Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kandidatenflut: Unübersichtlich oder grosse Auswahl abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.08.2019.
Inhalt

Aargauer Nationalratswahlen «Man will für jeden Geschmack etwas bieten»

496 Personen wollen am 20. Oktober einen der 16 Aargauer Nationalratssitze ergattern. Das sind über 200 mehr als bei den letzten nationalen Wahlen – so viele Kandidierende wie noch nie. Sie verteilen sich auf 36 Unterlisten – auch dies deutlich mehr als beim letzten Mal. Diese grosse Anzahl an Kandidierenden und Listen sei vor allem für partei-ungebundene Wählerinnen und Wähler eine Herausforderung, meint Politologe Thomas Milic.

Thomas Milic

Thomas Milic

Mitarbeiter Zentrum für Demokratie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Politologe ist Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Zürich. Am Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) ist Dr. Thomas Milic als Projektmitarbeiter tätig. Dort ist er unter anderem für die Voto-Studien (ehemals Vox-Analyse) und Fokus Aargau (Nach-Wahlbefragungen im Kanton Aargau) zuständig.

SRF News: Seit Montag ist bekannt, wie viele Kandidatinnen und Kandidaten im Aargau in den Nationalrat wollen. Es ist eine richtige Flut. Was heisst das für die Wählerinnen und Wähler? Kann es eine Überforderung sein und abschreckend wirken?

Thomas Milic: Es trägt sicher nicht zur Erleichterung des Wahlentscheids bei. Man muss allerdings auch sehen, dass wahrscheinlich die grosse Mehrheit der Wählerinnen und Wähler stabile Parteipräferenzen haben. Diese Leute wissen bereits jetzt, wen sie wählen werden. Und sie werden wohl auch keine Mühe haben, ihren Wahlentscheid im Oktober zu fällen.

Es ist wie bei einer Boyband: Für jeden Geschmack wird etwas geboten.

Unübersichtlicher ist die Situation für die «ungebundenen» Wählerinnen und Wähler, welche eine leere Liste nehmen. Da wird es ein wenig schwieriger. Aber auch hier wird sich die Wahl wahrscheinlich auf die hinlänglich bekannten Kandidaturen konzentrieren. Diese heben sich auch am ehesten von der Masse ab.

Wie heben sie sich ab?

Je grösser die Zahl der Kandidaturen, desto unübersichtlicher ist die Situation für solche Wähler, die Kandidaten verschiedenster Parteien wählen. Wie alle anderen haben auch diese Wählerinnen und Wähler nur begrenzt Zeit, ihren Wahlentscheid zu fällen. Aus diesem Grund werden sie sich wahrscheinlich auf die bekannten Kandidaturen konzentrieren.

Könnte es sogar abschreckend wirken, wenn man zwei Couverts erhält mit Wahlunterlagen? Dass man sagt: Ich lasse das Wählen sein?

Im Einzelfall kann das schon sein. Ich glaube aber nicht, dass dies ein Massenphänomen sein wird. Die Wahlbeteiligung wird wohl ähnlich ausfallen wie vor vier Jahren. Der wichtigste Treiber der Wahlbeteiligung ist das politische Interesse. Und wenn man den Entscheid gefällt hat, teilzunehmen, wird man höchstwahrscheinlich auch teilnehmen.

Es gibt dieses Mal so viele Unterlisten. Alleine die CVP hat neun verschiedene Listen. Ist dies eine Strategie, die sinnvoll ist?

Das ist umstritten. Bei Listenverbindungen ist es so, dass man bei einem geschickten Vorgehen durchaus Erfolg haben kann. Bei Unterlisten ist das deutlich umstrittener. Die Strategie ist klar: Es ist ein bisschen wie bei einer Boyband. Für jeden Geschmack wird etwas geboten. Man möchte möglichst viele Merkmalsgruppen ansprechen. Ob dies am Schluss aufgeht, das ist umstritten. Im besten Fall gibt es zusätzliche Listenstimmen. Aber auch dann profitieren am Schluss die Spitzenkandidaten davon.

Mehr Kandidatinnen, Kandidaten und Listen im Aargau: Ist dies eine Tendenz, mit der man weiterhin rechnen muss? Oder ist die Grenze erreicht?

Man sollte meinen, dass irgendwann eine Grenze erreicht werden muss. Wenn man aber die Entwicklung der letzten zehn bis 15 Jahre anschaut, dann sieht man, dass die Anzahl Kandidatinnen und Kandidaten stetig zunimmt. Insofern ist zu erwarten, dass es auch in vier Jahren erneut eine Zunahme gibt.

Das Gespräch führte Christoph Wasser.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Lotterie Wahlen" - den "Jackpot" erwischt man selten! Vor der Wahl, Versprechungen "en masse", nach der Wahl, zeigt sich der wahre Charakter eines/r PolitikersIn zum Thema "Volk-Wohl-Politik"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wir brauchen PolitikerInnen, die für mehr soziale Gerechtigkeit einstehen. Soziale Gerechtigkeit ist eine der wichtigsten Bedingungen, dass in einem Land und weltweit Frieden gefördert und Kriegen vorgebeugt werden kann. Dann tut die Schweiz gut daran, an die bestehenden Bilateralen anzuknüpfen und nicht rechtpopulistischen "Reduitschweiz-Gelüsten" auf den Leim zu geraten. Dann möge die Schweiz dazu beitragen, internationale Lösungen fürs Migrantenproblem zu treffen. Und: Umweltschutz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    WAHLKAMPF 2019
    Mit emotional aufgeladenen Nebenthemen kann man in der Politik auch punkten. Sie lenken von den eigenen politischen Positionen in heutigen Schwerpunktthemen (EU, Migration) ab, bei denen man sowieso etwa die Hälfte der Stimmberechtigten gegen sich hat. Dabei ist klar: EU und MIGRATION sind existenzielle JAHRHUNDERTTHEMEN für die Schweiz. Fehlentscheide lassen sich bei diesen Themen kaum mehr korrigieren. Siehe Personenfreizügigkeit für die Schweiz und Grossbritannien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen