ist ein Absenkpfad für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf Wegen», sagt Fehr. Auf das müsse man setzen.

Regionaljournal Graubünden, 29.09.2020, 12:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Der Bericht ist zwar übers Südtirol, doe Problematik hört aber nicht an der Grenze auf. Also schwärzen wir nicht die Südtiroler an, sondern beginnen endlich bei uns selber. Mit unseren jährlichen Milliardensubventionen lassen wir uns selbst vergiften.
    Und dazu schweigen die grossen Parteien. Weshalb denn, liebe Politiker, zeigt den Stimmbürgern endlich eure Sponsoren auf.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Um das Pflanzenschutzmittel wirksam auf die zu schuetzende Oberflaeche zu bringen muss man es Vernebeln.. mit Hochdruckpumpen und Verneblersprayduesen.. und Nebel... der wird bekanntlich "vom Winde verweht"... und haellt sich garantiert nicht an einer bestimmte Stelle auf..
  • Kommentar von René Burkhard  (NeuYork)
    Pflanzenschutzmittel; was für ein irreführendes Wort aus der Pharma: eine "Kultur-" Pflanze überlebt, tausend andere sterben ab. Ja zur Trinkwasserinitiative!