Zum Inhalt springen

Header

Video
Petra Gössi: «Ich finde die Kampagne unterste Schublade»
Aus News-Clip vom 17.09.2019.
abspielen
Inhalt

33 Tage vor den Wahlen Negativkampagne der CVP sorgt für Empörung

Seit Dienstagmorgen läuft die neue Wahlkampagne der CVP. Die Kritik im Netz und bei den Parteien fällt vernichtend aus.

Um was geht es? Wer am Montag einen Kandidaten für die nationalen Wahlen gegooglet hat, staunte nicht schlecht. Zuoberst bei Google wird als Paid-Content eine von der CVP gesponserte Website «kandidaten2019.ch» angezeigt, welche die Positionen des jeweiligen Kandidaten auseinandernehmen. Bei FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen heisst es zum Beispiel, dass er das CO2-Gesetz massiv verwässert habe. SVP-Nationalrat Roger Köppel nehme die Folgen des Klimawandels nicht ernst und SP-Nationalrätin Barbara Gysi wolle noch mehr Steuergelder umverteilen.

Bild mit Text.
Legende: Die von der CVP finanzierte Kampagne bewertet die jeweiligen Positionen der Kandidaten, hier von FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen. kandidaten2019.ch

Reaktionen – Twitter: Die Kampagne verbreitete sich rasend schnell. Innert kurzer Zeit wurde der #cvpfail zum meist getwittereten Schlagwort der Schweiz. Politiker aus allen Parteien und andere Twitter-User werfen der Partei Verzweiflung und eine Schmierenkampagne vor.

Reaktionen – FDP: Die FDP geht mit der CVP hart ins Gericht. Dazu Parteipräsidentin Petra Gössi: «Das ist eine Negativkampagne, die die CVP aufgezogen hat, wie man sie in der Schweiz noch nie gehabt hat und man nicht kennt. Ich finde sie unterste Schublade.» Die CVP habe immer gesagt, dass sie eine Kompromiss-Partei für die Schweiz sei und jetzt grätsche sie all denen unten rein, mit den sie zusammenarbeite, meint Gössi.

Video
Das sagen die Grünen
Aus News-Clip vom 17.09.2019.
abspielen

Reaktionen – Grüne: «Ich bin sehr erstaunt darüber, dass ausgerechnet die CVP die gleichen Methoden anwendet wie Donald Trump, nämlich andere Parteien mit Fake-News fertigzumachen», meint Parteipräsidentin Regula Rytz. Es seien Fake-News, die vor allem zur Diffamierung der anderen Parteien eingesetzt werden würden. «Solche Methoden sind kontraproduktiv.»

Video
Das sagt Gerhard Pfister zur Kampagne
Aus News-Clip vom 17.09.2019.
abspielen

Das sagt die CVP dazu: «Es ist eine Vergleichs-Kampagne, die die Positionen anderer Parteien mit den Positionen der CVP vergleicht, so dass sich die Wählenden ein Urteil bilden können», meint Parteipräsident Gerhard Pfister. Man sei der Überzeugung, dass die Wähler reif genug seien, zu sehen, wo die anderen Parteien stehen und die CVP stehen würden, und sich ein eigenes Urteil bilden könnten.

Video
Risikoreiche CVP-Wahlkampagne – ein Eigentor?
Aus Tagesschau vom 17.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.