Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wegen Treffen mit Fifa-Chef Bundesanwalt Lauber droht Diszplinarverfahren

  • Dem Bundesanwalt Michael Lauber droht ein Disziplinarverfahren wegen einem Treffen mit Fifa-Chef Gianni Infantino.
  • Die Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft führe seit Mitte März Vorabklärungen durch, berichtete die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf die Behörde.
  • Es werde geprüft, ob Gründe vorliegen, für die Eröffnung einer Disziplinaruntersuchung gegen den Bundesanwalt, hiess es.
  • Es geht um ein drittes Treffen zwischen Bundesanwalt Lauber und Fifa-Präsident Infantino 2017, das verschwiegen worden sein soll.
Legende: Video Aus dem Archiv: Lauber verteidigt Treffen mit Infantino abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.11.2018.

Die Vorwürfe gegen den Oberwalliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold sind entkräftet worden.

Arnold wurde verdächtigt, von Fifa-Präsident Gianni Infantino Geschenke angenommen zu haben. Im Gegenzug habe Arnold ein Treffen mit Bundesanwalt Michael Lauber arrangiert – im Zusammenhang mit der Football-Leaks-Berichterstattung.

Laut der Staatsanwaltschaft fand die Strafuntersuchung keine Beweise dafür.
Das Verfahren wurde daher eingestellt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.