Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grüne in Aufbruchstimmung abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.08.2019.
Inhalt

Ständerat St. Gallen Auch die Grünen wollen ins Stöckli

Die 27-jährige St.Galler ETH-Ingenieurin Franziska Ryser möchte für die Grünen in den Ständerat. Dort könne sie etwas bewirken. Sie wurde einstimmig nominiert.

Die 27-jährige ETH-Ingenieurin und Doktorandin Franziska Ryser soll St. Galler Ständerätin werden. Das haben die Vertreterinnen und Vertreter der Grünen an der Nominationsversammlung beschlossen.

Franziska Ryser

Franziska Ryser

Ständeratskandidatin Grüne St. Gallen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franziska Ryser hat an der ETH Zürich Maschinenbau studiert und ist dort zurzeit Doktorandin. Bei der Ryser Optik AG präsidiert sie den Verwaltungsrat.

Franziska Ryser hat Jahrgang 1991. Sie politisiert seit sechs Jahren für die Grünen im St. Galler Stadtparlament. Sie gilt als grosses politisches Talent und hat wesentlich zur Weiterentwicklung der jungen Grünen im Kanton St. Gallen beigetragen.

Die Versammlung im Waaghaus in der Stadt St. Gallen verlief ruhig. Franziska Ryser war als einzige Kandidatin von der Parteileitung vorgeschlagen worden.

Bewusst junge Menschen einbeziehen

Mit der Kandidatur Rysers wolle man ein Signal für die Jugend setzen, sagte Parteipräsident Thomas Schwager. Junge Menschen hätten besonders an den Folgen des Klimawandels zu tragen. «Deshalb müssen sie auch heute bei den politischen Weichenstellungen mitentscheiden können.»

Ich kandidiere nicht, um Werbung für meine Nationalratskandidatur zu machen. Ich will in den Ständerat.
Autor: Franziska RyserStänderatskandidatin Grüne

Franziska Ryser kandidiert auch auf der Nationalratsliste. Ihre Ambitionen für den Ständerat seien aber echt. «Ich kandidiere nicht, um Werbung für meine Nationalratskandidatur zu machen. Ich will in den Ständerat», sagt die Maschinenbauingenieurin. Dort könne sie ihr Wissen einbringen und dort könne sie mitgestalten. «Es geht vor allem darum, die Klimaziele von Paris zu erreichen. Hier muss die Politik jetzt ansetzen.» Mit individuellen Verhaltensänderungen sei dies nicht mehr zu erreichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?