Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wahlen 2019: «Jung» und «Alt» sind im Parlament untervertreten abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.08.2019.
Inhalt

Die Generationenwahl Politnachwuchs und alte Hasen – ändern sie ihre Untervertretung?

Alt und Jung – im Schweizer Parlament sind beide untervertreten. Wie eine aktuelle Auswertung von SRF Data zeigt. Die Wahlen im Herbst könnten das ändern: Es treten bei verschiedenen Parteien so viele Junge an wie noch nie. Gleichzeitig gibt es immer mehr Seniorenlisten. Doch die Motivationen sind unterschiedlich – ebenso wie die Erfolgsaussichten.

Die Generationenwahl

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gleich bei mehreren Parteien treten mehr Junge zur Wahl an denn je. Dies gilt sowohl für die SVP wie für die SP, aber etwa auch für die Grünen. Links-grün verzeichnet zudem einen Rekord an Senioren-Listen und Anzahl kandidierender Senioren. Eine illustre Seniorenliste gibt es bei der SVP Zürich rund um Milieu-Anwalt Valentin Landmann, und im Aargau tritt eine parteiunabhängige Seniorenliste, angeführt vom bisherigen SVP-Nationalrat Maximilian Reimann, an. Auch bei CVP und GLP gibt es Seniorenlisten.

Wir müssen dafür kämpfen, dass das erhalten bleibt.
Autor: Benjamin FischerKandidat SVP

Benjamin Fischer ist 28 Jahre alt und aktuell Kantonsrat für die SVP Zürich. Nun will er ins nationale Parlament. Er habe sich schon früh für Politik interessiert: «Ich habe mich gefragt, warum es der Schweiz besser geht als anderen Ländern. Auf der ganzen Welt beneidet man die Schweiz – wir müssen dafür kämpfen, dass das erhalten bleibt.»

Fischer kandidiert auf der Hauptliste seiner Kantonalpartei, als zweiter nach den Bisherigen. Seinen guten Listenplatz habe er sich hart erarbeiten müssen – Fischer hat schon vor vier und acht Jahren für den Nationalrat kandidiert, auf weit weniger aussichtsreichen Plätzen. Die meisten Jungen aber kandidieren auf den Listen ihrer Jungpartei, nur ein Teil schafft es auf die Hauptliste.

Kandidieren – für andere

Elsbeth Kaufmann-Tanner aus Schöftland (AG) hat ihre Karriere in der Gemeindepolitik eigentlich längst hinter sich. Nun hat sie sich dennoch für die SP Aargau auf der Seniorenliste aufstellen lassen.

Es ist meine Aufgabe, andere Senioren zum Wählen zu ermuntern.
Autor: Elsbeth Kaufmann-TannerSeniorenliste SP

Sie wolle ihre Bekanntheit in der Region nutzen, um ihrer Partei zusätzliche Stimmen zu bringen. Andere ältere Kandidierende treten auf der Hauptliste der SP an, Elsbeth Kaufmann kandidiert auf der Senioren-Unterliste ihrer Partei.

Ob sie denn gar nicht gewählt werden wolle? «Natürlich wäre es schön, wenn ich gewählt würde, aber das ist sehr unwahrscheinlich. Ich denke, es ist meine Aufgabe, andere Seniorinnen und Senioren zum Wählen zu ermuntern.» Wenn sie nicht selber gewählt wird, gehen die Stimmen, die sie dort holt, an die Hauptliste und damit an die Spitzenkandidaten der SP Aargau.

Das Hauptinteresse der Parteien, ist es, zusätzliche Wählersegmente anzusprechen.
Autor: Adrian VatterPolitologe

Laut Adrian Vatter, Professor für Politikwissenschaften an der Universität Bern, sind für die Parteien sowohl Junge wie auch Senioren wichtige Stimmenlieferanten. «Das Hauptinteresse der Parteien ist es zusätzliche Wählersegmente anzusprechen.» Erst wenn jemand auf der Hauptliste einer Partei auf einem Listenplatz weit vorne antrete, stiegen die Chancen, gewählt zu werden.

Junge als Nachwuchs, Senioren als Stimmenreservoir

Das Potenzial zu mobilisieren sei vor allem bei den Jungen gross – links wie rechts. Doch die Mobilisierung funktioniere grundsätzlich vor allem über die persönliche Betroffenheit, und die laufe derzeit vor allem über die Klimadebatte. «Bei den anstehenden Wahlen, in denen das Klima im Fokus steht, haben die linken Jungparteien tatsächlich die bessere Ausgangslage.» Trotzdem machten Kandidaturen von Jungen Sinn – sei es auf der Listen der Jungparteien oder den Hauptlisten: «Bei den Jungen geht es insbesondere auch darum, den Nachwuchs zu fördern und dass sie Erfahrungen für später sammeln können.»

Mit den Senioren hat die SP ein wählerstarkes Segment im Visier. «Die Sozialdemokraten waren bei den Älteren lange stark vertreten, inzwischen ist die SVP hier die stärkste Partei. Hier versucht die SP die Senioren zurückgewinnen.» Das dürfte allerdings schwierig werden: Bei den Senioren sei das Potenzial grundsätzlich geringer, da viele bereits abstimmen würden. Sie zum Wechseln zu bringen, sei schwierig. Man müsse sie lediglich nochmals an die Urne bringen. Die Mobilisierung könne hier allenfalls über die Themen Gesundheit und AHV laufen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Nicht das Alter in Jahren zählt, sondern das Alter und die Flexibilität im Denken, Fühlen und Mitfühlen. Da gibt es dann trotz an Jahren junge Leute viele steinalte Brocken die sich ins Parlament wählen lassen wollen. Das macht ja die SVP besonders eindrücklich und schon seit längerem. Junge Körper hinstellen die zuvor genau auf Kurs und Standarddenken gebracht wurden. Also das Denken und die Ideen der 40er und 50er Jahre des letzten Jahrhunderts in Delegation jener Leute retten sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es erscheint mir wichtig, dass auch Junge, sozusagen "unverbrauchte" PolitikerInnen ins Parlament einziehen. Dann hoffe ich für die Schweiz, dass folgende wichtige politische, gesellschaftliche Anliegen durch die ParlamentarierInnen ernstgenommen werden: Massnahmen zum Klima- und Umweltschutz; mehr soziale Gerechtigkeit nach der Bundesverfassung, dass sich die Stärke einer Gesellschaft am Wohl des Schwächeren messe. Unten-nach-oben-Finanzierung. Fortsetzung der bewährten Bilateralen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Korrigenda: Natürlich ist richtig: OBEN-NACH-UNTENFINANZIERUNG!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    In diesem Parlament herrscht schon genug öffentlich dargestellter Kindergarten. Man sollte das nicht noch mehr fördern. Als Parlamentarier würde ich zuerst von dieser Schulklasseninszenierung Abstand nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Nicht vergessen: die meisten Parlamentarier sind Lobbyisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen