Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mehr Listen und mehr Kandidierende abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.08.2019.
Inhalt

Wahllisten für den Nationalrat Kantone melden Kandidaten-Rekord

Im Herbst wählt die Schweiz. In den ersten Kantonen ist die Frist zur Einreichung der Listen abgelaufen. Bern, Aargau und Graubünden melden neue Rekorde.

Bis gestern mussten in den ersten Kantonen alle Listen mit Kandidierenden für den Nationalrat eingereicht werden. Heute veröffentlichen die drei Kantone Bern, Graubünden und Aargau die sogenannten Wahlvorschläge. Dabei ist ein klarer Trend ersichtlich: Es gibt überall mehr Kandidierende und mehr Listen.

In Graubünden wollen 30 Personen mehr in den Nationalrat als noch im Jahre 2015. Im Kanton Bern wächst die Zahl um 84 und im Kanton Aargau lassen 208 Kandidierende mehr ihren Namen auf eine der vielen Listen setzen. Die Wählerinnen und Wähler werden also die Qual der Wahl haben.

Diese neuen Zahlen reihen sich in die Entwicklung der letzten Jahre ein – seit 2003 wollen immer mehr Leute auf immer mehr Listen den Schritt ins Parlament wagen.

Michael Herrmann forscht auf dem Gebiet der Politgeografie und findet eine Erklärung für den Anstieg in der Veränderung der Medienlandschaft. «Die national ausgerichteten Medien werden immer dominanter», sagt er. Politikerinnen und Politiker aus dem Bundeshaus würden häufiger auch zu regionalen Themen befragt. Das steigert gemäss Hermann die Attraktivität der Bundespolitik.

Mehr Stimmen dank mehr Listen

Nicht nur die Anzahl Kandidierender ist in den drei Kantonen markant gestiegen. Sie verteilen sich auch auf immer mehr Listen. Auffällig ist vor allem die CVP im Kanton Aargau mit neun Listen. Marianne Binder-Keller präsidiert die Kantonalpartei und kandidiert auf der Hauptliste für den Nationalrat. Sie gibt zu: «Wir wollen den Wähleranteil wieder steigern.» Dieses Vorgehen sei unter anderem erfolgsorientiert.

Dank mehrerer Unterlisten können mehr Bevölkerungsschichten erreicht werden. Es bestehen aber auch Risiken. Hermann weist darauf hin, dass diese Strategie zu Unübersichtlichkeit führe. «Für die Wählenden ist es dann immer schwieriger, sich zu orientieren. Und die Gefahr ist gross, dass sie Leute wählen, die gar keine Wahlchancen haben.»

Der «Smartvote-Effekt»

Oftmals passiere dies auch wegen des «Smartvote-Effekts», wie es Politgeograf Hermann ausdrückt. Smartvote ist eine Plattform, auf der Wählerinnen und Wähler einen Fragebogen ausfüllen. Aufgrund der Antworten findet das System dann die Politikerin oder den Politiker, die einem am nächsten stehen.

Bei den letzten Wahlen haben rund 20 Prozent der Wählenden die Plattform genutzt. Je mehr Kandidierende eine Partei habe, desto eher gebe es jemanden, der mit dem eigenen Smartvote-Profil übereinstimme, erklärt Hermann. Wahlchancen werden dabei nicht einberechnet.

Mehr politische Partizipation

Die CVP-Politikerin Binder-Keller vertraut in ihre Wähler und glaubt nicht an eine Überforderung. Sie sieht zudem noch einen anderen Vorteil in dem bunten Strauss von Listen. Dadurch werde die Beteiligung am politischen Prozess gesteigert und vor allem junge Menschen könnten mehr eingebunden werden.

Auffällig ist auch, dass in den drei Kantonen so viele Frauen wie noch nie kandidieren. Nach Jahren der Untervertretung im Parlament versuchen also immer mehr Frauen, ihre Stimme in der nationalen Politik einzubringen.

Die Frist für die Einreichung der Listen ist von Kanton zu Kanton verschieden. Bis Ende August müssen dann aber alle Parteien ihre Kandidierenden und Listen präsentieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Im Bundeshaus lässt es sich scheinbar gut Leben. Öffentlich behütet vom Schweizer Fernsehen wachsen da richtige Sterne in den Himmel und der Langzeitverdienst kann sich sehen lassen. Auf ins Bundeshaus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    34 Listen gibt es allein im Kanton Bern. Darunter hat es ganz schräge Parteibezeichnungen. Da hilft nur Eins: Leere Liste schnappen - das ist die erste und oberste. Dort die Parteibezeichnung "SP und Gewerkschaften - Männer" eintragen und dann via Smartvote.ch mal schauen, mit wem man am meisten Übereinstimmungen erzielt. Die Wählbaren bewegen sich ab 70% aufwärts. Da wird es im Kanton Bern erfahrungsgemäss höchstens 10 Personen geben. So gibt Mann/Frau seine Stimmen optimal ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Vor der Wahl, ist nicht nach der Wahl! Schwierige Frage, kein Geheimrezept für: "wie trennt man die Spreu vom Weizen"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Casagrande: Leere Liste nehmen, Parteibezeichnung eintragen und aus den Kandidat*innen der passenden politischen Richtung etwa 4 Namen auf diesen Zettel übertragen. Eventuell vorher den grossen Fragebogen bei Smartvote.ch ausfüllen. Ein Gratistip obendrauf: Keine Lehrer (die wissen eh immer alles besser) dafür Gewerkschafter auswählen - so wegen Rahmenabkommen und Arbeitsbedingungen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen