Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der freiheitsliebende Ausserrhoder abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.09.2019.
Inhalt

Ständeratswahlen AR Andrea Caroni, der unbestrittene Favorit

Der FDP-Ständerat will in seine zweite Amtsdauer. Seine Wahl gilt praktisch als sicher, trotz Herausforderer.

Andrea Caroni kann trotz seines noch relativ jungen Alters viel politische Erfahrung vorweisen. Von 2005 bis 2008 war er Gemeinderat in Grub. 2011 wurde der heute 39-Jährige in den Nationalrat gewählt. Nach einer Legislatur in der kleinen Kammer schaffte er 2015 die Wahl in den Ständerat.

Caroni ist Vizepräsident der FDP Schweiz und galt schon als möglicher Bundesratskandidat. Bei der Suche nach einer Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann wurde auch sein Name genannt.

Andrea Caroni

Andrea Caroni

Ständerat AR

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Andrea Caroni wurde am 19. April 1980 in St. Gallen geboren. Zuerst wohnte er in Wolfhalden, dann in Grub und nun in Herisau.
  • Caronis Grossvater kam aus dem Tessin als Unternehmer in die Ostschweiz.
  • Der 39-Jährige hat mit seiner Partnerin eine Tochter und einen Sohn. Er ist unverheiratet.
  • Ein grosses Hobby von Andrea Caroni ist die Musik. Er spielt Schlagzeug und hat die «Bundeshaus-Band» gegründet. Zu seinen weiteren Hobbys gehört das Tanzen (Salsa) und Tennis.
  • Caroni nahm mit dem Song «Azzurro» einmal beim Casting für die Sendung «Musicstar» teil, kam aber nicht über die erste Runde hinaus.

Beruflich ist Andrea Caroni Rechtsanwalt in einer Kanzlei mit Büros in Herisau und Staad. Er studierte unter anderem in den USA. Von 2008 bis 2010 war er persönlicher Mitarbeiter vom damaligen Ausserrhoder Bundesrat Hans-Rudolf Merz.

Der freiheitsliebende Ausserrhoder

Caroni ist durch und durch ein Liberaler. Als solchem sei ihm die Demokratie, der Rechtsstaat und der Föderalismus sehr wichtig, sagt er gegenüber Radio SRF. Als Ständerat hat er sich unter anderem dafür eingesetzt, dass der Kanton Appenzell Ausserrhoden mit dem Autobahnzubringer zwischen Herisau und St. Gallen-Winkeln ab dem nächsten Jahr seine erste Nationalstrasse erhält oder der Bahnhof Herisau mit Bundesgeldern ausgebaut werden kann.

Demokratie, Rechtsstaat und Föderalismus – das ist mir sehr wichtig.
Autor: Andrea CaroniStänderat AR

Caroni gilt jedoch nicht als sehr umweltfreundlicher Politiker. Dies geht zumindest aus einem Ranking der Umweltallianz hervor. Dazu sagt er: «Solche Ratings darf man nicht zu ernst nehmen. Ich bin für eine liberale Klimapolitik.»

Smartspider Caroni
Legende: Smartvote

Der Einzelne dürfe nicht etwas verschmutzen zulasten Dritter und der Umwelt. Er stehe deshalb ein für eine Kostenwahrheit in der Umweltpolitik und fordert mehr Innovation sowie eine internationale Klimadiplomatie. So bewege sich nicht nur die Schweiz, sondern die ganze Welt.

Praktisch gewählt

Andrea Caroni wird mit grosser Wahrscheinlichkeit den Kanton Appenzell Ausserrhoden auch in den nächsten vier Jahren im Ständerat vertreten. Seine Wiederwahl gilt als unbestritten.

Dies obwohl sich in praktisch letzter Minute mit dem Herisauer SVP-Gemeindepolitiker Reto Sonderegger noch ein Gegenkandidat aufstellte. Sonderegger gilt allerdings politisch als unbeschriebenes Blatt und er geniesst nicht einmal die Unterstützung seiner eigenen Partei, der SVP. Diese unterstützt Andrea Caroni.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.