Zum Inhalt springen

Header

Audio
Datenjournalist Timo Grossenbacher: «Die Unterschiede liegen in der Natur der Sache»
Aus Info 3 vom 25.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Wegen Föderalismus Zahlen-Wirrwarr bei den Corona-Fällen

Die Zahlen von Bund und Kantonen unterscheiden sich teils markant. Ein Projekt des Kantons Zürich bietet Übersicht.

Am 24. März 2020 war der Unterschied zwischen den Zahlen des Bundes und der Kantone besonders frappant: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichte um 12:15 Uhr die Zahl von 86 am Coronavirus Verstorbenen – auf den meisten Medienportalen waren es jedoch bereits über 110 oder sogar 120. Der Grund dafür ist beim Föderalismus zu suchen – aber nicht nur.

Für die Öffentlichkeit publizieren die meisten Kantone die Anzahl Fälle und verstorbener Personen auf ihren Webseiten. Ein einheitliches Format und einen festen Zeitpunkt gibt es dafür jedoch nicht. Gleichzeitig erhält das BAG Meldungen von Ärzten und Laboratorien in Form von Formularen, die mühsam digitalisiert werden müssen, wie SRF letzte Woche berichtete. Ein Rückstand auf die Daten der Kantone liegt somit gewissermassen in der Natur der Sache.

Dazu kommen noch Angaben von auswärtigen Stellen wie der Johns-Hopkins-Universität, Link öffnet in einem neuen Fenster in den USA, die von vielen Medien für internationale Vergleiche verwendet wird. Verfolgt man die eigentliche Datenquelle für die Schweizer Angaben, die dort gemacht werden, landet man auf einer Grafik der Tamedia-Titel, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt und von welcher Quelle man sich die Daten holt, unterscheiden sich somit die Fallzahlen. Eine Übersicht, die gleichzeitig umfassend, zeitnah und behördlich autorisisiert ist, gibt es derzeit und auf absehbare Zeit nicht. In dieser Hinsicht ist die Schweiz auf die Coronavirus-Epidemie schlecht vorbereitet.

Abhilfe schaffen könnte nun ein teils auf Freiwilligenarbeit basierendes Projekt des Statistischen Amtes Kanton Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auf der Entwicklerplattform Github sammeln mehrere Dutzend Personen aus der Verwaltung, Forschungseinrichtungen und Private die Daten der einzelnen Kantone zusammen. Teils automatisiert über Programme, teils händisch.

Diese Zahlen veröffentlicht SRF News

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

SRF News verwendet für Live-Ticker und für Grafiken aus Gründen der Aktualität die neuesten Zahlen aus den Kantonen, die vom Statistischen Amt des Kantons Zürich einheitlich aufbereitet werden. Für internationale Vergleiche wird auf Daten der Johns-Hopkins-Universität, in Ausnahmefällen der WHO, zurückgegriffen.

Alle Zahlen finden Sie in der laufend und automatisch aktualisierten Übersicht.

Die Daten werden mehrmals täglich aktualisiert, Fehler und Korrekturen werden laufend auf Twitter kommuniziert. Und: Die Daten werden nach einem strikt definierten Datenmodell veröffentlicht, was die Verlässlichkeit stark erhöht und automatisierte Grafiken und Live-Dashboards erst ermöglicht. So sind auch Forschende aus der Epidemiologie an den Daten interessiert, wie ein Blick in die Kommentare der Online-Plattform zeigt.

Anders beim BAG: Dort fehlen Erläuterungen zur Datenerhebung und beispielsweise zum Grund, wieso das BAG seit dem Samstag auch nicht durch das Referenzlabor bestätigte Fälle veröffentlicht. Auf der Webseite, Link öffnet in einem neuen Fenster und in den ausschliesslich als PDF publizierten Situationsberichten sind solche Angaben nicht zu finden.

Aktuelle Zahlen und Entwicklungen sind wichtig, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verfolgen und Massnahmen auf ihren Erfolg zu prüfen. Obwohl der Föderalismus in Daten-Hinsicht aktuell eher hinderlich scheint, zeigt das Projekt des Kantons Zürich, wie Behörden, Forschung und Zivilgesellschaft in Krisensituationen doch relativ unkompliziert zusammenarbeiten und Lösungen schaffen können.

Info 3, 25.3.2020, 12:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Koelliker  (Koelliker)
    Der Bund leistet hier eine hervorragende Arbeit. Auch die Statistiken sind wertvoll und informativ. Was ich eigentlich vermisse sind die Genesenen. Ich denke das würde auch viele Menschen etwas motivieren und
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Schneebeli  (snowball)
    Aus meiner Sicht machen Fallzahlen nur Sinn, wenn die Anzahl getesteter auch publiziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Mit dem erstellen von Statistiken kann man keine Krise bewältigen. Sich über diese Zahlen zu mokieren ist eher müssig. Wir befinden uns in einem ongoing Process, der sich stündlich verändert und da kann man mit dem Konsolidieren von Fällen kaum mehr Schritt halten. Und da einfach den Föderalismus unterschwellig anzuprangern ist nun wirklich sehr deplatziert, unangemessen und sichtlich destruktiv orientiertes Agieren. Sowas braucht nun keiner !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timon Zielonka  (zukunft.com)
      Richtige Daten sind die Grundlage um die richtigen Entscheidungen zu fällen und gerade ein Pandemie lässt sich recht gut berechnen. Und konkret hat diese Berichterstattung dazu beigetragen, dass Lösungen gesucht und gefunden werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen