Zum Inhalt springen

Header

Audio
Christian Liechti: «Christa Markwalder vorschnell abzuschreiben, könnte gefährlich sein.»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Inhalt

2. Wahlgang Ständerat Bern Eine Frage der Mobilisierung

Hans Stöckli (SP/bisher) und Regula Rytz (Grüne) gegen Werner Salzmann (SVP) und Christa Markwalder (FDP) – so präsentiert sich die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang bei den Ständeratswahlen im Kanton Bern.

Wer das Rennen um die zwei Sitze macht, darüber entscheidet am Schluss, wer besser mobilisieren kann.

Grüne und Frauen nicht verärgern

Indem SP und Grüne noch einmal Hans Stöckli und Regula Rytz aufstellen, geht es nicht in erster Linie darum, die ungeteilte Standesstimme für das rot-grüne Lager zu sichern, sondern vielmehr darum, nicht ein ganzes Wählerinnen-Segment vor den Kopf zu stossen. Also Grüne und Frauen derart zu verärgern, dass diese dem zweiten Wahlgang fernbleiben.

Im Vorfeld haben die beiden Parteien zwar vereinbart, bei einem allfälligen zweiten Wahlgang nur noch auf den Kandidaten oder die Kandidatin mit dem besseren Resultat zu setzen. Wegen des knappen Vorsprungs von Stöckli auf Rytz von lediglich rund 2300 Stimmen, kann auf diese Vereinbarung aber nun verzichtet werden.

Zudem hat die Vergangenheit gezeigt, dass Rot-Grün tendenziell mehr Mühe damit bekundet, ihre Klientel bei einem zweiten Wahlgang noch einmal an die Urne zu bringen.

Gelingt der bürgerliche Schulterschluss?

Die Mobilisierung im bürgerlichen Lager hängt vor allem davon ab, ob der Schulterschluss zwischen SVP und FDP gelingt. Mit Werner Salzmann und Christa Markwalder spannen zwei zusammen, die sonst ihr Heu nicht immer auf derselben politischen Bühne haben.

Hinzu kommt: Christa Markwalder wegen ihres fünften Platzes im ersten Wahlgang vorschnell abzuschreiben, könnte gefährlich sein. Sie ist gemässigter unterwegs als ihr Ticket-Partner von der SVP. Das eröffnet ihr die Möglichkeit, auch in der Mitte viele Stimmen zu holen.

Angesichts dieser Ausgangslage ist es schwierig, bereits jetzt eine Prognose abzugeben. Die Chance, dass im Kanton Bern alles bleibt, wie es ist, ist aber gross. Sprich: Ein Sitz für Rot-Grün, einer für die Bürgerlichen.

Christian Liechti

Christian Liechti

Redaktor Regionalredaktion Bern Freiburg Wallis, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Liechti arbeitet seit 2011 beim Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF. Dort berichtet er seither unter anderem über die unterschiedlichsten Themen der Berner Kantonspolitik.

(SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:32 Uhr; liec;sahm)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.