Zum Inhalt springen

Header

Audio
Novum im Kanton Tessin: Listenverbindungen
Aus Rendez-vous vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Kampfansage an SVP und Lega Die Tessiner Linke spannt zusammen

Nach Jahren der Zerwürfnisse haben sich SP und Grüne zu einer Listenverbindung durchgerungen. Das Misstrauen bleibt.

Der Saal in der Casa del Popolo in Bellinzona ist bis auf den letzten Platz besetzt. Im Vorraum wird ein Apéro bereitgestellt, am Podium tritt eine geeinte Linke auf. Applaus brandet durch den Saal.

Greta Gysin ist 36 Jahre alt, Gewerkschafterin und Spitzenfrau der Tessiner Grünen. Die Ärztin Marina Carobbio sitzt seit 2007 für die SP im Nationalrat. «Seit Jahren arbeite ich in Bundesbern mit den Grünen zusammen», sagt Carobbio. Sie sei Vizepräsidentin der Alpeninitiative, habe viele politische Kämpfe Seite an Seite mit den Grünen geführt.

Marina Carobbio an einer SP-Delegiertenversammlung.
Legende: Marina Carobbio präsidiert dieses Jahr den Nationalrat. Im Heimatkanton verfolgt ihre Partei ein Ziel: SVP und Lega die Stirn bieten – und den 2011 verlorenen Sitz der SP zurückerobern. Keystone

Carobbio und Gysin spielen sich die Bälle zu, bestärken sich gegenseitig. «Am Ende zählen die Inhalte», sagt Gysin. Die Listenverbindung sei mehr als Wahltaktik. Die gemeinsamen Werte sollten in Bern besser vertreten sein.

Die Gräben von einst überwinden

Das war nicht immer so. Nach den Wahlen 2007 kündigten die Tessiner Grünen die Listenverbindung mit der SP – wegen persönlicher Animositäten, aber auch wegen politischer Gegensätze. Die Tessiner Grünen unterstützten in der Folge die Masseneinwanderungsinitiative. Inzwischen hat sich der linke Umweltflügel bei den Grünen wieder durchgesetzt.

Greta Gysin an einer Wahlkampfveranstaltung 2015.
Legende: Nach zwölf Jahren politischen wie persönlichen Zerwürfnissen hat sich nun aber auch die Linke zu einer rot grünen Listenverbindung durchgerungen. Im Bild: Greta Gysin an einer Wahlkampfveranstaltung 2015. Keystone

SP-Staatsrat Manuele Bertoli hat die Polemiken und Beschimpfungen von damals hautnah erlebt. «Wo stehen die Grünen wirklich?» fragt er misstrauisch in den Saal. «Nur mit dem Blick nach vorn gerichtet werden wir einen Wahlsieg feiern können», kontert Gysin und erntet Applaus.

Ohne Listenverbindung auf verlorenem Posten

Wenn nur acht Nationalratssitze zu verteilen sind wie im Tessin, dann sind grosse Parteien und grosse Listen im Vorteil. «Lega und SVP treten mit einer Listenverbindung an, die Linke tut es. CVP und FDP blieb keine Wahl», sagt der Regionalpolitk-Experte Oscar Mazzoleni.

Wenige Stimmen werden entscheiden.
Autor: Oscar MazzoleniExperte für Regionalpolitik

Am CVP-Kongress seien FDP-Kandidaten vorgestellt worden. Das sei noch nie dagewesen, so Mazzoleni. Die Linksliberalen seien unglücklich, auch vom Rechtsfreisinn komme Kritik. CVP und FDP seien aber auf gegenseitige Unterstützung angewiesen. Die Alternative zur Listenverbindung sei eine Wahlniederlage.

Tessiner Wahljahr bringt Novum

«Wenige Stimmen werden entscheiden», sagt Mazzoleni. Die Linke könne auf einen Sitzgewinn hoffen, die SVP und Lega müssten um einen ihrer drei Sitze fürchten, die Mitte könne froh sein, wenn sie wieder mit vier Nationalräten nach Bern ziehen könne.

Die Listenverbindungen sind also das grosse Novum im Tessiner Wahljahr 2019. Und: Eine Listenverbindung kann Nationalratssitze aber auch Bauchschmerzen bringen. Auch das ist eine wichtige Erfahrung im Tessiner Wahlherbst.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Johannes  (simon.johannes)
    Ich freue mich auf eine Zeit, in der diese Parteien marginalisiert werden. Es wäre sicher von Vorteil wenn der Katholizismus im Tessin wieder an Kraft gewinnen würde. Dank Italien in der Nähe ist unser Südkanton aber in einem guten Einflussbereich für eine volksnahe und realitätsnahe politische Entwicklung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    2. Anlauf. In der Not frisst dee Teufel fliegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    3. Anlauf (erster gestern um 17:22h, zweiter um 21:40h): Das war zu erhoffen, dass auch im Tessin Links und Grün sich annähern! Nach jenen Jahren, wo halt Braun im Grün der Südschweiz mitmischte, besteht nun offenbar - nach längst überfälligen Abgängen und personellen Klärungsprozessen - die erfreuliche Aussicht auf ein politisch viel versprechendes, rot-grünes Zusammenspannen auf kantonaler Ebene, ...was da und dort auch auf kommunaler Ebene Form annehmen möge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen