Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Man darf konservativ nicht einfach mit rechts verwechseln»
abspielen. Laufzeit 14:34 Minuten.
Inhalt

Marianne Binder (CVP) «Ich bin für eine Aufwertung der Familienarbeit»

Marianne Binder kämpft für die CVP Aargau um einen Sitz im Ständerat. Die 61-Jährige ist seit April 2013 im Grossen Rat. In Bern bekleidete sie bisher kein politisches Amt. Allerdings kennt sie die nationale Politik aus ihrer Tätigkeit als Kommunikationschefin der CVP Schweiz von 2006 bis 2013. Binder ist ausserdem seit 2015 Mitglied des nationalen CVP-Präsidiums.

Zur Person

  • Geboren: 1958
  • Wohnort: Baden
  • Beruf: Kommunikationsberaterin und Publizistin
  • seit 2013: Grossrätin
  • seit 2016: Präsidentin der CVP Aargau
  • Zivilstand: verheiratet

Marianne Binder ist verheiratet, wohnt in Baden und arbeitet als Kommunikationsberaterin und Publizistin. Eigenen Angaben zufolge setzt sie sich für den Rechtsstaat ein, Familienpolitik sei ihr wichtig, aber auch die Wirtschaft und die Bildung. Für Binder ist es die erste Ständeratskandidatur.

Das grosse Thema Heiratsstrafe

Als grossen politischen Erfolg bezeichnet Binder die Initiative der CVP zur Abschaffung der Heiratsstrafe. Diese wurde vom Volk zwar knapp abgelehnt. Aber das Bundesgericht annullierte sie, weil der Bundesrat im Vorfeld falsche Zahlen dazu publiziert hatte, wie viele Paare von dieser «Strafe» überhaupt betroffen seien. Im Bundesgericht das Urteil zu erfahren, sei ein Highlight gewesen, sagt Binder im Gespräch mit SRF.

Sie sei «wertkonservativ». Das heisse aber nicht automatisch, dass sie «rechts» sei. So setze sie sich dafür ein, familienergänzende Strukturen zu schaffen. Aber sie auch dafür, die Familienarbeit aufzuwerten. Dafür würden in der Schweiz pro Jahr 6.5 Milliarden Stunden aufgewendet. Diese seien gesellschaftlich und wirtschaftlich enorm wichtig. Familienarbeit solle deshalb als Wiedereinstiegskriterium ins Erwerbsleben betrachtet werden.

Zur aktuellen Online-Kampage der CVP meint Marianne Binder, es sei legitimer Wahlkampf. Es sei keine «Negativ-Campaigning», weil man keine Einzelpersonen angreife. Es gehe nur darum, die Positionen der CVP herauszuschälen. Auch die CVP dürfe einmal pointiert auftreten. Entschuldigen müsse sie sich nicht dafür.

Smartspider Binder
Legende: Das politische Profil von Marianne Binder-Keller. SRF

Zu weiteren Themen sagt Marianne Binder zum Beispiel: Die Autobahn A1 sei häufig verstopft, man müsse sie ausbauen. Und bei den Gesundheitskosten brauche es eine Kostenbremse.

Die Wahlchancen

Marianne Binder hat bis jetzt kein nationales Polit-Mandat ausgeübt. Sie kann also nicht wie ihre Hauptkonkurrenten (Thierry Burkart, Nationalrat FDP; Hansjörg Knecht, Nationalrat SVP; Cédric Wermuth, Nationalrat SP) mit einem Leistungsausweis aus der Grossen Kammer punkten. Die nationale Politbühne kennt sie aber aus ihrer Tätigkeit für die CVP Schweiz. Und zehren kann sie auch von ihrer Familiengeschichte. Ihr Vater (Anton Keller) war Nationalrat und ihr Schwiegervater (Jules Binder) war Ständerat.

Aber in der Endausmarchung für den Ständerat dürfte es Marianne Binder schwer haben. Ihre drei Konkurrenten haben jeweils eine weit grössere Wählerbasis hinter sich als sie mit dem CVP-Wähleranteil von knapp 9 Prozent (NR-Wahl 2015). So ist zu erwarten, dass die beiden frei werdenden Aargauer Ständeratssitze an ein Duo aus dem männlichen Kandidaten-Trio Burkart, Knecht und Wermuth gehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Schön und gut, aber diese politischen Nebenthemen lenken ab von den entscheidenden Wahlkriterien in diesem Wahlkampf: EU und MIGRATION! Was sagen Sie zu diesen JAHRHUNDERTTHEMEN? Das gleich Unverbindliche wie Ihre Partei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen