Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Late Update» mit Michael Elsener und Gast Andrea Caroni abspielen. Laufzeit 37:32 Minuten.
Aus Late Update vom 17.03.2019.
Inhalt

Trotz Herausforderer Ständerat Andrea Caroni darf mit Wiederwahl rechnen

Den einzigen Ausserrhoder Ständeratssitz besetzt Andrea Caroni. Seine Wiederwahl dürfte unbestritten sein.

Appenzell Ausserrhoden hat nur einen Sitz im Ständerat. Seit vier Jahren wird dieser von Andrea Caroni (FDP) besetzt. Er ist zwar erst 39 Jahre alt, verfügt aber über viel Parlamentserfahrung. 2011 wurde er in den Nationalrat gewählt, 2015 löste er Hans Altherr (FDP) in der kleinen Kammer ab.

Anfang August teilte die FDP Appenzell Ausserrhoden mit, die Parteileitung schlage Andrea Caroni «einstimmig und mit grosser Überzeugung» zur Nomination für eine zweite Amtszeit vor.

Caroni gehört zu den etablierten Kräften in Bern

Caroni weiss, sich in den Medien in Szene zu setzen, ist Vizepräsident der FDP Schweiz und Mitglied wichtiger Kommissionen – beispielsweise der Wirtschaftskommission. Als im vergangenen Jahr ein Nachfolger von Bundesrat Johann Schneider-Ammann gesucht wurde, fiel auch sein Name.

Mit anderen Worten: Caronis Wiederwahl dürfte unbestritten sein.

Gegenkandidat in letzter Minute

Allerdings ist weniger als zwei Monate vor der Wahl überraschend ein Gegenkandidat aufgetaucht: der 43-jährige Herisauer Reto Sonderegger. Er ist seit 2015 Mitglied des Gemeindeparlaments und sitzt dort in der Finanzkommission. Ausserdem ist der Entwicklungsingenieur Vizepräsident der SVP Herisau.

Von seiner Partei wird Sonderegger allerdings nicht unterstützt. Die SVP gibt Andrea Caroni den Vorzug. Sie hatte deshalb auch versucht, Sonderegger von einer Kandidatur abzubringen – ohne Erfolg. Er fühle sich im Ständerat nicht vertreten durch Andrea Caroni, sagt er. Anderer Meinung sei er beispielsweise bei der Europapolitik.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, laufende Berichterstattung

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?