Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Von wegen ökologisch Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt

  • 84 Prozent der Bio-Gemüse gibt es in der Schweiz fast nur in Plastikfolien zu kaufen, zeigt der Konsumentenschutz.
  • Ausgerechnet bei konventionellen Produkten sieht es dafür besser aus.
Legende: Video Aus dem Archiv: Wie gesund ist Bio für die Umwelt? abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.

Der Konsumentenschutz prüfte in zehn Läden in Basel und Bern die Verpackungen von insgesamt 221 Gurken, Tomaten, Karotten, Peperoni und Äpfel. Dabei kam heraus, dass insgesamt 54 Prozent der angebotenen Produkte in Plastik eingehüllt waren.

Was für umweltbewusste Konsumentinnen und Konsumenten besonders ärgerlich ist: Bei konventionell angebautem Obst und Gemüse lag die Plastikquote gesamthaft bei 44 Prozent, bei den Bio-Produkten hingegen bei 84 Prozent. Migros, Lidl und Denner packten sogar alle der untersuchten Bio-Produkte in Plastik ein, bei Coop waren es 78 Prozent und bei Aldi 63 Prozent.

Keine Alternativen zu Plastik genutzt

Bei den konventionellen Produkten hingegen lag die Quote für Plastikverpackungen lediglich bei 44 Prozent. Am wenigsten Plastik benutzte hier Coop mit 21 Prozent, gefolgt von Migros mit 47 Prozent, Lidl mit 50 Prozent und Aldi mit 60 Prozent.

Alternativen zu Plastik wie zum Beispiel Netze aus Zellulose oder Kartons aus Graspapier hätten sie nicht gefunden, teilte die Stiftung Konsumentenschutz mit. Auch Mehrwegsäckchen seien nur bei Coop und Migros angeboten worden. Doch auch diese brächten wenig, wenn das Gemüse und das Obst bereits in Plastik verpackt seien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Es gibt viele Gemüsesorten wie Gurken, Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln usw., welche nicht eingepackt werden müssten. Ich kaufe prinzipiell nur noch unverpacktes Gemüse. Viele Läden bieten für Früchte und Gemüse Stoffsäcke an, welche immer wieder gebraucht werden können-
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Stalder  (mstalder)
    In den anderen Kommentaren gibt es schon sinnvolle Erklärungen warum Biogemüse verpackt ist (höherer Preis, Frische). Hier noch was zum nachdenken: wenn man 5km mit einem kleineren Auto bis zum Supermarkt fährt, hat man ca. 250 g Erdöl verbrannt. So eine Plastikfolie wiegt nicht einmal 1 g! Man sollte also lieber mal das Velo nehmen, statt sich nur über Verpackungen aufzuregen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Mir/uns würde es reichen, wenn auf den Produkten: Tomaten, Zitronen, Gurken, Auberginen, Äpfel etc. ein kleiner runder Kleber mit "Bio" dran wäre, dann ginge es auch ohne Verpackung. Was ich bei Manor, Coop, Migros, Lidl, Aldi vermisse sind die Plastikhandschuhe die man -in Italien schon gesehen und üblich- eigentlich zur Verfügung stellen sollte. Vor 1 Woche sehe ich im Manor, Rappi, einen jungen Mann der genüsslich jede Erdbeere umdrehte. Ich sagte ihm, das wäre eine Sauerei, was er da mache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen