Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Delegiertenversammlung der BDP in Lupfig abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.08.2019.
Inhalt

Richtungsentscheid bei Wahlen BDP fordert «machbare Lösungen» im Klimaschutz

Die Partei positioniert sich beim Klima in der Mitte und plädiert für die Werte in der Bundesverfassung.

Im aargauischen Lupfig haben sich die Delegierten der BDP im Hinblick auf die Wahlen im Oktober getroffen. Die BDP plädiert unter dem Vorsitz von Parteipräsident Martin Landolt für «machbare Lösungen», um die Pariser Klimaziele zu erreichen.

Unrealistische Forderungen von linker Seite oder das Ignorieren von wissenschaftlichen Fakten auf der rechten Seite seien keine zielführenden Lösungsbeiträge, schreibt die BDP in einer Mitteilung.

Wenn wir etwas von uns behaupten dürfen, dann ist das die Lösungs-Kompetenz.
Autor: Martin LandoltBDP-Präsident

Es sei zu hoffen, dass die Gewinnerin der Klimaproteste am Ende das Klima selber sei, erklärte BDP-Präsident Martin Landolt. Da seien nun aber Lösungen gefragt. Und: «Wenn wir etwas von uns behaupten dürfen, dann ist das die Lösungs-Kompetenz.»

Solidarität, Offenheit und Souveränität

Bei den Wahlen im Oktober gehe es nicht nur um Richtungsentscheide zu Klima-, Europa- und Sozialpolitik, sondern auch um einen Richtungsentscheid in Bezug auf die Werte, welche die Schweiz charakterisieren und prägen sollen, erklärte die Partei.

Es gehe dabei um Werte, wie sie in der Präambel der Bundesverfassung stünden: Solidarität und Offenheit als Ausdruck von Souveränität.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die Wähler - gleich welcher Partei - tun gut daran, dass sie die erreichten Werte in unserer CH weiter hochhalten und unsere Freiheit nicht preisgeben. Die EU hat längerfristig - infolge der unterschiedlichen Mitgliedstaaten - keine Zukunft. Die angenommenen Umweltprobleme werden durch die stetig wachsende Weltbevölkerung verursacht, da nützen auch die beschlossenen Massnahmen nichts. Spätestens 2050 hat die CH eine Bevölkerung von über 10 Mio, wer löst die kommenden Probleme - nicht die BDP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Zeller  (jaro)
    Was in Bezug auf Klimaschutz alles gesagt wird „geit uf kei Chuehut“, Dieser Glaubenskrieg mimmt immer groteskere Formen an. Es gibt im Moment wahrscheinlich kein Thema, das mit „wissenschaftlichen“ Behauptungen, Fakten, Glaubensvorstellungen und subjektiven Meinungen gespickt ist wie dieses Thema. Wer am Besten kommunizieren kann, bestimmt den Trend. Was Wahrheit ist, kann nicht erruiert werden. Hauptsache der Rubel rollt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Was Wahrheit ist, lässt sich sehr einfach erruieren: Man muss einfach die wissenschaftlichen Beweise lesen. Klimaleugner glauben Lügen und ignorieren Fakten. Alle anderen sind einfach gebildet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Heiliger Strohsack, was da an Plattitüden vom Stapel gelassen werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christine Hadorn  (Baski)
      Herr Brauchli, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Prägnanter hätte man es nicht sagen können. Danke
      Ablehnen den Kommentar ablehnen