Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rauchverbot auf Spielplätzen mach Schule abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 08.02.2019.
Inhalt

Weg mit den Zigarettenstummeln Rauchverbot zwischen Schaukel und Sandkasten

Öffentliche Spielplätze waren bislang nur in einzelnen Gemeinden eine rauchfreie Zone. Nun ziehen immer mehr nach.

Die Kinder sind warm angezogen, während sie auf dem Spielplatz Chrüzacher im zürcherischen Dietikon herumspringen und sich auf den Holzgerüsten oder der Rutschbahn vergnügen. Für die anwesenden Eltern und Grosseltern ist klar: Hier zu Rauchen geht gar nicht.

Eine Mutter meint, dass es wohl jeder aushalten könne, zwei, drei Stunden auf das Rauchen zu verzichten. Und weitere besorgte Eltern warnen: Kleine Kinder würden alles Mögliche vom Boden aufsammeln und dann vielleicht einen Zigarettenstummel essen.

Seltene Einigkeit in der Politik

Zwischen den Holzschnitzeln auf dem Boden und auf dem Kiesweg sind tatsächlich immer wieder Zigarettenstummel zu finden. Deswegen hat Catalina Wolf, grüne Parlamentarierin in Dietikon, ihren Vorstoss für ein Rauchverbot auf den Dietiker Spielplätzen eingereicht. Vor allem im Sommer sei es schlimm, sagt Wolf: «Es stinkt, überall liegen Stummel herum und Kinder nehmen nun einmal alles in den Mund. Das kann zu Vergiftungen führen.»

Die FDP ist nicht für Verbote, die die Personen selbst schützen. Die FDP ist aber durchaus für Verbote, die Personen vor anderen Personen schützen.
Autor: Olivier BartheFraktionschef der FDP Dietikon

Erstaunlicherweise sorgte das Rauchverbot bei der Diskussion vom Donnerstag im Dietiker Parlament überhaupt nicht für rauchende Köpfe. Wolfs Vorstoss wurde von links bis rechts unterstützt, selbst von den Bürgerlichen, die sonst bei Verboten immer kritisch reagieren.

Ein Widerspruch sei das nicht, sagt FDP-Fraktions-Chef Olivier Barthe: «Die FDP ist nicht für Verbote, die die Personen selbst schützen. Die FDP ist aber durchaus für Verbote, die Personen vor anderen Personen schützen. In diesem Fall Kinder vor rauchenden Erwachsenen.»

Präventionsstelle bringt sich in Stellung

Das Rauchverbot auf den Dietiker Spielplätzen ist ein Novum im Kanton Zürich. Domenic Schnoz möchte das ändern. Der Leiter der Zürcher Suchtmittelpräventions-Fachstelle sagt: «Wir wollen das Thema auf die politische Traktandenliste setzen, um Rauchverbote in den Gemeinden voranzutreiben. Wir stehen allerdings noch am Anfang.»

Andernorts ist man schon weiter. Chur hat das Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen bereits 2008 eingeführt – und nach dem Churer Vorbild hat der Kanton Aargau letztes Jahr ein entsprechendes Pilotprojekt in sechs Gemeinden gestartet. Das Rauchverbot wird auf den Spielplätzen lediglich auf Tafeln kommuniziert – spezielle Kontrollen gibt es nicht, auch keine Busse, wenn jemand trotzdem raucht.

Wirksames Mittel gegen Littering?

Das habe gut funktioniert, sagt Projektleiterin Katja Glogner, die Rückmeldungen aus den Gemeinden seien positiv. «Sie hatten vorher das Problem, dass überall Zigarettenstummel herumlagen. Beim Abfallsammeln lässt sich aber jetzt sehen, dass es gebessert hat.» Zudem komme es allgemein zu weniger Littering. So liege nun etwa auch weniger Glas von alkoholischen Getränken herum.

Das Rauchverbot hat also vor allem auch das Abfallproblem auf den Spielplätzen gelöst. Laut Glogner ist dies auch das bessere Argument für ein Rauchverbot als das Passivrauchen: «Viele Gemeinden können nun über das Littering-Problem angesprochen werden.»

Der Kanton Aargau ist bereits im Gespräch mit weiteren Gemeinden. Und an einer Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Tabakprävention Ende November wurde das Projekt auch anderen Kantonen vorgestellt – damit künftig noch mehr öffentliche Spielplätze zu rauchfreien Zonen erklärt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Also jetzt wirds langsam bedenklich: Seit mehr als 50 Jahren bin ich Nichtraucher. Gleichwohl bin ich tolerant gegenüber Rauchern, solange Mitmenschen nicht direkt unter dem Rauchen leiden müssen. Und dies ist auf dem Spielplatz im Freien wirklich nicht der Fall. Jeder sollte doch seinem Laster nachleben dürfen, wenn er dies will. Wäre doch uninteressant, wenn ALLE FEHLERLOS wären. Bin gegen ein solches Verbot!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Das Problem sind die Giftigen Zigarettenstummel die Kleinkinder in den Mund nehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Raucher sind zunehmend intolerant gegenüber Nichtraucher . "Nicht direkt" heisst konkret Passivrauchen. Schon am morgen früh um 7 Uhr unterwegs zur Arbeit. Gegenwirken können NR nicht, ich hatte noch nie Erfolg damit, den Raucher höflich zu bitten, das Rauchen auf dem Perron zu unterlassen, wenn NR im Gedränge kein Meter weitergehen können. Auch bleiben sie direkt vor dem Eingang stehen, Kunde schleikt Rauchwolke direkt mit. Dei Politik muss zum Schutze der NR handeln. Fröhlichen Daumendrück.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    Ich als Raucher sehe meinen Konsum als Fehler meiner selbst an, bspw. wie zu viel Alkohol konsumieren oder sehr ungesund essen oder sich nie bewegen. Jedoch schäme ich mich wahnsinnig ob den Stümmel-wegwerfenden Mitmenschen, sie sind es, welche solche Verbote als logische Konsequenz erzwingen. Ist es fehlende Intelligenz, Faulheit, Dummheit oder Ignoranz dieser Menschen? Ich gehe weiter und rauche bspw. nicht neben essenden Personen, Kinder etc. Nun denn, die Rauchverbote werden kommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Megacities in der Welt haben schon lange totales Rauchverbot. Die ebenfalls freiheitsliebenden US-Amerikaner dürften nicht in der Öffentlichkeit rauchen. NY hat sogar die gleiche Bevölkerungszahl wie die gesamte CH und sie kriegen es trotzdem hin. Zurückkehrend von solchen Orten ist die Schweiz schon am Flughafen ein Stinkloch. Ich kann mir nicht helfen, ständig daran zu denken, wie ein Kuss von einem starken Raucher, den man am Atem erkennt, schmeckt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Offensichtlich funktioniert das mit der Selbstverantwortung nicht, sonst würden nicht überall Zigaretten-Stummel herum liegen. Oft sogar wenn der Aschenbecher einen Meter daneben steht! Also, das mit der Selbstverantwortung ist zwar ein netter Begriff, im Alltag taugt er aber sehr wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen