Zum Inhalt springen
Inhalt

Treffen mit Infantino Bundesanwalt ist sich keines Fehlers bewusst

Darf der Bundesanwalt den Chef der Fifa treffen, während Ermittlungen laufen? Ja, er habe nichts Illegales getan, sagt Michael Lauber.

Legende: Video Bundesanwalt Lauber verteidigt Treffen mit Infantino abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.11.2018.

Bundesanwalt Michael Lauber versucht die Wogen zu glätten. Zweimal hat er sich mit Fifa-Präsident Gianni Infantino getroffen – zwei heikle Treffen, aber legale und für seine Arbeit zwingend notwendige, beteuert er: «Diese Sitzungen, die hier diskutiert werden, sind für mich ein grundsätzlicher Bestandteil davon, wie ich es verstehe, meine Amtsführung zu machen.»

Das milliardenschwere Fussballgeschäft ist inzwischen immer öfter auch ein Fall für die Justiz. Rund 25 Strafverfahren führt die Bundesanwaltschaft in diesem Zusammenhang. Sie arbeitet mit 15 Ländern zusammen und kämpft sich durch 19 Terabyte schriftliches Material. Solch komplexe Fälle liessen sich nur führen, wenn man sich mit Prozessbeteiligten zusammensetze.

Neues im Fall Thormann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eine gefährliche Nähe zwischen Bundesanwaltschaft und Fifa zeigt der Fall von Olivier Thormann. Er war bis vor drei Wochen Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität bei der Bundesanwaltschaft. Ein Blick in die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft zeigt, dass Thormann eine zu grosse Nähe zum ehemaligen Chefjuristen der Fifa, Marco Villiger, gepflegt hat. Die beiden waren per Du und haben sich mehrmals persönlich getroffen. Zwar ist der freundschaftliche Umgang zwischen Villiger und Thormann nicht strafrechtlich relevant. Trotzdem wurde Thormann von seinem Chef Michael Lauber per Ende Oktober freigestellt.

Lauber gibt sich zum Fall Thormann zugeknöpft: «Ich habe als Arbeitgeber im Sinne eines Teils meiner Gesamtverantwortung für die Bundesanwaltschaft auch die Pflicht das Arbeitsgesetz und die entsprechenden Grundlagen des Bundespersonalgesetzes einzuhalten, deshalb äussere ich mich nicht weitergehend dazu.»

Vergleich mit anderen komplexen Fällen

Die Bundesanwaltschaft sei dabei immer unabhängig geblieben und dem Recht verpflichtet, so Lauber: «Wenn wir solche Sitzungen machen, dann dient das der Durchsetzung des Strafanspruches des Bundes, und es ist ein Mittel, wie wir solch umfangreiche Komplexe angehen können.» So habe er es auch in vergleichbar komplexen Fällen gehandhabt, etwa im 1MDB-Korruptionsfall oder bei Petrobras, und so gedenke er es auch künftig zu halten.

Es gehe ja nicht um irgendwelche Absprachen, sondern um rein koordinative Fragen, damit sich solche riesigen Prozesse überhaupt bewältigen liessen. Fifa-Chef Infantino sei im Übrigen kein Angeklagter, sondern Kläger und Geschädigter. Dies sei auch der Grund, warum sich die Bundesanwaltschaft nie mit Infantinos Vorgänger Sepp Blatter getroffen habe, oder mit Uefa-Chef Michel Platini. Beide seien entweder Auskunftsperson oder gar Angeklagte.

Das kann dann so ankommen, als hätte ich kein Fingerspitzengefühl. Das ist ein bisschen mein Berufsrisiko.
Autor: Michael LauberBundesanwalt

Aber wie geschickt ist es, wenn ein Bundesanwalt den Chef einer Organisation trifft, die bei grossen Teilen der Öffentlichkeit als korrupt gilt? «Ob das Fingerspitzengefühl nötig macht oder nicht – ich muss dieses Verfahren führen, und nichts Anderes», sagt Lauber. «Das kann so ankommen, als hätte ich kein Fingerspitzengefühl. Das ist ein bisschen mein Berufsrisiko.»

Lauber kandidiert für weitere Amtszeit

Vielleicht sollte man solche Treffen in Zukunft protokollieren, gibt Lauber vor den Medien in Bern zwar zu. Alles in allem aber ist er sich keines Fehlers bewusst. In diesem Sinn habe er auch die Aufsichtsbehörden informiert.

Er habe sich nichts vorzuwerfen, und er hoffe, er könne weiter machen: «Ich habe das Gefühl, dass das weiterhin so weiter geführt werden muss, und ich werde mich deswegen wieder als Kandidat für eine Amtsperiode als Bundesanwalt für das Mandat 2020-2023 zur Verfügung stellen.» Ob man Lauber weitermachen lässt, das entscheidet das Parlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.