Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

WEF-Bericht Gleichstellung: Die Schweiz gehört zur Weltspitze

  • Die Schweiz ist bei der Gleichstellung von Mann und Frau in die Top Ten aufgestiegen.
  • Das geht aus dem Gleichstellungsindex des WEF hervor.
  • Das Corona-Jahr 2020 hat die Gleichstellung von Frauen und Männern allerdings weltweit um Jahrzehnte zurückgeworfen.
Video
Aus dem Archiv: Pilot-Projekt - Gleichstellung in Unternehmen
Aus Schweiz aktuell vom 14.09.2020.
abspielen

Zum zwölften Mal in Folge blieb Island an der Spitze der weltweiten Rangliste der Geschlechtergleichheit. Dahinter folgen Finnland, Norwegen, Neuseeland und Schweden, dann Namibia, Ruanda, Litauen und Irland. Litauen machte dabei einen Riesensprung vom 25. Rang im letzten auf den 8. Rang in diesem Jahr.

Die Schweiz vervollständigt die Top 10 und verbesserte sich damit um acht Plätze. Dieses Ergebnis ist vor allem auf die Fortschritte auf politischer Ebene und insbesondere auf die Erhöhung der Anzahl der ins Parlament gewählten Frauen zurückzuführen. Die Schweiz war bereits 2015 in den Top Ten klassiert.

Weiterer Nachholbedarf in der Schweiz

Bei der beruflichen Teilhabe und den wirtschaftlichen Chancen hat die Schweiz noch Nachholbedarf und fällt um fünf Plätze auf Rang 39. Der Bericht verweist auf die geringe Zahl weiblicher Führungskräfte, die Tatsache, dass viel mehr Frauen als Männer in Teilzeit arbeiten, und die unzureichende Dauer von Mutter- und Vaterschaftsurlaub. Bei der Bildung liegt die Schweiz auf Platz 80, bei der Gesundheit auf Platz 128.

Die Zeit, die benötigt wird, um die Gleichberechtigung zu erreichen, wurde durch die Covid-19-Pandemie um mehr als eine Generation verlängert, wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) in der heute Mittwoch veröffentlichten Studie , Link öffnet in einem neuen Fensterschreibt.

135.6 Jahre bis zur Gleichstellung

Schon 2019 rechnete das WEF damit, dass es bei gleichbleibenden Trends 95 Jahre bis zu Gleichstellung dauern würde. Nach den verheerenden Entwicklungen des Corona-Jahres sind es nun 135.6 Jahre. Frauen seien weiter mit Hürden im Wirtschaftsleben und bei der politischen Beteiligung konfrontiert. Es bleibe für viele eine Herausforderung, mit Familie im Berufsleben zu bleiben.

Die Pandemie habe Frauen besonders getroffen, weil sie überdurchschnittlich in Branchen tätig seien, die von Einschränkungen betroffen gewesen seien, so das WEF. Zudem seien Haushalt sowie Kinder- oder Seniorenbetreuung überproportional an Frauen hängen geblieben.

Deshalb seien mehr Investitionen im Pflegebereich nötig. Die Politik müsse sicherstellen, dass Männer und Frauen gleichermassen Pflegeaufgaben übernehmen könnten. Es müsse mehr Weiterbildung für Frauen im mittleren Abschnitt ihrer Karriere geben und Vorgaben, die Diskriminierung bei Anstellung und Beförderung verhindern.

SRF 4 News, 31.03.2021, 09.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die "Corona-Pandemie" zeigt der Menschheit, auch der Schweiz klar Schwachstellen auf!
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist ein guter Bericht. Er zeigt,dass die Schweiz bezüglich Gleichberechtigung, vor allem bei den Löhnen (für gleiche Arbeit) und Beteiligung an der Wirtschaft, nur mittelprächtig ist. Das hängt auch damit zusammen, dass die Schweiz zwar in vielem sehr gut eingerichtet ist, ein gutes Gesundheitssystem, gute Beschäftigung,aber sehr konservativ ist. Und reaktionäre Kräfte v.s. der SVP-Chefetage drohen die Schweiz rückwärts zu bewegen,Angriff auf die Bilaterale,was z.B.für Frauen schlecht wäre.
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Herr von Känel, seit wann sind Sie Fan des WEF? Das ist ja ganz neu.
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Rechsteiner: Sie können mich nicht in Verlegenheit bringen. Ich habe noch nie gesagt, dass das WEF mit fachlichen Funktionen alles falsch macht. Der Statistik traue ich. Und obigen Inhalt kann ich nur unterstreichen. Ich bin nicht ein Freund von reaktionären Gelüsten, wie in meinem Kommentar erwähnt, sondern für den menschlichen Fortschritt des "Homo sapiens". Hier bremsen immer wieder viele Rechtskonservative aus Geldgelüsten, nicht nur ein Teil der Wählerstärksten.
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Ein sehr fragwürdiger Bericht. Zu methodologisch und auf Zahlen und teilweise Empfindungen basierend. Zielt ein bisschen an der Realität vorbei.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Meier: Was sollen Obige denn schreiben. Die Schweiz sei bezüglich Gleichberechtigung Top? Ein Platz 10 ist für eines der reichsten Länder der Welt nicht mehr als mittelprächtig: Skandinawische Länder und sogar Ruanda schneiden besser ab.Aber eben: In vielem ist die Schweiz gut: Gesundheitswesen, wirtschaftlich.Aber: Bei uns gibt es gewaltige Bremser: FDP rechts,gewisse sogenannte (C)VP und vor allem die Chef-Etage der SVP wollen der Schweiz einen Rückwärtsgang im schlechten Sinn verpassen.